Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
89 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die tote Mutter
Eingestellt am 11. 02. 2004 15:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
YatoYagami
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2004

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um YatoYagami eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die tote Mutter

Ich erinnere mich noch genau an sie. Kleiner als ich. Lange, dunkle Haare mit roten StrĂ€hnen dazwischen. GrĂŒne Augen. Verletzend konnte sie sein. Aber sie hat nur das Beste gewollt. FĂŒr alle. Manchmal war sie vielleicht etwas ĂŒbereifrig. Doch in den letzten Tagen, Wochen, Monaten, Jahren war sie auch heruntergekommen. Seelisch. Körperlich ebenfalls. Aber seelisch war schlimmer.

Wenn sie lachte, konnte man nichts erkennen. Keine Freude. Nur Schmerz, beinahe nur vorgetĂ€uschte Heiterkeit. Jedoch nur fĂŒr scharfe Beobachter. Alee anderen sahen einen ĂŒberaus fröhlichen Menschen. Nur ein scharfer Beobachter konnte den gut verborgenen Schmerz erkennen.

Warum sie so geworden ist... durch ihre Familie.

Die Familie, das bin ich. Und noch zwei Personen. Jetzt wohnen wir allein im Haus. Ohne Mamas Segen. Ohne ihre WĂ€rme. Ohne ihre Liebe.
Papa altert schneller. Sein Gesicht ist in Gram verfallen. Ich glaube er schÀmt sich, dass er seine Frau nicht kannte. Das sie sich zu weit voneinander entfernt hatten. Oder dass er seine Liebe nicht genug gezeigt hat.

FrĂŒher habe ich manchmal bezweifelt, dass er sie liebt. Heute weiß ich es auch nicht. Ich habe nie wirklich mit meinem Vater geredet. Außer OberflĂ€chlichkeiten. Aber worĂŒber auch. Die Dinge die ich mag, fand er immer blöd. Und verachtenswert. Darum bin ich wohl ein Mamakind geworden. Jetzt aber nicht mehr.

Jetzt muss ich allein mit dem Leben fertig werden.

Meine Schwester- mit ihr habe ich keinen Kontakt mehr. Sie wohnt noch in dem Haus, welches ich mein Zuhause nenne. Obwohl ich mich seit Omas Tod dort nicht mehr zu Haus gefĂŒhlt habe. Weil sich alles verĂ€ndert hat. Zum Negativen. Meine Schwester ist kaum zu Hause. Wenn, dann heult sie oder kriegt hysterische SchreikrĂ€mpfe. Dann macht sie jeden zur Sau. Selbst Papa, der mal ein Vorbild fĂŒr mich war.

Jetzt muss ich allein fĂŒr mich kĂ€mpfen.

FrĂŒher hat mich meine Mama begleitet. Mir aus jeder Scheiße geholfen. Mein Dad meinte oft, ich hĂ€tte nur welche hinter die Löffel gebraucht. Dabei brauchte ich nur jemanden der mir zuhörte.

Dieser Jemand war meine Mutter. Nach langem Zögern meinerseits. Jetzt habe ich keinen Zuhörer mehr. Jetzt kann ich mein Innerstes nicht mehr nach außen kehren. Ich werde ein Stein werden.

Weil mir keiner mehr zuhört.

Meine Mama ist tot. Gestorben. Krepiert. Abgekratzt.

Es ist nichts mehr von ihr da.

Nur noch ihre verwesende HĂŒlle in einem Holzkasten tief in der Erde.

Letztes Jahr ist sie gestorben.

Herzinfarkt.

Ich glaube, sie ist an gebrochenem Herz und gebrochener Seele gestorben. Wir waren Schuld. Nicht einer, sondern alle. Weil sie keiner ansehen wollte. Weil keiner ihr Leid sehen wollte. Weil alle nur mit sich und ihren Problemen mit Mama beschÀftigt waren. Sie ist irgendwann einfach verreckt. Weil sie nicht mehr konnte.

Sie hat lange versucht, sich uns verstÀndlich zu machen, doch niemand hat auch nur einmal daran gedacht, das meine Mama ein Mensch war.

Der mit Achtung behandelt werden wollte.

Der Stolz hatte.

Der sich hat unterbuttern lassen, damit wir es gut hatten.

Scheiße, sie war der Mensch, der uns am meisten Kraft und RĂŒckhalt gab!

Jetzt ist meine Mama tot. Und das, weil keiner sie verstehen wollte.

Erloschen ist ihre Seele an Heiligabend. Das war vor einem Jahr. Damals haben plötzlich alle geheult. Selbst mein Vater, der sonst seine angebliche StÀrke mit harten Kommentaren demonstriert.

Selbst meine Schwester, die sonst immer der Meinung war, Mama wĂŒrde sie nicht lieben und verachten.

Selbst ich, die sich wieder die Schuld an allem gibt.

Ich hĂ€tte meinen Mund frĂŒher aufmachen sollen. Aber gegen zwei Orkane, die blind hin und her wĂŒten, kann man nicht anschreien. Sie sehen und hören einen nicht, man wird als unwichtig abgetan. Am Grab haben alle geheult.

