Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
379 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Dolce Vita
Eingestellt am 30. 04. 2001 12:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Erst jetzt fällt mein Blick aus dem Fenster.
Vom Schreibtisch aus – in deinem Heim.
Der Weg zu dir – es war mein längster.
Doch kürzer sollte er nicht sein.

Was dich umgibt will ich beschreiben.
Was mich betrifft und was dies heißt.
Der Ausblick hier kann alles zeigen.
Ein Wohlgefühl, das du verleihst.

Als wenn die Sonne sagen wollte
sie möchte damit einig gehn.
Als wenn das Wetter Achtung zollte;
mit Worten: es kann mich verstehn.

Nach Endloszeiten voller Zaudern.
Nach Unruhe, Rastlosigkeit.
zeugt heute jedes zarte Schaudern
von Sehnsucht und Beständigkeit.

Als wenn man fort gewesen wäre.
Als wenn man heim gekommen ist.
Wie der Vergleich der offnen Schere.
Was drinnen und was draußen ist.

Sie schnitt die Tage ab vom Gestern.
Doch sie ist stumpf bei unserm Band.
Das geht doch nicht, mag Mancher lästern.
Doch Liebe trennt nicht den Bestand.

Sie zeigt den Radius des Kreises.
Das Tortenstück, das Lieblingsmal.
Ein Rechenbeispiel des Beweises.
Sechser im Lotto, Eins als Zahl.

Doch man hat niemals rechnen können
mit dem, was zwischen uns geschah.
Die Schere wird sich dran gewöhnen
dass sie getrennt, was Ballast war.

Und wieder geht der Blick zum Fenster.
Noch immer lacht der Sonnenschein.
Vertrieb die Ängste und Gespenster;
schließt Kummer aus, lässt Freude rein.

Was Italiener so hoch preisen
Das Leben – täglich – Stück für Stück.
Lässt sich in einem Satz beweisen:
Die Süße spürt man nur im Glück!

__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Feder,
Was soll ich dazu denn noch sagen,
die Antwort drauf, hat sicher ER,
und er hat bestimmt nichts zu klagen,
weiß doch wohl, was er hat an dir.

Wenn jemand widmet so schöne Gedichte
einem Liebsten - muß es Liebe sein,
Wenn das Glück steht geschrieben im Gesichte
gibts trotz Regen immer Sonnenschein.

Und den wünsch ich von Herzen.
Tschüß bis bald
Deine Brigitte

__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Brigitte,
Das Dolce Vita gleicht Dessert,
gleicht dem Schlaraffenland.
Es wurde uns so reich beschert
bereits, als man am Eingang stand.

Doch sind die Früchte erst entdeckt
ihr Nektar einmal nur gekostet
Dann weiß man, was am besten schmeckt
und du bekommst dies zugepostet !

Alles Liebe!
Deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!