Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
436 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die wahren Sieger
Eingestellt am 20. 06. 2002 01:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nuwanda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 7
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nuwanda eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die wahren Sieger

Die Zeit rast uns davon, wir bewegen uns hinterher, immer im Kreis. ZeitrÀuber stehlen sie uns, tagtÀglich. Und wir merken es gar nicht.
Ich sitze auf meinem Sofa, es ist 12.00 Uhr mittags. Ich drehe mir einen Joint. Perfektion. Ich nehme mir alle Zeit der Welt. Ich zĂŒnde ihn an und rauche ihn. Bin ein Genussmensch. Genuss braucht Zeit. Oder nicht? Zeitlos ziehe ich den Rauch in meine Lunge. Halte die Luft an und die Zeit! Ich atme aus und die Zeit lĂ€uft weiter. Nur langsamer. Eine Minute sind jetzt fĂŒnf. Kommt es mir bloß so vor oder ist es RealitĂ€t? Die Zeit schleicht mir hinterher.
Plötzlich sind 12 Stunden vergangen. Einfach so. Es stört mich nicht.
Jetzt stehe ich im Dunkeln. Das Licht geht an, es blendet meine mĂŒden Augen. Die Musik dröhnt, die Menge schwankt im Rhythmus der Zeit. Ich mache mit. Meine Hand hĂ€lt ein Glas. Ich wage einen Schluck und muss feststellen dass auch mein Bier ein Opfer der Zeit geworden ist. Es schmeckt nicht. Ich bestelle ein neues und ĂŒberliste die Zeit.
Mein Sieg ist nur von kurzer Dauer. Denn irgendwann holt sie mich doch wieder ein, die Zeit, der Tod.
4:00 Uhr morgens: Ich liege in einem Bett, irgendwo und nirgendwo. Leise Musik wiegt mich in den Schlaf. Endlich beginnt die zeitlose Zeit. Denn nur in TrĂ€umen gibt es keine Uhren. FĂŒr ein paar Stunden hört das Spiel auf, das Ticken ist nicht mehr zu hören, die Welt steht still. Bis die Zeit mich wieder einholt, mich aus meinen TrĂ€umen reißt, zurĂŒck ins Leben.
Und wieder beginnt der ewige Kampf des Lebens. Die Zeit rast uns davon, wir hetzen hinterher, holen sie ein, schlagen sie, bis wir erneut aufgeben. Sie ist uns immer einen Schritt voraus, kennt alle Tricks. Nur unsere TrÀume bleiben zeitlos, hier sind wir die einzigen und wahren Sieger. Alles was uns bleibt ist die Hoffnung auf niemals endende TrÀume. Oder sind wir selbst nur ein Traum, die Phantasie von irgendwem?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hat mir gut gefallen, nette Idee

Bearbeiten/Löschen    


Nuwanda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 7
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nuwanda eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, freut mich sehr.
Gruß,
Nuwanda

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!