Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
419 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Doktor Feelgood
Eingestellt am 25. 08. 2008 00:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kreator
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2008

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kreator eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Er musste schon lange im Bett gelegen haben. Sein RĂŒcken tat ihm schon vom vielen Liegen weh.
Die Zeit schien sich auf eine merkwĂŒrdige Art verĂ€ndert zu haben. Die Momente dehnten sich aus und vergingen in unregelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden, aber irgendwie doch wieder linear.
Sein Körper fĂŒhlte sich auch so anders an. Er erinnerte sich daran, wie er mit seinen Freunden aus der Nachbarschaft durch den Wald gelaufen war und einen kleinen Staudamm gebaut hatte, der einen Bach gestaut hatte. Er erinnerte sich daran, als wĂ€re es gestern gewesen.
Da hatte sich sein Körper anders angefĂŒhlt...irgendwie vitaler.
Etwas stimmte nicht.
Wenn er sich erinnerte, sah er gewisse Ereignisse glasklar vor seinem inneren Auge.
Er sah sich auf seinem morgendlichen Weg zur Schule, oder er erinnerte sich an den Ärger im Gesicht seines Vaters , wenn er wieder etwas Dummes angestellt hatte.
Und dann waren da diese winzigen Erinnerungsfragmente. Situationen mit Personen die er nicht kannte. Begriffe und Worte die er mit keinerlei Bedeutung verknĂŒpfen konnte. Wie Nachrichten aus einer fremden Welt.
Wie diese Erinnerung mit dem Saal. Sie musste irgendetwas zu bedeuten haben, denn er trÀumte hÀufig davon.
Da war also dieser Saal mit lauter junger Menschen. An einer Tafel stand ein Mann im fortgeschrittenen Alter.
Der Mann hatte etwas vom lieben Gott...so wie er sich den lieben Gott vorstellte. Alt, weißes Haar... und langer Bart.
Der liebe Gott sagte auch etwas was er nur zum Teil verstand. „In der Gehirnchirurgie....Entscheidungen treffen....als Chirurg werden Sie.....“.
Er konnte das nicht verstehen. Was bedeutete „Gehirnchirurgie“? Den Begriff hatte er noch nie gehört. Oder doch? Da war etwas, aber er kam nicht darauf was es war.
Was eine Entscheidung war, wusste er. Sein Vater hatte ihm immer gesagt, er solle sich entscheiden. Er solle entweder ein guter SchĂŒler sein und fleißig lernen, oder bei Onkel Franz auf dem Feld helfen. Musik wĂ€re nur Unfug.. hatte sein Vater gesagt.
Und manchmal waren da diese furchtbaren AlbtrĂ€ume. Er sah einen kahlen menschlichen Kopf vor sich. HĂ€nde in Handschuhen (seine HĂ€nde?) die mit geĂŒbten Handgriffen etwas auf den Kopf malten.
Oft fragte er sich, ob der Mensch dem der Kopf gehört, wohl Haarausfall hat.
Noch wĂ€hrend er sich das fragte, geschah das Grausame. Die HĂ€nde hielten eine Bohrmaschine und der Bohrer fraß sich in die SchĂ€deldecke des Kopfes.
Manchmal weinte er dann. Wann wohl endlich Mutter wieder zu ihm kommen wĂŒrde? Ob sie ihm dann wieder liebevoll ĂŒber den Kopf streicheln wĂŒrde? Das wĂŒrde ihm gefallen.
Plötzlich ging das Licht an.
Entsetzen flammte in ihm auf. Wie war er in dieses Zimmer gekommen? Hier war er noch nie gewesen.
Er lag in einem großen Bett und war....gefangen. Rund um ihn herum waren Gitter.
Ob er böse gewesen war und Mama ihn ins Internat geschickt hatte?
„Guten Morgen Herr Doktor!“
Wer hatte das gesagt? Woher war die Stimme gekommen? War Doktor Straßmann hier? War er krank? Hatte Mama den Kinderarzt gerufen? Wo war der Arzt dann? Wem gehörte die Stimme?
Ein fahles, mondförmiges Gesicht tauchte ĂŒber ihm auf. Er sah einen Mund der zu einem Grinsen verzogen war.
Gelbe ZĂ€hne, unrasiertes Gesicht. Pickel.
„Na mein kleiner Dr. Feelgood! Haben wir uns wieder in die Windeln geschissen und gepisst?“
Angst durchströmte ihn. Diese Stimme war böse...der Mann war auch böse....es war ganz sicher nicht Dr. Straßmann. Was wollte der böse Mann nur von ihm? Wo war Mutter?
„Keine Antwort ist auch eine Antwort! Dann schauen wir mal nach!“
HÀnde mit langen, gelben FingernÀgeln rissen die Bettdecke weg und machten sich an ihm zu schaffen. Augenblicklich wurde ihm kalt.
Warum konnte er sich nur nicht bewegen?
Die HĂ€nde des Fremden machten etwas, was ein knisterndes GerĂ€usch erzeugte, etwas an seinen HĂŒften. Auch an seinem Bauch wurde es jetzt kalt. Und es roch so komisch.
„Das riecht jetzt mal ganz schön nach Oberarztkaka, was?“
Wer war der Mann und was wollte er? Mama hatte ihm beigebracht, dass er immer freundlich zu Erwachsenen sein musste, also lÀchelte er.
„Ja, das ist mein Dr. Feelgood... Liegt in seiner eigenen Scheiße und lĂ€sst es sich gut gehen. Tja...was etwas Sauerstoffmangel und etwas Demenz aus einem super Arzt machen können... Schade schade...!“
Der Unbekannte machte weiter mit seiner fĂŒr ihn nicht nachvollziehbaren TĂ€tigkeit. Er lĂ€chelte. Es fĂŒhlte sich gut an.
