Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
314 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Du Sonne...
Eingestellt am 25. 02. 2010 11:30


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Papalagi
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 164
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Papalagi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du, Sonne, woher nimmst du denn das Recht mir mit deinen Strahlen bis in das Hertz zu leuchten? Den Boden meines tiefen Schachtes, meines Wasserlochs mit deiner s√§uerlichen Lichtsubstanz zu sch√§nden. Wieso ist der Himmel nicht mit den tausenden von Fetzen der Abgaswolken zugeschn√ľrt. Wie eine Beleidigung blendet er mich von oben mit seinem ahnungslosen Blau. Und schon breitet sich diese Seuche aus.

Erst langsam und dann immer schneller. Zuerst verschwindet die Betonruhe der Stadtmassive. Die grauen Wolkenkratzer haben viele kleinere Geb√§ude um sich versammelt. So wie die K√∂nige die F√ľrsten und die Armeen um sich scharen. Am Rande der Stadt befinden sich die Befestigungsanlagen. Die Hochspannungskabel schneiden jeden Sonnenstrahl entzwei. Die Metallrohre reflektieren das angreifende Licht und werfen es in Form von tausenden kleinen Blitzen zur√ľck. Doch der Kampf dauert nicht lange. Nach und nach verschwindet der so lang gehegte Rost der Kanalisationsrohre. Die Schutzanlagen, Fallen und Weben der √úberlandleitungen verschwinden in dem grellen Gelb. Die Panzerung aus Schmier√∂l und einer hochwertigen Kruste aus Staub und Rost l√∂st sich auf in einer neuen Welle aus Licht und Farbe. Sie verschwindet aus dem Sichtfeld, geblendet von der urspr√ľnglichen, nichts sagenden Sterilit√§t des Lichtes.

Umringt von einigen wenigen seiner, sich noch tapfer wehrenden, Kameraden sieht der erste General seinem Ende entgegen. Seit mehreren Jahrzehnten stand er bereits hier. Mit seiner ganzen stattlichen Fabrik-Gestalt f√ľllte er fast drei Quadratkilometer aus. Doch jetzt sp√ľrte er mit jedem der Betonmuskeln, mit jeder Faser des Metallk√∂rpers das Ende kommen. Die Offiziere, die F√ľnfstockigen Geb√§ude, waren schon zum einem dreiviertel von dem Licht verschlungen. Hier und da klafften die leuchtenden Wunden an ihren K√∂rpern. Diese Lichtflecken wuchsen und breiteten sich aus. Wie Ekzemen l√∂sten sie die beruhigende dunkelgraue Oberfl√§che der W√§nde auf.

Das Ende. Nun ja, kam alles aus dem Licht? Waren die Dunkelheit und die Ruhe aber bereits vor dem Licht vorhanden? Was kann denn diese t√∂dliche, blendende Helligkeit aufhalten. Um wie viel besser war da das Licht der Halogenlampen. Vorhersehbar und planbar, kontrolliert und so vertraut. Halogenlampe, Serie: Osram HaloPin, Leistung 40 Watt , Spannung: 230,0 Volt Sockel G9, Energie-Effizienzklasse: E, Lichtfarbe Wei√ü, /Lichtstrom: 460 lm, Lebensdauer 2.000 h. Wie s√ľ√ü war der statische Klang der technischen Spezifikationen. In dem riesigen Prozessorkopf des Regenten nisteten Terabits solcher Gedanken. Sie schossen Millionenfach in der Sekunde durch die Mikrofaser seines K√∂rpers w√§hrend er zusah wie sich sein Imperium in Nichts aufl√∂ste. War denn alles umsonst. Der so lange und beschwerliche Weg von einem kleinen Mikrochip, nicht viel gr√∂√üer als ein H√§uflein Staub unter dem Radiator, bis zu der gr√∂√üten und der kl√ľgsten Maschine auf dem Planeten.

Und die letzte Botschaft des Urvaters der Weisheit, des Bewahrers aller geschriebenen Werke, alles Wissens einer gesamten Welt war an das heiße, unerbittliche und geistlose Gestirn gerichtet. Ein Sonett aus Einsen und Nullen voller Bitternis ob des nahen Todes einer gesamten Zivilisation.

Du, Sonne, woher nimmst du denn das Recht mir mit deinen Strahlen bis in das Herz zu leuchten? Den Boden meines tiefen Schachtes, meines Wasserlochs mit deiner s√§uerlichen Lichtsubstanz zu sch√§nden. Wieso ist der Himmel nicht mit den tausenden von Fetzen der Abgaswolken zugeschn√ľrt. Wie eine Beleidigung blendet er mich von oben mit seinem ahnungslosen Bla‚Ķ..

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo papa,
ich stimme meinem vorredner zu. insbesondere in bezug auf sprachliche ausdrucksweise und auf dem entfesselte
bildersturm.
zum ende hin ist dir wohl die luft ausgegangen. der abbruch im wort und die wiederholung der ersten worte wollen mir nicht gefallen.
thematisch tue ich mich ebenfalls schwer. aber das tut der guete des gelungenen bildes keinen abbruch.

lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!