Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
726 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Du redest
Eingestellt am 12. 11. 2006 00:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
zarah
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 33
Kommentare: 155
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um zarah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du redest
Ich höre
Du redest weiter
Ich höre weiter zu
Du redest Dich in Rage
Ich fange Deinen Zorn

Ich stecke ihn mir
In die Tasche
Schweigend
Hoffend
Dass er sich dort
Selbst verdaut
RĂŒckstandslos
Irgendwann

Und dann
Irgendwann
Kommt der Tag
An dem ein riesengroßer Haufen
Ausgeschissen wird
Der so zum Himmel stinkt
Dass selbst der liebe Gott
Nicht anders kann
Als alle Fenster
Oder TĂŒren
Gleich zu schließen

__________________
Lerne alles, und spÀter wirst Du sehen, nichts ist umsonst (J. v. S.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo zarah, hilf mir mal weiter.
In deinem Gedicht ist viel vom Reden die Rede, aber eigentlich ist es ja ein Gedicht zum Thema Schweigen und seine Folgen. Irgendwann muss alles Geschluckte raus, aber weil immer nur geschluckt und nicht geredet, oder besser: geantwortet wurde, kann zum Schluss nicht einmal mal mehr der liebe Gott helfen. Meine Frage: MĂŒsste es zum Schluss nicht heißen: Ungemach ist unauflöslich verbunden mit dem Schweigen?

KlÀr mich mal auf.

Lieben Gruß
GG
__________________
Es ist schon alles gesagt. Nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Bearbeiten/Löschen    


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Zarah

Ich mag es ja gerne derb aber hier fehlt mir der Witz bei der Sache und zwar inhaltlich wie sprachlich.

Nix fĂŒr ungut.

Gruss

JĂŒrgen
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


zarah
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 33
Kommentare: 155
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um zarah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Gerd,

natĂŒrlich geht es hier auch um das Schweigen, doch ich denke nicht, dass dieses Wort deshalb im Text unbedingt vorkommen muss – es steht zwischen den Zeilen.
Reden und Schweigen - zur falschen Zeit in der falschen Form.

Stell es Dir so vor:
Dein GegenĂŒber, dem Du bilateral verbunden bist, redet mit Dir in einer Art und Weise, die Du eigentlich nicht magst. Du denkst: OK, steck es einfach weg, wahrscheinlich ist es ja garnicht so gemeint; es ist ja auch nicht so wichtig; und außerdem bin ich ja stark genug, um das aushalten zu können. So denkst Du Wochen, Monate oder sogar Jahre. Leider speicherst Du am liebsten die negativen Aussagen in Deinem Gehirn und kombinierst Sie dort mit Deiner Interpretation. Irgendwann macht die von Dir erstrebte GeistesgrĂ¶ĂŸe schlapp und in einem gĂ€nzlich unpassenden Moment rufst Du all diese Daten aus Deinem Hirn ab und bombadierst Dein GegenĂŒber damit. Dieses kann dann nicht anders, als sich so zu fĂŒhlen, als ob ein Haufen “gequirlter Scheiße” ĂŒber ihm ausgegossen wird - ungerechtfertigt. Aber auch Du fĂŒhlst Dich schlecht; denn nach diesem Ausbruch mĂŒsstest Du eigentlich erstmal etliche Adjektive in Frage stellen, die Du Dir selbst immer so gerne zugeordnet hast: cool, stark, intelligent, diplomatisch, tolerant, usw.. Machst Du natĂŒrlich nicht gern und sagst Dir: Ach hĂ€tte ich doch lieber den Mund gehalten.

Den letzten Satz (Wahrlich, Ungemach ist unauflöslich verbunden mit dem Reden) werde ich rausnehmen. Ich muss zugeben, dass ich hier lediglich ein Zitat “verwurstet” habe; stammt aus einem mittelalterlichen arabischen Text und ist einer der wenigen SĂ€tze, die noch auf arabisch aufsagen kann; in diesen Kontext hier passt die Übersetzung tatsĂ€chlich nicht ganz.

Besten Dank fĂŒr Deine Kritik und Nachfrage,

Zarah
__________________
Lerne alles, und spÀter wirst Du sehen, nichts ist umsonst (J. v. S.)

Bearbeiten/Löschen    


zarah
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 33
Kommentare: 155
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um zarah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo JĂŒrgen,

das Derbe ist eigenlich so garnicht meine Sache und ich hatte mir - kurz – ĂŒberlegt, ob der Ausdruck “ausgeschissen” wirklich sein muss.
Nun ja, er musste sein.
Du hast schon recht: Dieser Text ist weder inhaltlich noch sprachlich bemerkenswert. Es ist eines dieser “Auskotzgedichte”, die in wenigen Minuten entstehen und nicht mal Bekanntschaft mit einem Textverarbeitungsprogramm schließen durften. Ich bin ja selbst nicht der Meinung, dass sowas gleich als “Werk” in der Lyrikabteilung landen sollte, habe aber andererseits schon die Erfahrung hier in der LL gemacht, dass ein von mir in der Schreibwerkstatt abgelegter Text quasi keine Reaktion hervorgerufen hat; nur der Redakteur fragte, was ich eigentlich fĂŒr eine Hilfestellung erwarte, der Text sei doch nicht so schlecht; und ich muss sagen: Ich selbst schaue eher selten in der Schreibwerkstatt vorbei. Ich werde darĂŒber nachdenken, ob ich das nicht mal Ă€ndern sollte.

LG
Zarah
__________________
Lerne alles, und spÀter wirst Du sehen, nichts ist umsonst (J. v. S.)

Bearbeiten/Löschen    


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Zarah

Das sind SĂŒnden, von den auch ich nicht frei bin.

Mich verwundern nur immer wieder die guten Bewertungen. Ob mich ein Text emotional anspricht ist zwar ein wichtiges QualitĂ€tskriterium, jedoch nur fĂŒr Banausen das einzige.

Ich wundere mich immer noch, weshalb man hier emotional und ohne Substanz Texte einstellen darf, das selbe dann aber nicht fĂŒr Kommentare gilt.

Es ist ja auch verstĂ€ndlich: Wer stellt schon freiwillig ein Werk in die Schreibwerkstatt, wer will schon freiwillig Zeugs lesen, das augenscheinlich nicht mal den Autoren selbst ĂŒberzeugt?

Da klaffen Anspruch und Wirklichkeit der LL weit auseinander. Mindestens 2/3 der Texte haben mit Literatur nichts oder nur wenig zu tun, was "ungestraft" bleibt.

Eine Reaktion wie die deine ist ob dieser ZustÀnde wirklich bemerkenswert, ja vorbildlich.

So, genug kluggescheissert.......

Liebe GrĂŒsse

JĂŒrgen

(Der damint explizit keine erneute Diskussion lostreten möchte!)
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!