Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95461
Momentan online:
493 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Draußen
Eingestellt am 24. 03. 2013 16:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Steewee
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2013

Werke: 27
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Steewee eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war nicht besonders groß, mein Zuhause. Auch nicht sonderlich aufgeräumt, freundlich oder hell. Und es roch immer ein wenig muffig. Aber es war gemütlich. Im Sommer schattig kühl, im Winter warm. Ich mochte es gar nicht oft verlassen und war wirklich sehr, sehr selten vor der Tür. Wenn ich mich recht entsinne, noch nie. Und doch wollte ich schon gerne wissen, was draußen so vor sich ging. Manchmal hörte ich merkwürdige Unterhaltungen, dann wieder schallendes Lachen, ausgelassenes Kreischen, Gepolter, Auseinandersetzungen, Weinen.
Heute war es schon den ganzen Tag sehr ruhig draußen, das machte mir Mut. Dabei wusste ich nicht einmal, vor was ich Angst haben sollte. Was hielt mich also noch drinnen? Ich ging zur Tür und schob sie einen Spalt weit auf. Draußen war es dunkel. Und ruhig. Vielleicht etwas zu ruhig. Langsam, sehr langsam schob ich die Tür einige Zentimeter weiter auf. Gerade weit genug, dass ich nach draußen sehen konnte. Dort nahm ich eine Gestalt wahr, die mit weit aufgerissenen Augen in meine Richtung starrte. Plötzlich erinnerte ich mich, dass sie der Grund war, warum ich all die Jahre mein Zuhause nicht verlassen habe. Kaum größer, als dass sie mir bis zur Hüfte reichen würde, verunsicherte mich ihre Anwesenheit aber jedesmal auf ein Neues. Denn gleich würde es wieder beginnen. Das anschwellende, sirenengleiche Heulen. Dann Schreie, schmerzendes Licht, Chaos. NEIN! Ich darf mir das nicht länger gefallen lassen. Wut gärte in mir hoch. Heute Nacht würde ich diesem Ding da draußen zeigen, wer ich bin. Dass es mehr Angst vor mir zu haben hat, als ich vor ihm. Aber nicht sofort. Vielleicht warte ich, bis es schläft, dachte ich und zog die Schranktür langsam wieder zu.

Version vom 24. 03. 2013 16:32

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Nina H.
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

An und für sich ein "Minitext". Zuerst dachte ich mir, dass es wohl keine Überraschung geben würde, aber tatsächlich hat das am Ende eine nachvollziehbare Pointe, wie man sie sich ja für Kurzgeschichten wünscht.
Eine Sache: Das Wort "eigentlich" sollte man in Texten nicht verwenden. Ich weiß, dass es im Gespräch häufig zur Sprache kommt (meistens dann, wenn man etwas nicht so direkt sagen will), aber im Grunde genommen ist etwas nun mal so oder auch nicht. Entweder war Dein Protagonist schon mal vor der Tür - oder eben nicht.
__________________
www.ninahorvath.at

Bearbeiten/Löschen    


Steewee
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2013

Werke: 27
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Steewee eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Nina,
"eigentlich" hast du recht ;-) Fliegt raus. Danke für den Tipp! Liebe Grüße, Stefan

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung