Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
279 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Die schönsten Füße
Eingestellt am 01. 11. 2001 01:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
axel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 14
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die schönsten Füße

Das helle Klackern der Holzsohlen auf den Stufen ist unverkennbar: Hinter meiner Wohnungstür gehen sie wieder ihrer Wege über die Treppen – die schönsten Füße unseres Hauses.
Glücklich der, der in einem solchen Augenblick seinen Treppenhausdienst verrichtet, denn die wohlklingenden Sandalen bestehen neben der Holzsohle nur noch aus einem kleinen Riemen und geben beinahe alles von den schönsten Füßen preis.
„Sie möchten vorbei, liebe Frau Nachbarin? Aber selbstverständlich doch.“
Zu gerne rutsche ich auf meinen Knien für Sie zu Seite, mein Blick erscheint Ihnen hoffentlich nicht zu aufdringlich und verzeihen Sie mir bitte auch diesen kleinen Kuss.
Einmal hatte ich das Glück, genau in jenem Augenblick die Treppe zu putzen. Die alte Schrulle von ganz oben hatte zuvor an allen Türen unserer Etage geklingelt: Langsam wäre es ja mal wieder Zeit!
„So schlimm ist das doch gar nicht“, habe ich anschließend meiner Nachbarin zur Linken gesagt, „alle drei Wochen nur, und in zehn Minuten ist man damit fertig.“




In zehn Minuten oder in einer halben Stunde, wenn man die Hoffnung hat, dass die schönsten Füße doch noch vorbeikommen könnten. Man findet immer noch ein paar Flusen oder Krümelchen auf den Stufen, die sich zuvor hartnäckig versteckt hielten.
Meine Wohnung sieht auch schon viel besser aus. Die schönsten Füße sollen sich darin wohlfühlen, falls sie einmal hereinkommen möchten. Ich weiß mittlerweile, welche Putzmittel wirklich etwas taugen, und habe sogar Blumen auf dem Tisch.
Wenn es Sonntag Abend ist, und ich weiß, dass morgen meine Woche beginnt, dann ergreift die Vorfreude Besitz von mir. Schon lange überlasse ich es nicht mehr dem Zufall, welche Kleidung ich beim Putzen der Treppe trage, und ebenso lange versuche ich, den günstigsten Zeitpunkt herauszufinden.
Die schönsten Füße sind unberechenbar, denn ich habe noch keinerlei: „jeden Dienstag um halb fünf“ ausmachen können.
Manches Mal habe ich schon daran gedacht, einen Eimer und den Schrubber immer griffbereit neben der Wohnungstür stehen haben, damit ich beim ersten Klackern nach draußen stürmen kann.
Habe ich heute schon ein Klackern gehört? Wenn es so heiß ist wie heute, dann schmücken die schönsten Füße sich vielleicht wieder mit diesen Sandalen, und wenn ich sie heute noch nicht gehört habe, dann klackert es vielleicht in der nächsten halben Stunde.
Die Haustür springt auf, aber die Bewegungen im unteren Stockwerk sind viel zu langsam – nur die Schrulle.
„Ich habe der Hausverwaltung schon mitgeteilt, dass Sie neben mir der Einzige hier im Haus sind, der das ordentlich macht. Der auch die Spinnweben von den Wänden fegt und das Geländer abwischt, und erst danach die Stufen wischt, damit der Schmutz nicht auf die frisch gewischten Stufen fällt.“
Ich stimme ihr innerlich zu: Es ist wirklich wichtig, das Wischen der Stufen bis zum Ende aufzusparen. Zumindest aber bis zu jenem Augenblick, da es klackert.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Kadra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Axel,

Füße sind in der Tat etwas sehr Erotisches. Deine Geschichte ist mir sehr sympatisch, auch die Idee finde ich witzig und einfallsreich. Ich würde mir nur noch ein klein wenig mehr Information über diese "schönsten" Füße wünschen. Was macht sie so schön für den eifrig putzenden Helden? Welche Phantasien wecken sie in ihm?

