Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
83 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Doktor Schiwago kam zum Essen
Eingestellt am 03. 05. 2001 20:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
masterplan
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2001

Werke: 114
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um masterplan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sich stĂ€ndig neue Geschichten einfallen zu lassen ist kein leichtes Unterfangen, stellte ich diesen ersten warmen Nachmittag des Jahres fest. Den obersten Sock eines Dreifamilienhauses zu bewohnen hat nicht nur Vorteile. Okay, die Aussicht ist prima. Aber warum muß das Obergeschoß im Winter immer der kĂ€lteste und im Sommer immer der wĂ€rmste Platz im Haus sein?
Ich wollte fĂŒr meine nĂ€chste Kurzgeschichte eine möglichst dĂŒstere Stimmung in mir finden. Wenn aber draußen die Vögel zirpen und mir die Sonne vom Fenster aus direkt ins Gesicht strahlt kommen eher FrĂŒhlingsgefĂŒhle denn Melancholie auf. Als Drink neben dem PC auf dem Schreibtisch stand nicht etwa ein rauchiger, billiger Whiskey mit EiswĂŒrfeln, sondern ein Glas mit frischem Eistee. "Super Voraussetzungen fĂŒr eine grausig-schreckige Story", dachte ich mir und war beleidigt ob des schönen Wetters.
Jetzt konnte mich nur noch eine Aktion retten. Rollo herunterfahren und an eine meiner dunklen Momente in meinem Lebens denken. Doch bevor ich so tief in meinem Verstand tauchen konnte musste ich Umwege begehen. Zuallererst traf ich auf eine Reihe Bilder meiner persönlich schönsten Frauen der Welt. Zuerst hĂŒbsche Photos von Jennifer Lopez, dann sexy Posen von Cameron Diaz und schließlich die grazienhaften Kurven von Jennifer Connelly. Schließlich wurde ich auf eine Abzweigung meines Weges in die Tiefen meiner Seele geschleudert. Ich dachte daran ob vielleicht alle Jennifers der Welt so wunderschön sind wie die beiden eben erwĂ€hnten. Ich hakte diese Thematik mit "denke-ich-spĂ€ter-darĂŒber-nach" ab. Weitergelinkt landete ich in einer Welt ohne schöner Frauen, diese verließ ich aber schnurstraks durch ein Wurmloch in eine Welt die angefĂŒllt war mit den dunklen Bildern des flĂ€mischen Malers Peter Paul Rubens. "Schonmal nicht schlecht", dachte ich und stieg in das gigantische GemĂ€lde der Kreuzigung des Jesu. Ich stand direkt vor dem Sohn Gottes und fragte ihn wohl wie er mit dem ganzen Kreuzigungszeugs so zurecht kommt. Das muß ihn erbost haben, denn danach bebte die Erde und die Apokalypse zerschmetterte und verbrannte die Welt. "Bingo!" Endlich war ich an dem Punkt der mich direkt zu meinen persönlichen Problemen weiterleiten wĂŒrde. Doch stattdessen kam mir nur wieder Cameron Diaz in den Sinn. Seufz, es ist hart ein triebgesteuerter Mann zu sein.
Jetzt kam der Zeitpunkt an dem ich fĂŒr mindestend zehn Minuten produktivlos in meinem Stuhl sitze und mir versuche Idee fĂŒr eine Geschichte in den Kopf zu pressen. Man sagt sich: "Mann, Science-Fiction oder Endzeit oder so. Irgendwas cooles. Aber es muß natĂŒrlich einen guten Schluß haben. Trashig oder kindisch darf es natĂŒrlich auch nicht wirken. Vor allem soll es aber meinen Schmerz wiederspiegeln. Achso, hatten wir ja schon. Ist ja nichts bei rausgekommen. Schreib' einfach was, irgend etwas." So geht das dann eine ganze Weile, bis ich zu dem Schluß komme, dass jetzt einfach das Wetter zu schön ist um eine hĂ€ssliche Geschichte zu schreiben. Um wenigstens nicht ganz verloren zu sein schreibe ich schon einmal einen Titel in die erste Zeile. Dann geht das ganze von vorne los und ich schreibe genervt einfach irgendeinen möglichen Geschichtsnamen ĂŒber das leere Blatt, den ich spĂ€ter zu einer Story verarbeiten werde:
"Doktor Schiwago kam zum Essen", ist wohl der blödeste und zugleich beknackteste Titel der mir je eingefallen ist. Trotzdem gefÀllt er mir und plötzlich fÀllt mir dazu auch gleich ein passender Text ein...
Diese Geschichte ist allen gewidmet, die nicht wissen worĂŒber sie schreiben, es aber trotzdem machen.

__________________
Schön, dass wir einmal darĂŒber sprechen konnten...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


masterplan
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2001

Werke: 114
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um masterplan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

gut geschĂ€tzt. Ende Mai werde ich 21 und schĂ€tze ich sollte mich mal an Poesie wagen und zu diesen drei MĂ€dels einen Beitrag schreiben. Wann ich "Doktor Schiwago - The Real Story" schreibe steht noch in den Sternen. Im Moment plane ich fĂŒr "Leselupe.de" und "Fluesterecke.de" zwei SF-Kurzgeschichten und eine englische Übersetzung meines "Als die Lichter erloschen". Außerdem habe ich eine lĂ€ngere SF-Geschichte in Arbeit die ich aber wohl nicht kostenlos im Internet veröffentlichen werde.
Bis dann, Patrick
__________________
Schön, dass wir einmal darĂŒber sprechen konnten...

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!