Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
411 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die schwäbische Revolution
Eingestellt am 16. 10. 2000 23:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
paradise_lost
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 21
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mitte Oktober 2000 startete die erste und wohl in ihrer Intensität einzigartige schwäbische Revolution mit der Übernahme der Leselupe durch den Gorillaführer Paradise Lost nebst ihm blind verfallener holder Weiblichkeit, kurz vorher in einer Nacht und Donaunebelaktion in den Grundzügen der Revoluzzerei unterwiesen. THE REALCURE fristet seitdem ein trostloses Dasein in den Katakomben des Ulmer Münsters, ein Opfer der schwäbischen Inquisition. Schon wenn Lady STIMMCHEN jeden morgen mit einem fröhlichen * Morga .. demmr a bissle foltra heit, ha ?“ die wenigen Stufen in die Tiefen der Gruft absteigt wird dem armen Geschundenen Angst und Bang, und wenn dann LISA um die Mittagszeit mit den obligatorischen Maultaschen und einem Markknochen und Bein erschütternden * Middagessa geihts *aufwartet, gesteht er an allem Schuld zu sein, von Ebbe und Flut bis zum Stau rund um Köln ...

Ihre Fortsetzung fand die Revolution durch die weit verzweigten familiären Bande die die Bruddelschwaben bereits im Vorfeld jener historisch verbrieften Nacht in konspirativer Absicht geknüppft hatten. Überall in der Republik wurde die Fahne mit Äffle und Pferdle gehisst, völlig konsternierte einheimische Menschenmengen im Handstreich überwältigt und zum Abschluss einen Bausparvertrages bei Schwäbisch Hall genötigt. Ruckzuck wurde das AB Programm * Auf der schwäbischen Eisenbahn .. ist jetzt wieder übersetzelt .. gez. der Chronist * aus dem Ärmel geschüttelt, alle BMW wurden zur Zwangsverschrottung freigegeben und die Hut und Wackeldackelpflicht auf allen Straßen eingeführt. Für die Finanzierung wurde die Ökosteuer zurückgenommen und durch die 50 prozentige Spätzlesteuer ersetzt. Schwäbisch wurde als Amtssprache durchgesetzt, in Wort UND Schrift, Zuwiederhandlungen mit einjährigem gemeinnützigen Reihenhausbau bestraft. Um die Rolle der Frau zu Stärken wurde das samstägliche Daimlerabwaschundpolierverbot erlassen, Mütter erhielten den Anspruch auf einen Kartoffelsalatfreien Tag im Jahr, bei Zwillingen kam ein zusätzlicher * Urlaub, so ebbas neimodischs kenn I et * Tag hinzu, Caprisonne wurde mit einer 27,398 % igen Luxussteuer beaufschlagt, was für erste unerwartete Tumulte in manchen Region sorgte. SEX wurde per Dekret auf Samstag zwischen Ende des Wetters im 3 und dem Beginn der Tagesschau im Ersten gelegt, Zuwiederhandlungen wurden mit aller Härte verfolgt und mit * hintenrum Lästern * bestraft. Eine Fangprämie für verdiente hinterm Vorhang vorlinser ließ die Geburtenqouote im Handumdrehen gegen Null tendieren .....

Währenddessen saßen die Most trunkenen Rädelsführer Stimmchen, Lisa und Para sammt Verwandschaft, die mittlerweile über die gesammte Republik verstreut eigenverwaltete Provinzen ihr eigen nannte, zusammen und grübelten , wie sie das so expandierte schwäbische Kleinod gegen Eindringlinge verteidigen könnten, der Vorschlag entlang der Grenzen Gulaschkanonen aufzustellen wurde verworfen, auch für den Einsatz von Eisbomben konnte keine Mehrheit gefunden werden, da man sich nicht auf eine Sorte einigen konnte und
Tiramisueis als völlig unschwäbisch nicht in Betracht kam. Guter Rat war teuer und da Schwaben bekanntlich sparsam sind wurde der Vertrag mit Anderson Consulting annuliert und durch einen NullAchtmarkfünfzehn Deal mit dem Schottischen Konkurenten MC KINSEY ersetzt. Als preisgünstigste Lösung wurden die 7 Schwaben ausgmacht, so daß die Materialkosten für Lanzen um 6/7 reduziert werden konnten, Personalkosten entfielen vollständig, da die * Freiwilligen * alle mit Schwäbischem Zwiebelrostbraten verköstigt wurden, um anschließend ihr ganzes Gehalt in RENNIE RÄUMT DEN MAGEN AUF zu investieren, was wiederum durch Verstaatlichung des Mutterkonzerns zu einem Nullsummenspiel für die Revolutionäre Zelle wurde. Zum Thema Verstaatlichung sei noch erwähnt, daß die so einverleibten Unternehmungen fortan unter neuem Namen firmierten, Obbale - Rüsselsheim, Deitscha Bang, SCHWABE oder Schwäbische Anilin und Soda Fabrik ( ehemals unter dem Namen Bayer bzw. BASF bekannt. ). Zugute kam den Revoluzzern, daß sie Möglichkeiten modernster Kommunikationswege schamlos ausnutzten und Schwäbische Alb-träume via Händy oder Internet in jedes Schlafzimmer jagten, auch die Medienlandschaft war nicht in der Lage die brüllenden Horden aus dem Süden zu stoppen, so blieb RTS ( RADIO TELEVISION SCHWABENLAND ) der Haus und Hofsender des TRIO INFERNA(le) , einzig allein CONTRA 7 versuchte sich ab und an mit ein wenig Kritik hervorzutun, wurde dann aber kurzerhand und schnell entschlossen komplett an Silvio Berlusconi verkauft und über die Alpen nach Silzilien verfrachtet. Gerüchte besagen, daß auf dem Weg dorthin einige unbeugsame Redakteure versehentlich in gerade betonierte Brückenpfeiler gefallen wären ....


Doch das Ende nahte wie immer unaufhaltsam, und mit Schrecken. Während am Brandenburger Tor die Uraufführung des Musicals * Miss Schwäbisch Gmünd * vorbereitet wurde, machte der Kabbo PARA einen Amtsantrittsbesuch in Holland. Seitdem fehlt von ihm jede Spur, Reisevolk behauptet ihn vollständig gesteinigt und mit verklärtem Blick in einem Amsterdamer Coffee Shop gesichtet zu haben ......* mal das selbstgedrehte Ding aus seinem Mund nimmt, langsam auspustet und ein bisschen trottellig in der Gegend rumglotzt ...und Buffalo Soldier singt *

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!