Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
538 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Du willst, was Ich will
Eingestellt am 18. 12. 2007 15:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
KK
Blümchendichter
Registriert: Sep 2007

Werke: 8
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

„Mein Schüler,
du hast zu wollen, was ich will!
„Ich will …“
„Nein, höre zu und sei still!
Du brauchst nicht denken,
lass dein Leben von anderen lenken.
Du brauchst nicht wissen.
Glaube mir, du wirst es nicht vermissen.
Du brauchst nicht fühlen,
lass andere in ihren Emotionen wühlen.
Du brauchst nicht glauben,
man würde ihn dir doch nur rauben.
Du brauchst nicht hoffen,
du wärst davon nur zu oft betroffen.
Das wichtigste, du brauchst nicht lieben,
niemals zu folgen deinen Trieben.
Ich weiß du warst gelehrig,
nun sprich aber ehrlich!“
„Ich will …“
„Wie oft soll ich es noch sagen!
Wollen gehört nicht zu den Fragen!“
„Ich möchte …“
„Du machst alles verkehrt,
auch des Möchten sei dir verwehrt!“
„Ich bitte …“
„Die Bitte kommt dem ganzen schon etwas näher,
doch auch das darfst du nicht mehr!“
„Ich bettle …“
„Sag, was hast du nicht verstanden?!
Glaubst du, du wirst im Elend landen?
Nein, da bist du noch nicht drin,
da kommst du erst noch hin!
Also, lerne dich zusammenzureißen
Und das zu tun, was wir dir verheißen.
Ich bedeute es dir noch einzig mal,
dann hast du die Qual der Wahl.
Gib uns dein Leben
und du wirst sehen, was wir dir geben.
Gib uns deine Seele
und es gibt niemanden, der dich quäle.
Gib uns deinen Geist.
Ich bin der, der den Weg dir weist.
Gib uns deinen Glauben,
du kannst ihn dir nicht erlauben.
Gib uns deine Hoffnung,
du …“
„Nein, Seit still,
hört auf mit dem Drill,
denn ich weiß, dass ich will!
Ich will denken
und mir mein eigenes Leben schenken!
Ich will wissen
und die Weisheit nicht missen!
Ich will fühlen
und nicht wie Ihr, mein Herze kühlen!
Ich will glauben
und mir selber pflücken des Lebens Trauben!
Ich will hoffen,
denn das hält mir alle Türen offen!
Und ich will lieben,
um zu leben!
Ja, ich will!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe/r KK,

Reimgedichte haben die Voraussetzung des stimmigen Metrums. Dieser Anforderungen wird Dein Text in faktisch keiner Weise gerecht.

Das Konzept des Lehrer-Schüler Gedichts ist erst einmal wenig originell, aber in der Tat sind Dir einige durchaus interessante Formulierungen gelungen. Dennoch fehlt ein wenig der Schuß Witz und Ironie, der das Ding erst zum Fliegen bringt.

Drittens und letztens: Gedichte sind Texte, die ein Anliegen oder Erlebnis auf den Punkt bringen. Das fehlt hier. Die Essenz hätte auch mit einer geringeren Anzahl von Versen niedergelegt werden können.

Diagnose: Gute Ansätze, viel Arbeit, damit es ein gutes Gedicht wird.

In diesem Sinne von mir - verspätet - ein herzliches Willkommen bei uns. