Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
343 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Die unvergessenen Pferde
Eingestellt am 03. 09. 2002 01:34


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
DieZwei
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2002

Werke: 4
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die unvergessenen Pferde

Germanen kaufen ihre Dandys im finsteren Tale wo auch schon die Mutter ihre letzte Ruhe fand
Die die Hand ausstreckt um Nahrung und w├Ąrme zu spenden, was tief sehr tief mir im Geh├Ârgang sitzt und mir auch heute noch ein leises Rauschen verursacht.
Seltsam -nicht wahr ist doch die erde ein Pfuhl des gr├╝nseiens und glei├čendes Licht ich wahrnahm auf ihrer Stirn ob ihrer Beisetzung. Doch nie vergesset ihren Namen der da ist Sinnlich.
Bleibt nur die frage: wer kippte oel in den W├╝rfelbecher? Ich fiel mein Name schluckte der Teppich entz├╝ndete sich rot wie Graupelschauern der fr├╝hen Kindheit die Augen die nur sie sahen nur sie sehen durften.
Wa doch da wieder die alte alte Angst die er versp├╝rte als er den Odem des frisch gem├Ąhten Rasens er-
fuhr und er mu├čte woll├╝stig erschaudern. Worauf sich alle Entlein aller 7 Weltmeere inbr├╝nstig erfreuten.
Und wa da auch wieder die alte alte Sehnsucht die ihn ergriff, als die Finger er in die frisch aufgew├╝hlte erde grub und er erschrak ob seiner Erregung die ihn packte und erbeben liess worauf alle K├Ąhne aller 7 Weltmeere unverhohlen zu schaukeln begannen.
Ganz so wie in ihrer Kindheit als es das rote Meer f├╝r sie noch nicht gab und sie noch dachte das ihr Leib nur zum Transport eines Gedankens an die immer wiederkehrende Idee- Keuschheit ist der Name
der Lilie bevor sie f├╝r immer verbl├╝ht, sein soll.
R├Ątselhaft geheimnisvoll und zur vollen Gr├Â├če aufgerichtet nachgeradezu unertr├Ąglich, doch wer wird gezwungen ? Rosen verschmieren wei├če Bl├Ątter in Wachs und Wasser in ├╝bertrieben bunten Farben zu formlosem Brei letztendlich getrocknet braun und die grenzen! JA ICH SPRECHE HIER VON GRENZEN!! V├Âllig ├╝berzeichnet.
Nun h├Âret Unertr├Ąglichkeit war da der Taufname und sie war die Patin des Kindes welches sich ausschlie├člich von getrocknetem Fallobst ern├Ąhrte --- Pestilenzium schrie Gott in der H├Âhe und zwang Salome zu einem weiteren schaurige Reigen des Erbrechens von Macht. Woraufhin das Eis weinte.
Doch gebrochen war er nicht. Auch wenn der Krieg lange schon vorbei war. Sein Krieg. Und er wu├čte es. Doch dieser Augenblick war es, der mir den einzig klaren Gedanken schenkte: DAS FIEBER, ES Mu├č DAS FIEBER SEIN, lalala meine Wunde schlie├čt sich nicht schmerzt auf meiner linken Seite hatte ich doch geschaut das H├Âchste und war doch das TIER. Ich sinke zur├╝ck der Strudel ergreift mich wieder, habe keine Kraft mehr- der STRUDEL....Mutter, wenn du nicht gestorben bist und wenn du aber kommst? Ich lauf nicht mehr davon. Der schwarze Mann ist tot, das Meer vertrocknet, wie meine tr├Ąnen BLEIBT NUR NOCH EIN WORT :
FRIEDEN

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!