Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
308 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Die nächtliche Spaziergängerin
Eingestellt am 05. 03. 2002 18:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rob
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 7
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rob eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die nächtliche Spaziergängerin

Als ich letzten Sommer wieder für eine Geschäftsreise in Amerika war, ging ich jeden Abend am Strand joggen. Ich wohne dann immer in Malibu. Ich liebe es nämlich Abends am Strand zu joggen. Ich komme also von einem Geschäftsessen wieder und ziehe mich, obwohl es schon sehr spät ist, zum joggen um. Mein Discman finde ich erst nicht aber dann doch. Es ist für mich ziemlich wichtig Musik beim laufen zu hören, denn es hilft mir mich von dem schweren Arbeitstagen besser zu entspannenp. Mein Musikgeschmack ist nicht der beste. Also verlasse ich das Haus und setze mir die Kopfhörer auf

Now it takes the stars above the sky for you,
stop the rain from...

Singt da der Sänger von `real thing´. Ich liebe dieses Lied irgendwie. Naja, ich laufe den Strand runter. Immer am Meer entlang.

... oh you to me are everything is ...

Die Sterne sind hell am Himmel und der Lärm der Stadt ist kaum noch zu hören. Da sehe ich eine wunderschöne junge Frau. Blondes schulterlanges Haar und braune ehrliche Augen. Sie kommt mir entgegen und sieht mich kaum an. Ein flüchtiger Blick und das war es. Ich laufe noch eine Weile weiter bis wieder ich zu Hause ankam. Diese Frau ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Selbst dann nicht, als ich am nächsten Morgen vor dem Spiegel stand und mich rasierte. Ich entschloss mich an diesem Abend wieder um die gleiche Zeit auf den Weg zum Joggen zu machen. In der Hoffnung, sie wieder zu sehen und ich wurde reich belohnt. Sie kam wieder. Diesmal musterte sie mich von den Füßen bis zum Kopf. Ich sehe nicht mehr so besonders frisch aus. Vom Gel ist schon lange nichts mehr zu sehen und meine Joggingshirt ist durchgeschwitzt. Sie lächelt mich freundlich an und ich bin glücklich. Ich wünschte, dass ich nicht so schüchtern bin. Ich traute mich nicht sie anzusprechen. Aber dann passierte das unerwartete.




"Hey, how is your name?" fargte sie mich, als ich gerade dabei war an ihr vorbei zu gehen.
"Rob, and how is your?" fragte ich und sprang über meinen schatten.
"I`m Carol. I`m living in Malibu Downtown, and you?"
"I live near the beach, " antwortete ich stockend.
"That`s a nice place to live," sagte sie dann und wir gingen noch ein bisschen gemeinsam am Strand entlang. Dann kamen wir zu einer Brücke. Sie zog mich an einen Pfosten und küsste mich leidenschaftlich. Sie wollte dort am Strand mit mir schlafen. Ich bot ihr aber dann an, mit in mein Mietshaus zu kommen. Als die Tür hinter mir ins Schloss fiel, drehte sie mich zu ihr um und wollte mir die Sachen ausziehen. Sie riss mir fast das Shirt vom Oberkörper. Ich tat es bei ihrer dünnen hellblauen Bluse gleich. Dann hebe ich sie auf meine Arme und trage sie ins Schlafzimmer. Sie macht meine Sporthose auf und ich widme mich derweil ihrem Minirock. Ich kann es kaum glauben, vor nicht einmal einer halben Stunde traute ich mich kaum sie anzusprechen und jetzt bin ich im inbegriff mit ihr zu schlafen. Sie umfasst meinen Schwanz während ich ihren Slip ausziehe. Mein Schwanz schwillt an und wird immer härter. Ich öffne ihren BH und sie wirft mich auf das hinter mir stehende Bett. Sodass ich sie an ihrer Vagina verwöhnen konnte. Das turnte sie so an, dass sie fast vor Lust schrie. Sie kommt zu mir herunter und küsst mich auf den Mund. Sie drückt micch nach hinten und sie setzt sich auf mich. Sie reitet nun schon fast wie wild auf mir. Dann rollte ich mich nach links und legte sie so unter mich. Nach langer Zeit waren wir schon ziemlich am Ende unserer Kräfte und sie schlief in meinen armen ein.
Am nächsten Morgen jedoch, war sie nicht mehr da. Sie hinterlies mir keine Nachricht überhaupt nichts. Ich glaubte schon alles geträumt zu haben. Bis sie am nächsten Abend wieder vor meiner Haustür stand.
Ich bin seit einem Monat nicht mehr mit ihr zusammen, weil sie nicht mit mir in Deutschland leben wollte.



(c) 05.03.2002 Rob

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mrjingle
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2002

Werke: 6
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Rob!
Deine Geschichte läßt sich echt gut lesen.
Obwohl am Anfang meiner Meinung nach zu oft das Wort joggen vorkommt.
Allerdings: Habe nur ich das Gefühl oder wird es nach dem romantischen Anfang nicht zu hart?
Liegt vielleicht auch nur daran, daß ich selbst mehr auf Romantik stehe(was nicht heißt, da könne kein Sex vorkommen).
Würde mich interessieren, wie du dazu stehst,
Grüße
mrjingle
__________________
Die Geister die ich rief
werd ich nun nicht wieder los.
Sollen sie ruhig bleiben,

Bearbeiten/Löschen    


Rob
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 7
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rob eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo mrjingle
Das Wort joggen stört mich auch. Aber ich hab es gestern beim schreiben nicht bemerkt.
Du hast mit deiner Äußerung über den romantischen Anfang. Aber ich wusste nicht wie ich es so weiterschreiben sollte. Außerdem, wenn es zu romantisch wäre, wo hätte ich sie dann ausstellen sollen. So eine abteilung gibt es leider nicht.
Danke, dass du dich mit meiner story auseinandergesetzt hast.
Bis dann
Rob

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!