Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
87 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Dieses Meer ist Tod
Eingestellt am 30. 04. 2006 13:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Dieses Meer ist tot


Dieses Meer ist tot


Flüsse fliessen durch meine inneren Bergwände
sie fliessen wie die weisse Kaskade
zerstörend und brennend die kleinen Hügeln, die ich gebaut habe
irgendwo ist ein Mann, von dem ich nichts weiss
versunken schaut er mir ins Gesicht
so lange er schaut, ich werde zu einem Blatt
–ich verwelke als eine Knospe-
danach ist der Abgrund...
ich sage dir doch
stehe nicht an diesem Strand
dieses Meer ist tot, nimm deine Träume und geh weg

es summen mir meine Ohren
das ist eine Januars sause
ich höre eine Stimme, die ich nicht kenne
vielleicht ist meine eigene Stimme –ich weiss es nicht-
oder die Stimme der Liebe, die in die Tiefe fällt und zerstückelt wird
sie schlägt meine Erinnerungen, wie ein Schmiede
alles wird verschwinden
nur du bleibst ĂĽbrig
und der Mond –genau auf meinem Kopf-
pfeift eine Eule durch die dunkle Nacht
ich zittere...
die Nacht wird plötzlich in der Mitte zerrissen
nach dem ist das Blut...

meine Wut ist in eine Schwertscheide
ich erinnere mich an etwas, was ich vergass
wie ein Irrweg
der ich auf ihnen Stamm geflucht habe
die mit ihrem verwelktem sich selbst Verkauf
eine grosse Menge Wesentliche im Menschenkleider
wie die ängstliche Ratte
die aus ihren Löcher nur zum Stählen raus klettern
schiesse ich ein Fluch, noch ein Fluch
ihre Mütter und Väter sind jetzt so erleichtert
und die Welt dreht sich –sie wird sich weiter drehen-

und ich bin wie eine Mutter, ihre fruchtbare BrĂĽste sind verschwitzt
wenn ich ein Baby hätte. –wenn es geboren wäre-
wĂĽrde ich meine ganze Milch in seinen Mund leeren
und ich beruhige den Schmerz, den meine Brust brennt
und trockne ich das Blut, das in die Erdkugel fliesst
ich werde die Gotteshäuser anzünden
und werde die Götter quälen
ach Liebe!...

deinen Namen werde ich an den Himmel schreiben...
ich sehe es im Dunst der Gläser
es dämmert draussen
jetzt kommst du –allein und einsam-
deine Fusstöne strahlen und sind sicher
in deinen Händen die blaue Ehre der Hoffnung
dein Blick ist warm wie die Sonne
doch sage ich, „die Liebe ist das schöne Leben“
ach Himmel
in diesem Sommer in diese Berge wird eine neue Liebe geboren...






__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

furios in ausdrucksstärke und dichte.
manchmal wünschte ich, ich könnte die durch die übersetzung
entstandenen sprachlichen und grammatikalischen schwächen
ausbessern - aber zu viele fragen entstehen, was die bedeutung der
verse und bilder angeht, wenn ich daran herumdoktere.

meral, dein gedicht ist gewaltig!

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Danke Bon.

Dieses Gedicht war sehr schwer zum Ăśbersetzen.


Lieben Gruss.


__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Grandiose Wucht, wirklich schade, dass manches durch die Übersetzung etwas unverständlich wird... doch genug prallt einem noch vor die Brust um beeindruckt zu sein.

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ach Rhea,

dieses Gedicht war verdammt schwer zum Ăśbersetzen.

Ich habe mein Bestes versucht.

Danke fĂĽr das Lesen und deine Antwort.

Liebe GrĂĽsse.


__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!