Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
415 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Du schnarchst (für Christiane)
Eingestellt am 22. 07. 2002 15:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du schnarchst


Ich lieg in meinen Kissen drin,
in meinem Federbett,
jetzt endlich weiß ich, daß ich bin,
wo ich geschlafen hätt.

Auf einmal rasselt an mein Ohr
ein seltsam dumpfer Ton,
stell ihn dir nur recht grausam vor,
dann ahnst du ihn auch schon.

Der Ton, er schwillt in einem fort
erst auf, dann wieder ab,
da denke ich schon bald an Mord,
drück dir die Kehle ab.

Ich tu's nicht, weil ich friedlich bin,
es wär ja auch gemein,
ich lausche nur und schaue hin
und sag: "Bernd, laß das sein.

Hör doch mit dem Geschnarche auf,
dreh dich zur Seite mal,
sonst nimmt das Unglück seinen Lauf,
begreif doch meine Qual ..."

"Ich schnarch doch gar nicht, was ist los,
was weckst du mich denn nur?
Ach laß mich, bitte, schlafen bloß,
und schau mal auf die Uhr!"

Da ruhst du sanft auf meinem Schoß,
wie gut, bald schlaf ich ein,
- ach - geht das jetzt schon wieder los,
ich finde das gemein.

Wo ist denn nur die Watte hin,
ich stopf die Ohren zu,
na endlich, jetzt ist sie da drin,
jetzt hab ich endlich Ruh.

Doch nein! Doch nein! -- verdammt noch mal,
das dröhnt und dröhnt und dröhnt,
es ist die wahre Seelenqual,
was da hier schnarcht und stöhnt.

Ich drücke jetzt das Kissen bunt
ganz vorsichtig mit Kraft
dir auf die Nase und den Mund
ganz sanft mit Leidenschaft.

Ja, endlich bist du wieder nett,
und endlich herrscht jetzt Ruh,
du liegst ganz ruhig da im Bett
und hast die Augen zu.

Ich liebe dich, ich liebe dich,
ich liebe dich so sehr,
komm, drück mich, bitte drücke mich,
wenn ich nicht müde wär.

---

PS:
Durch neue Forenunterteilung stand das unter "Prosa", ich habe es dort gelöscht und hierher neu gepostet.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Aua!
Die arme Christine.
Nach Bansen nun auch NOCH so einer.
Mir gefällt die Idee so saumässig gut.

Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Schnarchen

Hi Bernd,

wenn das kein Zufall ist! Es scheint sich die Behandlungsmethode beim Therapiern von Schnarchern standardisiert zu haben. Fatal, fatal, wenn man selbst ....

(letzte Zeile, 2. Absatz, 2x "dann", läßt sich sicher auf die schnelle was austauschen und "prasselt"/"dumpf" passt nach meinem Geschmack nicht ganz: prasseln ist schon vom Wortklang her eher scharf als dumpf.)

Sehr witzig aufgebaut, die Grundidee sehr logisch und folgerichtig mit sanfter Steigerung zum "schrecklichden Ende" hin. Durch die realitätsnahe Schilderung des Ablaufs, hart an der Humor-Grenze aber sehr geschickt nie diese überschreitend!

sehr schön, mir einen Tick zu umfangreich, was dem Vergnügen aber absolut keinen Abbruch tut - sehr gute Bewertung!

Lieben Gruß,

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

gefällt....

Lieber Bernd,

mir gefällt Dein Gedicht, wie Stoffel schon sagte,
auch "saumäßig gut" !!!

Liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Vielen Dank an alle. lieber Bruno,

zweimal "dann" erscheint mir hier gerechtfertigt, wegen der speziellen Wirkun, bin mir aber noch nicht sicher ...

"prasselt" werde ich vielleicht austauschen mit "gnasselt"

... heute abend nicht mehr ...

Viele Grüße von bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

...dann

Hi Bernd,

"...dann ahnst du ihn auch schon."

ich weiß, du stellst dir die Wiederholung als Mittel vor, den Effekt damit ebenfallls zu verdoppeln. Trotzdem wäre es eine Überlegung wert, so was wie im Beispiel zu machen.
Das nimmt nichts weg, sondern spitzt die Sache sogar noch zu!

"Gnasselt" wäre nicht eindeutig genug und ist von der "hörigkeit" durch den hellen Vokal und die gleichen Konsonanten nicht weniger als "dunpf" einzustufen als "prasseln" allerdings könnte man die Zeile mit

..."ein rasselnd, dumpfer Ton"

perfektionieren dann wäre das Klangbild des Schnarchens ziemlich hundertpro erklärt, denn es beinhaltet ja sowohl rasselnde als auch dumpfe Komponenten.

liebe Grüße!

Bruno

PS. wg. Lektorat "Bücher", wohin willst du von mir die Sache gemailt bekommen?

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

... ich habe etwas geändert.

dann ahnst du ihn dann schon.
-->
dann ahnst du ihn auch schon.

Prasselt --> rasselt

(Beim letzten bin ich mir noch nicht sicher, weil beim "prasseln" die Gefahr mit erscheint - Steine prasseln, aber ein Wecker rasselt ...)

Der Morgen ist klüger als der Abend, wie das Sprichwort sagt.

Viele Grüße von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!