„Du hĂ€lst Dich immer noch fĂŒr etwas ganz besonders, oder? Warte nur ab.“
DAS hatte ihm Mami immer gesagt – das er etwas ganz Besonderes sei.
„Ich werde Dir jetzt mal etwas zeigen!“
Der Unbekannte verschrĂ€nkte die Arme vor der Brust. Er trug weiße Handschuhe wie in seinem Traum. Ob er Köpfe anbohrte?
„Menschen wie Du widern mich an! Ihr denkt, ihr wĂ€rt etwas ganz Besonderes. Aber das stimmt nicht! Du bist genau wie ich nur ein langsam vor sich hinfaulender Haufen Biomasse. Und momentan faulst Du schneller dahin als ich....trotz Deiner begnadeten FĂ€higkeiten als Chirurg!“
Der Mann machte etwas an seinen Beinen und zog ein blaues BĂŒndel hervor.
„Und jetzt zeige ich Dir mal, was ich hier habe!“
Der Mann wickelte das BĂŒndel auf. Er schaute hinein. Es war Kaka. Er hatte anscheinend ins Bett gemacht. TrĂ€nen liefen ihm ĂŒbers Gesicht. Wenn Mama das erfuhr....
Gestank schlug ihm ins Gesicht.
„Ja...das ist Deine Scheiße und Du bist von mir abhĂ€ngig... Von MIR der nie eine Uni von innen gesehen hat!“
Plötzlich wurde er mĂŒde und schlief ein.
Plötzlich ging das Licht an.
Entsetzen flammte in ihm auf. Wie war er in dieses Zimmer gekommen? Hier war er noch nie gewesen.
Er lag in einem großen Bett und war....gefangen. Rund um ihn herum waren Gitter.
Ob er böse gewesen war und Mama ihn ins Internat geschickt hatte?
„Wie sehen Sie nur aus, Herr Doktor Henseler?“
Eine weiche Frauenstimme ertönte dicht neben seinem Ohr.
„Sie haben ja einen richtigen Bart!“
Sein Vater war doch gar kein Onkel Doktor. Warum nannte ihn jemand Doktor Henseler? Sein Papa war Metzger.
Weiche HÀnde strichen ihm durchs Gesicht. Fast wie Mama es auch manchmal getan hatte. Das Gesicht einer jungen Frau lÀchelte ihn an. Er mochte diese Frau. Sie war lieb zu ihm, wenn er auch nichts von dem verstand, was sie ihm sagte.
Sie redete mit ihrer schönen Stimme auf ihn ein und verteilte etwas in seinem Gesicht. Dann kratzte sie mit einem Plastikding durch sein Gesicht und kÀmmte ihn.
„Jetzt sehen Sie wieder hĂŒbsch aus. Das mĂŒssen Sie sehen!“
Die junge Frau verschwand aus seinem Blickfeld, kam aber schnell mit etwas in den HĂ€nden wieder. Einem Spiegel.
Die junge Frau hielt ihm den Spiegel vor sein Gesicht.
„Sehen Sie, wie toll Sie aussehen!“
Er sah in den Spiegel und etwas in seiner Brust verkrampfte sich. Er sah ein altes Gesicht im Spiegel. Er kannte dieses Gesicht nicht.
Graue Haare, eingefallene Wangen und Pergamenthaut. All das kannte er nicht.
Was er jedoch kannte, waren die Augen. Es waren seine Augen Seine Augen schauten ihm aus dem Spiegel entgegen. Jetzt verstand er.
Dann drehte die Praktikantin den Spiegel wieder weg und redete wieder mit ihrer engelsgleichen Stimme und ihren fĂŒr ihn bedeutungslosen Worten auf ihn ein.
Wann es wohl Mittagessen gab? Ob Mama wohl ihre spezial Götterspeise gemacht hatte?
Seine Gedanken verloren sich im Nichts und er schlief ein.
Plötzlich ging das Licht an.
Entsetzen flammte in ihm auf. Wie war er in dieses Zimmer gekommen? Hier war er noch nie gewesen.
Er lag in einem großen Bett und war....gefangen. Rund um ihn herum waren Gitter.
Ob er böse gewesen war und Mama ihn ins Internat geschickt hatte?
„Hallo mein alter Freund!“ Eine kraftvolle Stimme fĂŒllte den Raum aus. Das Gesicht eines alten Mannes erschien. Aber das war nicht sein Großvater.
Der Mann rĂŒckte sich einen Stuhl ans Bett und setzte sich, legte seine Hand auf seine Hand und schwieg.
Der Mann blieb lange. Er genoss die Anwesenheit des Mannes.
Dann erhob sich der Mann und strich ihm ĂŒber die Schulter.
„Du hast nie vergessen Mensch zu bleiben...wĂ€hrend all dem was Du als Chirurg erlebt hast. Und deshalb will ich Dir diesen letzten Dienst erweisen.“
Der alte Mann griff in seine Jackentasche und zog etwas hervor. Es war aus Glas und hatte vorne eine Spitze.
Er erkannte das Ding nicht als Spritze.
„Eine Überdosis Morphium, mein Freund. Die Qual hat jetzt ein Ende.“
Er spĂŒrte kurz einen spitzen Schmerz in seiner Armbeuge.
„Aua!“
Der alte Mann lÀchelte ihn an. Eine TrÀne lief an seiner rechten Wange herunter.
„Ich habe niemals vergessen, was ich Dir vor langer Zeit versprochen habe....“.

-Ende-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!