Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
396 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die lustigen Abenteuer des Ernst Kräusellage
Eingestellt am 11. 12. 2000 14:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Petra
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 19
Kommentare: 66
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Petra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die lustigen Abenteuer des Ernst Kräusellage

- Eine lustige Moritat in acht Strophen -


Herrn Augusts Sohn, Ernst Kräusellage,
spazierte einst am Nachmittage,
obgleich der Vater es verboten,
vom Elternhaus bis Kapselpfoten,
das unterm Horizonte liegt
und rechtsseits an den Wald sich schmiegt.


Der Jüngling wandert fröhlich. Nur
zieht der Weg sich gleich der Schnur
Mal gradeaus, mal krumm sich windet,
bald hinter einer Kurve schwindet.
Die Mühle drüben läßt er stehn.
Die Flügel sich im Winde drehn.
Er wandelt weiter, hüpft und springt.
Der Vögel Schar gar lustig singt.


Die Sonne lacht. Die Luft ist herrlich.
Doch langsam wird der Gang beschwerlich.
Zum Mittag läßt er kurz sich nieder
Und hält ein Schläfchen unterm Flieder.
Der Ernst ist noch nicht aufgewacht,
da ist es tiefste, finstre Nacht.


Die Dunkelheit ist ihm zuwider.
Ihm schlottern sämtlich alle Glieder.
Er springt auf, rennt, stolpert, fällt.
Von irgendwoher ein Hofhund bellt.
Vom Walde drüben ein Kauz ihn schreit.
Den Ernst der Unsinn bald gereut.


Doch plötzlich vor ihm auf dem Boden
Aus der Ritze der sich drängt,
welcher gegnerisch zu oben
sich die bösen Seelen fängt.
Wie wird Ernsten da zumut
Angesichts der Höllenbrut?


Mehr und mehr quillt aus der Spalte.
Ängstlich weicht zurück das Kind.
"Komm nur! Komm!", ruft eine Alte.
Und es haucht: "Geschwind! Geschwind!"
Und es mahnt das Höllenfeuer:
Uns ist Deine Seele teuer!
Es lockt, es droht, es tanzt umher
Das lärmgetösend Höllenheer.

Der Knabe flieht den grausen Ort.
Er kämpft sich tapfer fort und fort.
Er läuft und rennt und stolpert wieder.
Der Teufel kommt und drückt ihn nieder.
Noch einmal rappelt er sich auf.
Und weiter im gehetzten Lauf.
Und plötzlich schaukelt in der Ferne
Seines Vaters´ Haus´ Laterne.
Ein Licht in dieser Dunkelheit.
Es lebe die Geborgenheit!


Noch auf der Schwelle dreht er stumm
In die Finsternis sich um
Und sieht, wie in der grausen Nacht
Der Teufel ihm entgegenlacht
Mit zornverzerrtem Fratz-Gesicht. -
Der Ernst ruft nur: "Ha, kriegst mich nicht!"




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Felipe Gonzales
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Petra,
ist so ein bisschen wie der Erlkönig. Nur mit Happy End.
Gelungen!
Grüße.
Felipe

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!