Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
340 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Du
Eingestellt am 08. 12. 2002 13:02


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
K.F.Bean
Hobbydichter
Registriert: Nov 2002

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



Du

Geschehene Trag├Âdien verdunkeln dein Sein
Dein Herz ist so schwarz und so rein zugleich
Wie ein Hund, der geschlagen wird, f├╝hlst du dich klein
So arm an Vertrauen, an Schmerzen so reich.
Verf├Ąngst dich im eiligen, hastigen Lieben
Tust selber dir weh, wennÔÇÖs kein andrer tut
Von Gier nach mehr unhaltbar getrieben
Zerst├Ârst langsam selbst dich in deiner Wut.
In mancher ,seltener, teurer Stunde
L├Ąsst du mich deine Seele sehen
Auf der leuchtend klafft eine blutige Wunde
Und du denkst, ich w├╝rde es nicht verstehen.
Doch warte, vertrau mir, schlie├č mich nicht aus!
Ich f├╝hle nicht Neid, nicht T├╝cke, nicht List.
Verlass mit mir dein einsames Haus
Und merke, dass du allein nicht bist.
Es kann kommen was will
Mein Retter bist du.
Und ich werde deiner sein,
doch lass es nur zu...



__________________
K.F.Bean 2002

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tabasco
gesperrt
???

Registriert: Mar 2001

Werke: 53
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
...

Shalom Karo...

Auch hier mal wieder: echt sch├Âne Metaphern.
Zitat: "Wie ein Hund, der geschlagen wird, f├╝hlst du dich klein"
Der Satz dr├╝ckt ziemlich gut die innere Wehrlosigkeit aus, denke ich. Quasi mehr oder weniger eine Form von Abh├Ąngigkeit, der man sich entziehn m├Âchte, aber nicht kann. Wahrscheinlich macht man sich beim Schreiben selbst (so geht es mir zumindest immer) nicht sooo viele Gedanken beim Entferfen einer Metapher, aber diese finde ich halt echt gut.

Ich find das Gedicht auch nicht schnulzig oder sonst was. Ich find's sogar ziemlich kritisch und hinterfragend, ohne dass du, wie ich es in vielen anderen solcher Gedichte gelesen habe, nur willk├╝rlich Emotionen aneinanderkettest.

Und wie ich das immer so mache, muss ich nun wieder auch mal noch meinen eigenen Senf dazu geben. *g* (wahrscheinlich so 'ne Art Macke von mir)... Jedenfalls hab ich ja auch viele personenbezogene Gedichte geschrieben. Besonders gegen├╝ber einem Menschen, der mich innerlich seit dem Kennenlernen kaputt macht, ├╝ber den ich aber nich hinweg komme. dieser Person hab ich die folgenden 2 Gedichte gewidmet:


Liebe

Das was du Verzweiflung nennst,
der Schmerz, in den du dich verrennst,
scheint einem Lebensweg zu folgen,
den du selber nicht mal kennst
und den du garnicht leben willst,
weil du weisst, dass du damit
jede Form von Hoffnung killst,
die dir noch geblieben ist,
die dein Herz wie Nahrung frisst,
bis nichts mehr davon ├╝brig ist
und du in dich zusammenf├Ąllst,
auch wenn du denkst,
dass w├Ąrst du l├Ąngst.

Du merkst nicht wie du vors├Ątzlich
dein Leben an den Haken h├Ąngst.

Mit dem Wort Verzweiflung
versuchst du dies Gef├╝hl zu deuten.
So hast du scheinbar nie gelernt,
deinen Wortschatz auszubeuten,
sonst w├╝sstest du, dass dieses Leid
mehr ist, als ein schwarzes Kleid,
aus Trauer, Hass und Wut.

Das alles schliesst sich zwar nicht aus
und ist darauf zur├╝ckzuf├╝hren,
wir aber nie den eigentlichen
Kernpunkt des Problems ber├╝hren,
der viel mehr als das zusammenfasst,
indem ich deinem Leid erliege.
Ich weiss zwar nicht wie du das siehst,
doch ich nenn sowas Liebe.

Tabasco (Januar 2002)


HASS

Das, was du Verst├Ąndnis nennst,
das Wort mit dem du Reue hemmst,
nach jedem Streit benutzt du es,
obwohl du innerlich noch brennst
und doch genauso weisst wie ich,
dass du nicht verstehen kannst.
Trotz allem sagst du's immer wieder,
weil du um mein Leben bangst,
nicht weil du mich so gerne hast,
nur weil du dir die Schuld verpasst,
im Falle meines Todes.

Solange ich am Leben bin
bleibe ich der Schuldige,
f├╝r deine Qual, mich auszuhalten,
wie sehr ich dich auch huldige
und versuche dir zu zeigen,
dass wir beide gleich stark leiden.

So heuchlerisch, wie du dich gibst,
obwohl ich sehe, wie du f├╝hlst.
Du m├╝sstest wissen, dass ich merke,
wenn du deine Wut wegsp├╝lst,
die innerlich erhalten bleibt
und langsam auf mich ├╝bersiedelt.
Auch ich f├╝hl nun den HASS in mir,
den unsere Liebe widerspiegelt.

Tabasco (Januar 2002)


Hmmm...komisches Gef├╝hl, wenn ich mir die Gedichte jetzt nochmal so durchlese. Naja...soviel dazu jedenfalls. Im Grunde hab ich bestimmt noch 5 weitere Gedichte an diese Person geschrieben, aber das waren die beiden einzigen, die ich ihr gezeigt habe.

Wie auch immer...dein Gedicht finde ich wie gesagt sehr sch├Ân.

Sag mir Bescheid, wenn du wieder was neues ver├Âffentlicht hast, damit ich neuen Lesestoff hab. :-)

bis demn├Ąchst,

tab

__________________
L├╝g

Bearbeiten/Löschen    


K.F.Bean
Hobbydichter
Registriert: Nov 2002

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mal wieder ein Dankesch├Ân, tab...du scheinst zu verstehen was ich meine.
Genial. Deine Gedichte mein ich.Ich hatte auch einmal eine ├Ąhnliche Erfahrung...egal, wundersch├Ân geschrieben, "mit dem Wort Verzweiflung versuchst du dies Gef├╝hl zu deuten..."
manche Dinge sind gr├Âsser als W├Ârter, die f├╝r sie zu passen scheinen, und doch vermittelst du dem Leser was du f├╝hlst.
Du l├Ąsst die Ausweglosigkeit, den Teufelskreis deiner (eurer) Situation durchklingen, hast aber keinen Zweifel an einer Fortsetzung des ganzen.Zwei Gedichte, die durch und durch gehen.

gruss, karo
__________________
K.F.Bean 2002

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!