Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
282 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Dornröschenschlaf
Eingestellt am 15. 09. 2007 14:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
wolfsfrau
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 137
Kommentare: 192
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wolfsfrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dornröschenschlaf
lagst schlafend neben mir
ich träumte vom Glück
und du hattest aufregende
Träume mit anderen

du warst mein Hausmeisterprinz
und ich deine Kochprinzessin
meine Liebe warf ich in den Topf
und kochte sie ab

ausgekocht, ausgekocht, ausgekocht
sind wir wohl beide

ich nahm mich immer mehr zurück
ich wurde zum Chamälion
anpassungsfähig und robust
nach außen hin

alles hast du repariert
nur meine Seele nicht
du ließest sie schmoren
in deinen Aussortierertöpfen
in deinen Ludereinteilungen
alles Schlampen außer Mutti

ich wunderte mich manchmal
wie du dich plötzlich
für Malerei interessiertest
war wohl ne Malerin
wie du Reiten lernen wolltest
war wohl ne Reiterin
wie du von kurzen Haaren schwärmtest
war wohl ne Kurzhaarige
wie du auf Familie machtest
war wohl meine Schwester
plötzlich war ich zu groß
war wohl ne Kleine

die aufregenden Nächte mit dir
wurden sparsam
wurden angefüllt mit Bildern
von anderen
wie du meine Gutmütigkeit und Kochkunst lobtest
war wohl nichts anderes da
du warst ja immer so ehrlich
wer nichts sagt der lügt doch nicht

ich war die Urlaubsvertretung der Vertretung
mein Mitleid hast du auf einen großen Bogen
gespannt
und der Pfeil traf mich selbst
ich saß nur immer hinter dir
nicht neben dir

ich hab dich als Boje gesehen
im Lebensmeer
habe nicht erkennen wollen
daß du in der stürmischen See
schon längst untergegangen bist

ich war die kindliche Kaiserin
und spielte anscheinend gern blinde Kuh

Die Riesenschlange
würgte mir immer mehr
die Luft ab

Ich hörte keine Musik mehr
um nicht zu stören
Ich malte keine Bilder mehr
weil sie vielleicht nicht genügten
Ich schrieb keine Gedichte mehr
um der Wahrheit nicht auf der Spur zu kommen
Ich las keine Zeitungen mehr
um nichts mehr zu erfahren
Ich kletterte nicht mehr
um keinen anderen Himmel zu sehen
Ich wurde sprachlos
um nichts falsches zu sagen
Ich nahm Sprachunterricht
doch meine Seele öffnete sich nicht
Ich wurde ein Nichts
bedeutungslos
und alles im Namen der Liebe
lächerlich

Meine Gedanken wurden zäh
Meine Bewegungen eckig
Ich saß immer auf gepackten Koffern
Ich wollte abreisen, aber ich konnte nicht
wie ein belgischer Riese
vor der Riesenschlange
- Erstarrung -

Ich wollte nichts hören
wenn die anderen mich
in Ironie ertränkten
Nichts sagen, Nichts sehen, Nichts hören
Nichtssagend
schwebte ich auf einer Gewitterwolke
bis sie sich endlich entlud
du hast dich verliebt
und mich entgültig abgeschoben

Nun muß ich der Hydra keine Köpfe
mehr abschlagen
sie hat sich verzogen

werd mich aus dem Kokon der Hirngespinste
befreien
vielleicht noch etwas verpuppen
und wenn der Hausmütterchenspeck
weg ist
werd ich wieder ein Schmetterling
__________________
Wo ist das letzte Einhorn?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!