Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
386 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Dispositionskredit
Eingestellt am 04. 07. 2011 19:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
werther
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 71
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um werther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im nächsten Jahr im Januar
Da kömmt das Weltenend
Und kömmt es erst im Februar
Es kömmt! Es kömmt! Es kömmt!

Vor Jahren schon, der Mayamann,
Der hat es prophezeit
Seit Jahren spar ich Schulden an.
Es kömmt! Ich bin bereit.

[Mein Rat also dem Lebemann: Er soll niemandem stehlen. Anständiger ist der Kredit, den man vom Knauserich bezieht, das möchte ich empfehlen. Das liebe und das schnöde Geld, es soll doch nicht verkommen! Und noch dazu beim End der Welt bleibt es sich unbenommen. So nimm es gern und gib’s noch gerner. Egal ob’s Weltend nah, ob’s ferner.]

__________________
"zu schreiben, als ob sich Leben darin ausdrücke und zu leben, als ob sich Philosophie darin fände."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Trasla
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2011

Werke: 44
Kommentare: 559
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trasla eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Na dann, ich versuch mich mal als Kritiker:

"Kömmt" irritiert mich.
Möglicherweise soll es das ja, aber es ist auch gleich noch so massiv vorhanden, drei Zeilen in Folge und in der letzten davon beschwörend drei Mal wiederholt. Das ist mir viel zu viel für so ein seltsames Wort, ich habe das Gefühl es wird mir aufgezwungen.
(Und es reimt sich nicht sonderlich gut auf Weltenend).

Durch die Wiederholung von "Jahren" in Zeile 5 und 7 entsteht der Eindruck, es handele sich um etwa den gleichen Zeitraum. Aber die (angebliche) Prophezeiung liegt natĂĽrlich wesentlich weiter zurĂĽck als der Beginn des Schulden-Sammelns.

In dem Zusammenhang finde ich auch das Sparen ungünstig, denn Schulden spart man nicht. Man sammelt sie, häuft sie an, türmt sie auf, aber sparen impliziert einen eingeschränkten, langfristig angelegten Lebensstil, wobei ja eigentlich das Gegenteil ausgesagt werden soll.

Den Part in den Klammern wĂĽrde ich ruhig auch mit ZeilenumbrĂĽchen bedenken. Und das Wort Weltenend ist schon verkĂĽrzt, ganz am Ende das weiter gestauchte Weltend wirkt mir zu reduziert, insbesondere mit dem ob's davor.

So, jetzt war ich noch nicht sonderlich konstruktiv, da das Werk noch nicht genug gesackt ist für konkrete Änderungsvorschläge, aber vielleicht hilft es ja ein wenig, dass ich versucht habe, meine Eindrücke zu erklären?

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!