Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
153 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Drachenjunge
Eingestellt am 08. 12. 2009 17:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist etwas still in mir und ich denke an den Jungen, der im Büffelgras am Rande der Klippen steht. Der Junge hat keinen Namen, ich habe es versäumt, ihm einen zu geben. Niemand kümmert sich um den Verbleib des Jungen. Er steht alleine da. Ich gebe ihm ein Stück Würfelzucker zum Zeitvertreib. Mit fast geschlossenen Augen sieht er auf das Meer hinaus. Kühle Luft schlägt an seine Stirn, hebt das Haar und senkt es wieder. Er wartet auf ein Ereignis, aber es geschieht nichts, so sagt er bald ungeduldig:
„Haben Sie Mitleid, mein Herr, und lassen Sie mich nach Hause gehen.“
„Nein“, rufe ich hinunter auf das Blatt Papier, „du hast kein Zuhause.“
Da sagt er: „Ach lieber Herr, Sie haben doch eine lebhafte Fantasie und können mir mit Leichtigkeit ein schönes Zuhause schaffen.“
„Gut“, sage ich, „aber zuvor musst du ein Abenteuer bestehen, um dem Leser eine Freude zu bereiten, denn der gemeine Leser hat einen einsamen Jungen lieber, als einen mit einem schönen Haus.“
Das leuchtet ihm ein und er verlangt nach einem weiteren Stück Zucker. Ich werfe es in die Geschichte hinein.
„Was für ein Erlebnis soll es für dich sein?“, frage ich und zähle heimlich den Zucker in meinem Gedächtnis. Er setzt sich auf einen Stein und sagt, die Süßigkeit von einer Backe in die andere schiebend: „Ich möchte Raumschiffpilot sein.“
„Das ist unmöglich“, lasse ich ihn etwas grob wissen, „ich schreibe eine Fantasygeschichte.“
„Was sagt Ihr da?“, ruft er viel zu laut für seine Kleinwüchsigkeit.
„Ich verlange von dir, dass du auf einem Drachen fliegst“, fordere ich, „zehn Stück Würfelzucker bekommst du für deinen Einsatz.“
„Na gut, aber nur wenn's ein kleiner Drache ist und keiner mit Feuer im Mund, so wie ein wildes Tier in den Tropen.“
„Einverstanden“, sage ich, packe ihn am Kragen und hebe ihn hoch über die Klippen hinaus. Er strampelt hilflos mit den Füßen, als wäre er ein Frosch ohne Halt. Ich schreibe den Drachen nahe an die Klippen, er kommt im Aufwind von links daher. Platsch, und mein Held sitzt auf dem Tier.
Daraufhin wird der Junge mutig. Er legt die Hände um den Hals des Transporteurs und tritt ihm mit den Stiefeln fortwährend in die Seiten. Erschrocken flattert der Drache wie eine Fledermaus und dies dreimal um die Welt. „Hey, Hey“, jauchzt der Junge wild geworden.
Er reitet den Transporteur noch zu Tode, denke ich und schnappe mir den Bengel am Rockzipfel, als er an der Küste vorbeifliegt.
„Genug ist es“, sage ich, „der Drache wird noch eingehen.“
Der erdachte Junge, der in meinen Gedanken steht, lächelt. Dann setzt er sich wieder auf den Stein nieder und erzählt mit nachdenklichen Gesicht: „Es hat niemals eine Zeit gegeben, in der ich durch mich selbst von meinem Leben überzeugt war. Ich erfasse die Dinge um mich nur in so hinfälligen Vorstellungen einiger Autoren, die sich meiner bedienen. Sie glauben immer, die Dinge hätten einmal gelebt, jetzt aber seien sie vorbei. Immer, lieber Herr, habe ich eine so quälende Lust, die Dinge so zu seh'n, wie sie für mich erfunden wurden. Ich vergesse keine Geschichte, in der ich vorkam. Aber die Menschen vergessen mich, es muss wohl so sein und doch macht es mich traurig. Ich möchte leben und nicht sterben. Ich möchte, dass sich die Menschen an mich erinnern. Ich bin der Junge aus den Geschichten, die sich die Menschen erzählen. Werden Sie mich auch vergessen, mein lieber Herr?“
„Nein, ich vergesse dich nicht, denn ich bin wie du, und nun komm, ich bau dir ein schönes Haus, dort hinter'm Hügel im Büffelgras.


Version vom 08. 12. 2009 17:59
Version vom 08. 12. 2009 20:37
Version vom 08. 12. 2009 21:32
Version vom 08. 12. 2009 21:55

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Open Mike
Guest
Registriert: Not Yet

Kürzlich erzählte mir jemand von Buu und Zino. Die wollten auch etwas von ihrem Schöpfer. Nach Gaya sollte er sie bringen und helfen ihre Erzfeinde auszutricksen, falls ich mich recht entsinne. Haben S' den Streifen gesehen?

quote:
einen Würfelzucker ... einem weiteren Würfelzucker ... die Würfelzucker ... zehn Würfelzucker
Viele reden und schreiben heute so, doch strenggenommen gibt es das Wort Würfelzucker (wie auch Kristall- und Puderzucker) nur in der Einzahl.

quote:
„Gut“, sage ich, „aber zuvor musst du ein Abenteuer bestehen, um dem Leser eine Freude zu bereiten, und der gemeine Leser hat einen einsamen Jungen lieber, als einen mit einem schönen Haus.“
Irgendeine andere Verknüpfung (wie zum Beispiel "denn eigentlich hat"), aber nicht "und".

quote:
„Einverstanden“, sage ich, packe ihn am Kragen und hebe ihn hoch über die Klippen hinaus. Er strampelt hilflos mit den Füßen, als wäre er ein Frosch ohne Halt. So erfunden kommt der Drache im Aufwind von links daher.
Auf welche Art erfunden? Worauf bezieht sich "so"? Gestrampelt hat doch der Junge.

quote:
tritt ihm mit den Stiefeln fortwährend in die Seite
Nur in eine Seite? D. h. er "reitet" im sogenannten Frauensitz?

quote:
Erschrocken flattert der Drache wie eine Fledermaus dreimal um die Welt.
"Wie eine Fledermaus dreimal um die Welt"? Vermutlich meinen S': "Erschrocken flattert der Drache wie eine Fledermaus und dies dreimal um die Welt."

quote:
als er an der Küste vorbei fliegt
Letzteres zusammen.

quote:
„Genug ist es“, sage ich, „der Drache wird noch tot.“
Der erdachte Junge, welcher mir gegenüber steht, lächelt. Dann setzt er sich wieder auf den Stein nieder ...
Ab hier geht nicht nur sprachlich einiges daneben.

quote:
Nein, ich vergesse dich nicht, denn ich bin wie du
Meine persönliche Deutung: Auch Sie wurden erfunden.

om

Bearbeiten/Löschen    


Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo OM

ich danke für die freundliche Unterstützung, habe sofort geändert. Tut mir Leid, wegen der vielen Fehler.

quote:
Kürzlich erzählte mir jemand von Buu und Zino. Die wollten auch etwas von ihrem Schöpfer. Nach Gaya sollte er sie bringen und helfen ihre Erzfeinde auszutricksen, falls ich mich recht entsinne. Haben S' den Streifen gesehen?
Habe ich noch nie gehört. Ist das ein Kinderfilm? Fantasie?

herzliche grüße
gernot

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!