Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
425 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die sieben Aufrechten
Eingestellt am 18. 06. 2010 13:42


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
neonovalis
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2010

Werke: 12
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um neonovalis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die sieben Aufrechten

Sie stehen da, im antiken Rom.
Circus Maximus.
Der Rest, die tobende Meute, ist l├Ąngst gegangen. Fand die Show kolossal, wie immer. Der Kampf erst Mensch gegen Tier, dann Mensch gegen Mensch. Den wunderbaren Nero, der je nach Belieben den Daumen mal hob, mal senkte.

Nur den sieben, denen hat das Blut, nach dem die Masse schreit, gar nicht so gefallen. Sie haben extra gewartet, bis lange nach dem Ende der Show, um nicht aufzufallen. Der Circus liegt jetzt da, verlassen, fast gespenstisch.
Menschenleer.
Marcus, ihr Anf├╝hrer, hebt an: ÔÇ×Nieder mit den Gladiatorenk├Ąmpfen!"
Auch der junge Spartacus reiht sich ein: ÔÇ×Beendet das sinnlose Blutvergie├čen!"
Claudia, eine Frau aus gutem Hause, br├╝llt: ÔÇ×Stoppt Nero!"
Wie gut, dass der Diktator sie nicht h├Âren kann. Der ist schon wieder an einem geheimen Ort am anderen Ende der Stadt, schmiedet Pl├Ąne, wie er dieselbe anz├╝nden kann.-

Die sieben haben sich erst vor kurzem kennengelernt, auf einem Weinfest bei Vera, auf einem der sieben H├╝gel Roms. Sie plauderten erst ├╝ber das tolle Essen, den wunderbaren Wein. Dann ├╝ber die Arbeit. Und dann ├╝ber die Gesellschaft. Wie krank die doch w├Ąre. Diese Sklavenhaltung, die bezahlten S├Âldner.
Die Dekadenz. Und ├╝berhaupt, der ganze verdammte Imperialismus.
Das k├Ânne doch nicht so weitergehen. Aber was will man tun? Neros Truppe ist m├Ąchtig, nach innen wie nach au├čen. Das Heer, der Polizeiapparat, schier un├╝berwindbar.
Aber das war ja immer schon so. Bei den alten ├ägyptern, bei den alten Griechen. Warum sollte es ausgerechnet bei den jungen R├Âmern anders sein?

ÔÇ×Also", hat Claudia die z├╝ndende Idee,ÔÇ×versuchen wir`s mit friedlichem Protest!"
Und sie verabreden die erste Demo der Geschichte.-

ENDE


__________________
thora

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo neonovalis,

an sich eine neckische Idee, wenn deren Umsetzung in der damaligen Zeit nicht sinnlos w├Ąre. Was nutzt deinen Prots. eine Demo, die sie erst dann durchf├╝hren, wenn alle (einschlie├člich Nero) weg sind und sie wirklich niemand sieht

Desweiteren w├╝rde es f├╝r deine Aussage m.M.n. v├Âllig ausreichen, wenn du von Personen sprichst, sie aber nicht personalisierst. Ich br├Ąuchte keinen "Marcus" oder keine "Claudia" oder keinen Spartacus. "Nero" w├╝rde zur geschichtlichen Einordnung v├Âllig gen├╝gen.

Der Hinweis auf den "verdammten Imperialismus" geht hier fehl, weil dieses Wort erst um 1791 (erstmalig) verwendet bzw. erfunden wurde.

LG KaGeb

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!