Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
414 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Du fehlst
Eingestellt am 17. 05. 2008 07:46


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Du fehlst,
viel mehr als ich das sagen kann
es geht
ein gr├╝ner Weg nach irgendwann
und Du bist nicht dabei.

Das ist nicht einerlei.
das ist verr├╝ckt,
so sehr, dass es mich schier erdr├╝ckt.

Als m├╝sste ich ihn suchen,
so ganz f├╝r mich allein
und Du, Du sitzt dort ruhend
und schweigst in Deinem Sein.

Du fehlst,
doch dort, dort geht ein Weg,
ich hoffe, Du kommst irgendwann
und dann, ja dann,
dann gehen wir ihn zusammen.


__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franzi
???
Registriert: Apr 2008

Werke: 53
Kommentare: 814
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franzi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi, Joneda,

der Inhalt kommt echt r├╝ber. Das "Schweigen im Sein" finde ich pers├Ânlich jetzt nicht sooo gelungen, das 'Sein', das 'Seiende', sich im 'Sein befindende' l├Âst aus irgendwelchen versch├╝tteten Gr├╝nden bei mir immer Anfl├╝ge eines humorigen Gef├╝hls aus. Aber dein Text wirkt authentisch.

LG, Franzi
__________________
"Actions speak louder than words."

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Joneda,

also ich muss mich ganz im Gegenteil als Fan deines "Seins" outen ! Franzi, vielleicht f├╝hlst du dich ja an den Philosophieunterricht erinnert wie ich, wo es um Platos "Sein des Seienden, welches selbst kein Sein hat, so wie das Seiende, dessen Sein es ist" etc. ging - ich hab mich damals halb totgelacht . Aber trotzdem finde ich die dritte Strophe am gelungendsten, es passt einfach zum Stil des Gedichts. Als ich in das Gedicht einstieg dachte ich "naja, mal sehen, sch├Ânes eigenwilliges Reimmuster", bei der dritten Strophe angekommen dachte ich "hach, sch├Ân!" - aber dann bei der vierten: "Na toll, alles wieder kaputt gemacht." Das Gedicht verdient einen interessanteren, melodischeren Schluss!

Lg presque

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Joneda,

ich schlie├če mich hier mal den Ausf├╝hrungen von presque_rien an.

Mich st├Ârt an dem Schlussvers am meisten, dass er so stolperig ist. Ich denke mal, man k├Ânnte dieselbe Aussage auch melodischer transportieren.

Hier mein Vorschlag, es ist eben nur ein Vorschlag, und er passt m├Âglicherweise gar nicht in Dein Empfinden hinein:


Du fehlst.
Doch trittst du irgendwann
den Weg "Gemeinsam" mit mir an,
ja dann......



Liebe Gr├╝├če von Vera-Lena

__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!