Vielleicht sollte ich das Wort Heuchelei verwenden. Niemand hat es ernst gemeint. Ich glaube, bis heute hat es niemand gerafft, das Mama tot ist. Ich wusste, dass sie schon vor ihrem Tod tot war. Seelisch halt.

Doch wirklich verstanden habe ich es nicht. Ich glaube das tut keiner. Und das will auch keiner. Denn Flucht ist immer einfacher als die Konfrontation.

Ich werde jetzt zu Mamas Grab gehen. Ich werde wieder nicht merken, dass sie tot ist. Vielleicht sehe ich aber diesmal ein lachendes Gesicht, was ich in den letzten Jahren so von ihr vermisst habe.

Fröhliche Weihnachten

Anm.: Geschrieben habe ich das zu Weihnachten, wie man merkt :-) Aber ich hoffe, es passt trotzdem.
__________________
Kawaii Yatochan

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Yato,

der Text gefĂ€llt mir. In Details könnte man noch daran feilen; der sehr abgehackte Stil mit kurzen, teils unvollstĂ€ndigen SĂ€tzen paßt, wird beim Lesen aber manchmal zuviel.

Hier bin ich gestolpert:

quote:
Obwohl ich mich seit Omas Tod dort nicht mehr zu Haus gefĂŒhlt habe

Wieso plötzlich Oma? Ist das ein Fehler oder gewollt? Wenn ja, solltest du zu Oma etwas mehr schreiben, das irritiert sonst.

Hier solltest du vielleicht etwas ausfĂŒhrlicher werden:

quote:
Dieser Jemand war meine Mutter. Nach langem Zögern meinerseits. Jetzt habe ich keinen Zuhörer mehr.

Ich weiß genau was du meinst, meine Tochter ist 16 , das kannst du aber nicht bei allen Lesern voraussetzen.

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Rodolfo
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 26
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rodolfo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe YatoYagami (Ein klingender Name, kannst Du mit verraten, woher er kommt oder was er bedeutet?)

Deine Geschichte trifft und ist wunderschön erzĂ€hlt. Trauer, Verwirrung, Wut sind genau die GefĂŒhle, die ich einem fĂŒhlenden, jungen Menschen wie Dir bei solch einem einschneidenden Erlebnis zutraue. Die Sprache passt dazu, mit einer winzig kleinen Ungereimtheit:

Ich finde, wenn Du in Deiner Fassungslosigkeit Worte wie "verrecken", "abkratzen" etc. verwendest, dann wirken daneben so "abgehobene" Ausdrucksweisen wie: "Erloschen ist ihre Seele..." etwas fremd im Text. Bleib bei deiner Sprache, sie ist klar, stark und deutlich.

Dies finde ich, andere vielleicht nicht. Aber ich freue mich auf weitere "Deutlichkeiten" von Dir.

Amicalmente: Rodolfo
__________________
Nur die Berge stehen ewig, nur der Fluss fliesst immer weiter...

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Spontan möchte ich dir zustimmen, Rodolfo; andererseits ist die "abgehobene" Ausdrucksweise Zeichen der Ambivalenz, die das MĂ€dchen beutelt. Sie schreit mit "abkratzen", "verrecken" ihre Trauer hinaus, und doch ist da auch die ZĂ€rtlichleit und Liebe fĂŒr die Mutter, Ehrfurcht, vielleicht auch das GefĂŒhl, die Sprache sei nicht angemessen (was hĂ€tte Mutter gerne gehört?)

Insofern ist es nicht unbedingt unpassend.

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Rodolfo
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 26
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rodolfo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Richtig Gabi, aber auf der Schiene habe ich mir das nicht ĂŒberlegt. Ach, was sind wir MĂ€nner doch eingleisig...!

Nachdenklich: Rodolfo
__________________
Nur die Berge stehen ewig, nur der Fluss fliesst immer weiter...

Bearbeiten/Löschen    


YatoYagami
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2004

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um YatoYagami eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich danke euch, ihr beiden =)
und rodolfo, was dieser name bedeutet, kann ich nicht genau sagen, ich hab ihn mir nur ausgedacht aufgrund meiner japanbesessenheit *smile*
mittlerwiele hab ich erfahren,dass der wortteil 'gami' eine abwandlund von kami, also gott ist.. naja, wer weiß ;-)
vielleicht hats ja ne bedeutung
__________________
Kawaii Yatochan

Bearbeiten/Löschen    


katia
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 4
Kommentare: 184
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um katia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo YatoYagami,

ich schließe mich meinen vorrednern an: in vielen facetten ist hier das thema trauer behandelt worden. der stil gefĂ€llt mir, ĂŒber ein paar kommasetzungen bin ich gestolpert..aufgefallen ist mir noch ein fehlendes ß oder nach neuer rechtschreibung doppel-s am satzanfang:

"Ich glaube er schÀmt sich, dass er seine Frau nicht kannte. Dass sie sich zu weit voneinander entfernt hatten."

dein werk hat mich sehr beeindruckt.
meint
katia
__________________
(kas)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!