Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
410 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Drei Haikus über Steine
Eingestellt am 12. 06. 2010 02:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Midian
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2009

Werke: 14
Kommentare: 55
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Midian eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



In einen Feldstein
Fand ich ein Herz geschnitten:
Moosüberwachsen

* * *

Wuchtiger Marmor.
In dir träumt schon der David
Michelangelos

* * *

Feuergeboren
Scheinst du der Zeit zu trotzen.
Zerfällst doch zu Staub

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Beba
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,

auch wenn Haikus und Senryus sehr kurz sind, so würde ich sie doch einzeln hier einstellen. Ein jedes ist doch ein Ganzes und verdient auch einen eigenen Eintrag. Das macht auch das Kommentieren einfacher und eine Wertung erst möglich. Ein

quote:
Mir haben alle gefallen
ist sicherlich unbefriedigend und nicht sehr hilfreich.

@Bernd
quote:
Wir haben das "Feste-Formen-Forum" unter anderem eingeführt, um die Formen klarer zu machen.

Die Einordnung ist ja nicht schlimm, wenn das Gedicht gut ist. Trotzdem lassen sich Gedichte besser finden, wenn die Einordnung korrekt ist.

Viele Grüße von Bernd

Ein Klarermachen der Formen dürfte schwierig werden. Immerhin ordnest du in deinem Kommentar schon Texte in Senryus ein, die in der Haiku-Welt längst als Haikus durchgehen. Menschen sind in Haikus längst ein Thema. Und die Grenze zwischen Haiku und Senryu ist fließend. Ich meine, wir sollten hier nicht päpstlicher sein als der Papst, was bedeutet, dass man hier wohl nicht strenger urteilen sollte als es in der modernen Haiku-Welt üblich ist.

Ich freue mich, dass den japanischen Lyrikformen endlich mehr oder weniger ein eigener Raum (zusammen mit anderen Spezialformen) gegeben wird. Skeptisch sehe ich deren Einordnung und Wertung hier in der LL, wo sich schon die auf diese Formen spezialisierten Foren damit so unendlich schwer tun. Es reicht sicherlich nicht aus, die Kriterien in Wikipedia zu suchen und dann anzuwenden. Dafür hat sich gerade auch in diesem Bereich eine Menge getan dank derer, die sich mit Haiku und Senryu wirklich beschäftigen und um die Tiefen dieser Lyrik wissen, sie zu schätzen wissen und entsprechend kreativ nutzen. Es ist eben doch wesentlich mehr als nur einen Dreizeiler hinzuschmieren und dann noch ein paar Silben abzuzählen.

Ciao,
Bernd

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Übrigens brauchen Japaner die Silben nicht zu zählen, weil sie sie sofort im Schriftbild sehen. In der deutschen Sprache kann das nicht wiedergegeben werden, stattdessen werden Silben verwendet. Das ist nur eine Näherung und nicht unumstritten.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich muss präzisieren: Die deutsche Silbenform ist eine Näherung der japanischen. Das ist es, was ich meinte, aber nicht so explizit geschrieben habe.

Die meisten nehmen aber als Grundlage: 5/7/5 Silben pro Vers.
Die zweite Grundlage ist, dass ein Haiku ein in sich stimmiges Naturbild darstellt. Dabei wird ein Geschehen beschrieben und eine Stimmung dargestellt.
Die Silbenzahl zählt man nur am Anfang, später fühlt man sie.
Welche Form man verwendet, das ist keine Erbsenzählerei, sondern wichtig. Man könnte sonst auch ein Sonett Haiku nennen.
Traditionelle Formen kann man natürlich durchbrechen - oder auch zusammenführen.
Bei Haiku und Senriu/Senryu gibt es ganz sicher Übergänge zum Haiku. Beide sind eng miteinander verwandt.

Betrachten wir:


In einen Feldstein
Fand ich ein Herz geschnitten:
Moosüberwachsen

Wir haben die Form mit 5-7-5 Silben.
Das Gedicht stellt einen Moment dar und ist offen.
Eine handelnde Person ist vorhanden, aber auch ein Naturbild.
Ihre persönlichen Gedanken werden dargestellt. Somit wendet sich das Gedicht dem Senryu zu.

---

Der Feldstein ist alt, Moos wuchs über das eingeschnittene Herz. Man kann annehmen, dass auch wer es hineinschnitt, alt geworden oder schon gestorben ist.
Was aber ist aus der Liebe geworden? Das bleibt offen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Median,

quote:
Aber wenn es nur um die Bewertung geht, die ist mir, ehrlich gesagt, nicht so wichtig. Wichtiger und interessanter finde ich die direkten Antworten, wo man sich positiv/negativ äußern und über den Text diskutieren kann.

Also, Bewertung ist dir nicht wichtig, gut. Wenn du hauptsächlich diskutieren willst, ist es schwierig, sich auf alle drei Texte zu konzentrieren. Mir gefällt z.B. der erste besonders:

quote:
In einen Feldstein
Fand ich ein Herz geschnitten:
Moosüberwachsen

Müsste es nicht heißen: In einem Feldstein?

Also, dieser Haiku/Senryú? klingt wunderbar nach bei mir. Ich kann aber ja leider nicht bewerten, weil er nicht einzeln gepostet wurde.

Lieben Gruß,
Estrella


__________________
Ich schließe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


18 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!