Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
402 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Doppelte Dosis Shakespeare
Eingestellt am 27. 04. 2001 15:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Karl Reichert
BlĂŒmchendichter
Registriert: Dec 2000

Werke: 37
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Doppelte Dosis Shakespeare

Eigentlich hatte alles mit „Romeo und Julia“, genauer gesagt, mit einer RadioĂŒbertragung der BBC, des Nachts unter einer Decke, angefangen. Im Original hörte Paul einschmeichelnde Worte und die Melodie tat ein Übriges. Sein Pulschlag beschleunigte sich merklich, ein wohliger Schauer rieselte die WirbelsĂ€ule hinunter und Nackenhaare grĂ€uselten sich. Und das in der Provinz. Kaum vorstellbar, was aus ihm geworden wĂ€re, hĂ€tte er keine Fehler begangen.
Doch welcher Jugendliche tat das schon.
Wochen spĂ€ter war Paul in Big-City. Inzwischen knapp drĂŒber, ĂŒber die FĂŒnfzehn, und seine Haare gingen genau so weit – knapp ĂŒber die Ohren. Und, was noch viel wichtiger war, er bekam, seit einem halben Jahr, Taschengeld. Zuhause, war nichts mit ĂŒppig.
Aber mit dem fetten Blauen lĂ€sst sich doch schon einiges anstellen, dachte er sich, und griff intuitiv sofort an die Arschtasche. Man weiß ja nie. Zudem fĂŒhlte er sich erwachsen genug seinen Traum, vom selbstgekauften Buch, in die Tat um zu setzen. Zeit wurde es ja. Bisher hatte er konsequent, wie er nun mal war, nur Geschenke angenommen, jedenfalls in diesem Metier.
Bei der Wohl‘thardtschen Buchhandlung, in der Bahnhofstraße, in Ravensburg, der Metropole in der Gegend, wagte er dann das Unterfangen, und natĂŒrlich wusste er noch nicht, das er, innerhalb einer Stunde, zum BildungsbĂŒrger mutieren sollte.
Paul war unerfahren genug, einfach so, durch die Regale zu streifen, bis ihn dieser Doppelband, im Pappschuber, doch mĂ€chtig beeindruckte. Die glitzernde Goldschrift auf dem RĂŒcken war wohl der Anlass dafĂŒr. Er drehte sich nach allen Seiten um, man weiß ja nie, wonach man spontan greift, nahm den ziemlich schweren Schuber in die Hand und wollte, unerfahren, wie er eben war, eines der BĂŒcher ziehen. Doch da war diese Plastikfolie rum. Was tun?
Paul riskierte einen verirrten Blick in die Runde, doch er kam zu keinem sinnvollen Resultat. Zu viele rannten hier rum. Und wer hier was zu sagen hatte, konnte er auch nicht erkennen. Also, nahm er den Schuber unter den Arm und tat so, als ob er hier zu Hause wĂ€re. Die Stirn in Falten gelegt, prĂŒfte er mit selbstsicherer Miene verschiedene BĂŒcher, indem er an den diversen Tischen vorbeilief, ab und zu stehen blieb, den Zeigefinger der rechten Hand - er ist LinkshĂ€nder und da war sein Schatz besser aufgehoben – in die BĂŒcher stieß, den Finger nach rechts wegdrĂŒckte und so den Eindruck machte, als ob er nur mal kurz prĂŒfen wolle.
„Was suchst Du denn?“ - Überrascht und verĂ€rgert, ob des Tones, der von weit oben kam, reagierte Paul zuerst mal ĂŒberhaupt nicht. Im Gegenteil. Er beugte sich ganz nach unten, lies seine Hand ĂŒber den Umschlag eines Bildbandes gleiten, und hoffte, das es damit erledigt wĂ€re. – Man konnte Nadeln fallen hören. Plötzlich, der leichte Windzug einer Bewegung, und der Hauch von sĂŒĂŸem Karamell in der Nase, dann das platte Aufklatschen einer Ledersohle auf dem Steinboden, und ein zupackender fester, entschlossener Griff. Paul drĂŒckte den linken Arm an, zu spĂ€t, eine Hand stieß zu – Leere in der Achselhöhle.
Ein Lulatsch in einem moosgrĂŒnen Anzug mit poppig-gelber Breitkrawatte hatte sich aufgebaut und aus seinem triumphierenden Grinsen sprachen BĂ€nde, die Paul nie lesen wĂŒrde.
So eine Arschgeige, dachte Paul, seine Augen wurden zu flachen Schlitzen und er schrie, um seine Wut-TrĂ€nen zu unterdrĂŒcken: „Was soll das! ... Und wenn Sie glauben?“ „Ja, genau das, genau das glaube ich, ..und weißt Du eigentlich, was das kostet?“ Donnerte der Gigant schon wieder von oben und lĂ€sst, mit seinen langen, knochigen Griffeln die einzelnen BlĂ€tter wie eine Ziehharmonika, der langsam die Luft ausgeht, zwischen Daumen und Ringfinger vom imaginĂ€ren Block laufen. „Mensch, Junge, das ist Shakespeare, da hast Du doch keine Ahnung von“, polterte er munter drauf los.
Inzwischen hatte sich eine ganze Traube von Menschen um die Streitenden geschart. Zoff und Streit, insbesondere, wenn es die Anderen betraf, war schon immer ein Magnet fĂŒr die Masse. Warum sollte es in der Provinz anders sein. Der Auflauf steigerte sich zum Tumult. Ein Ă€lterer Herr aus den hintern Reihen mischte sich als Erster ein: „Einsperren, mĂŒsste man die, sofort weg mit dem Dreck, schaut ihn Euch doch an - diese Langhaardackel!“ Der Damm war gebrochen, die Fluten stĂŒrmten die Stadt.
„Genau, ruft die Polizei“ und „Gammler, Hascher“ und „...aber teure BĂŒcher klauen“ waren noch die nettesten Zwischenrufe.
Der Ring zog sich immer enger, die Menge schob sich zusammen. Pauls gequetschter Brustkorb bebte, rang nach Luft und wurde gegen Arschgeiges GĂŒrtelschnalle gedrĂŒckt. SchweiĂŸĂŒberströmt mit panisch-starrem Blick sacken die Knie weg und er rutschte langsam nach unten. Paul wollte noch schreien, aber schon schwanden die Sinne, es blitzte, Paul bĂ€umte sich mit letzter Kraft dagegen auf, doch er hatte keine Chance, Farben zeigten das geöffnete Maul und dann der freie Fall. Alles drehte sich, er wĂŒrgte, Schleim presste sich durch den rasselnden, nach Luft ringenden Schlund, die dĂŒnnen NasenflĂŒgel flackern breit auf, Herzrasen, Muskeln kontrahieren, der erste Aussetzer, er spĂŒrte noch aus weiter Ferne das Pumpen der Venen und dann nur noch ein alles ĂŒberdeckendes, schon fast im Ultraschall Bereich befindliches, lautes BrĂŒllen und Dröhnen – Stille.

Mit einem pelzig-salzigen Geschmack im Mund versuchte sich Paul aufzurichten, wurde aber sofort, mit sanfter Hand, nach unten gedrĂŒckt.
„Bleib so!“ surrte es ruhig, von irgendwo her. Paul wendete den Kopf in Richtung Stimme und blickte in das Gesicht eines Weißkittels. „Ich bin Arzt, Dr. Scheller und Du bist umgekippt, hier, in dieser Buchhandlung. Beib‘ also noch liegen, gell!“ Trotzdem versuchte es Paul wieder, stĂŒtzte sich auf die Ellbogen und sah in die Runde. Er lag auf einer Couch in einem kleinen Kabuff. Ein Ă€lterer Mann saß nicht weit davon an einem Schreibtisch und hackte auf eine Schreibmaschine ein, ansonsten ĂŒberall nur Papier in allen erdenklichen Farben und Formen. Der Doc ging zum Alten rĂŒber nahm ein Tablett vom Schreibtisch und kam zurĂŒck. Es roch nach heißem Kakao. Er stellte das Tablett direkt neben Paul auf einen Stapel BĂŒcher. Gierig schnappte er sich die Tasse und trank sie auf einen Zug aus, dann nahm er das belegte Brötchen und biss zu.
Dr. Scheller fragte Paul dann noch nach seinem Namen und so, ĂŒbertrug dann alles fein-sĂ€uberlich auf ein KarteikĂ€rtchen, prĂŒfte noch den Blutdruck, dann schien seine Arbeit erledigt. Er stand auf ging in Richtung des Alten, der interessiert zusah, gab ihm die Hand und sagte: „Der Junge ist wieder in Ordnung, da haben Sie GlĂŒck gehabt.“ Winkte noch zu Paul rĂŒber, und verschwand.
Paul hatte sich inzwischen aufgesetzt und machte Anstalten zu gehen, traute sich aber nicht, da er nicht mehr genau wusste, was passiert war. UnschlĂŒssig stand er auf und blieb einfach stehen. Der Alte quĂ€lte sich aus seinem Sessel, griff nach etwas und kam mit einem LĂ€cheln auf ihn zu. Gebannt sah Paul auf die BĂŒcher, die der Alte ranschleppte, dabei klickte es mĂ€chtig in seinem Kopf. Dann fiel ihm alles wieder ein.
In den ungelenken Bewegungen des Alten, die aber nur Unsicherheit ausdrĂŒckten, vermutete Paul nichts Gutes, und er machte sich auf was gefasst. Doch dann streckte der Alte, ohne Vorwarnung, die Hand vor und winselte mit spitzem Mund: „ Mir gehört die Buchhandlung, und wenn Du deinen Eltern nichts davon erzĂ€hlst, schenk ich sie Dir“, und ĂŒberreichte sie dem sichtlich verblĂŒfften Paul. „Sieh sie dir ruhig noch an, soviel Zeit muss sein“, drehte sich eckig um und verschwand wieder hinter seinem Schreibtisch. Paul blieb verdattert stehen, sah auf die BĂŒcher und wusste nicht was er sagen sollte. Nach einer ganzen Weile dann presste er ein: „Danke“ raus, doch da hatte er eins der BĂŒcher schon aus dem Schuber gezogen und hielt es in seinen zittrigen Fingern. Paul strich ĂŒber die BuchflĂ€che und lĂ€chelte.
Es war eine wunderschöne, 2 bĂ€ndige Gesamtausgabe, der Shakespear‘schen Werke, Inselverlag, DĂŒnndruck, mit blauem Leineneinband.
Paul schlug noch das andere Buch auf, hielt seine Nase hinein, inhalierte tief und vergaß sein ganzes Leben nicht mehr, das TrĂ€ume auch gut riechen.











































































Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!