Liebe Grüße aus deiner Nachbarstadt von
Kadra

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Axel,

heute Nachmittag die Handtasche und nun zu vorgerückter Stunde ein paar erotisch ausdrucksvolle Füße. Dich zu lesen, bereitet langsam Vergnügen. Und ausnahmsweise muß ich kadra mal widersprechen. Mir wäre nichts daran gelegen, zu wissen welch knallige Farbe die Fußnägel besitzen, wie symetrisch sich das Netz feiner Äderchen über den Spann spannt, welch weiche (dabei knochenharte) Rundungen der Knöchel aufweist, oder wie zum Verlieben lieblich das Hühnerauge auf dem linken großen Zeh in die Gegend grinst. Schöne oder gar erotische Füße kann man sich vorstellen, hat man regelrecht vor Augen - kann man sie auch beschreiben, ohne etwas zu zerschreiben? Hm. Ein Experiment wäre es wert, aber mir gefällt die kleine Geschichte auch so - und zwar ausnehmend gut.

Gruß Ralph
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


axel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 14
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Kadra und hallo Ralph.
Schönen Dank für eure Antworten.
Über Ralphs Gedanken an Hühneraugen und ähnliches musste ich herzlich lachen. Ich stimme dir zu: Wenn man versucht, erotisch zu schreiben, dann besteht die Kunst gerade im Weglassen. Wenn ich Geschichten mit allzu vielen Beschreibungen einzelner Körperteile lese, oder wenn mir beschrieben wird, welche Extremität gerade welche Aktivität am Körper eines anderen Menschen vollbringt, dann erinnert mich das Ganze eher an die Lektüre einer Gebrauchsanweisung.
Von daher soll es auch weiterhin jeder und jedem selbst überlassen bleiben, sich diese „schönsten Füße“ vorzustellen. Vielleicht gehören für einige Leser/innen Hühneraugen ja auch zwingend zu einem erotischen Fuß...
Diese Geschichte weiter auszubauen habe ich bisher nicht vor. Es war halt nur so eine kleine Phantasie beim Treppe putzen. Wenn dazu noch weitere Anregungen kommen, dann denke ich aber gerne darüber nach.
Bedenken bei diesem Text hatte ich höchstens in der Richtung: Ist es möglich, dem Protagonisten ein Mindestmaß an Sympathie entgegen zu bringen oder kann man sich über ihn amüsieren? Wenn das nicht der Fall ist, kann man den Text schwerlich erotisch finden. Eure Reaktionen deuten aber eher darauf hin, dass ich mir da schon wieder viel zu viele Gedanken gemacht habe
Wenn es Spaß macht, meine Texte zu lesen, dann freut mich das natürlich sehr. Was will man mehr?
An Kadra: Nachbarstadt? Etwa Osnabrück?
Schöne Grüße,
axel

Bearbeiten/Löschen    


Antaris
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 30
Kommentare: 379
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Antaris eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Axel,

die Geschichte ist so richtig witzig spritzig und ganz nach meinem Geshmack. Jetzt wissen wir endlich, wie frau Männer zum Putzen kriegen kann. Auch sprachlich passt alles. Von der Schreibe her scheinen wir einige Gemeinsamkeiten zu haben die sich nicht nur auf Assecoires modebewußter Damen beziehen. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen was Du als nächstes bringst...

Mit feurigen Grüßen

Antaris

Bearbeiten/Löschen    


ingridmaus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 2
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hi Axel

Ich finde Fuesse zwar im allgemeinen nicht besonders erotisch , aber Deine Geschichte konnte mich fast vom Gegenteil ueberzeugen. Wunderschoen flockig-locker-leicht geschrieben, Kompliment!
Vielleicht gibts ja mal ne Fortsetzung - hier setzt wieder mein zynisches Ich ein: Die Besitzerin der schoensten Fuesse bricht sich auf der inzwischen blitzblank geschrubbten Treppe einen davon!
Gruss
Die fiese Ingrid
__________________
Never wake a sleeping dragon!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!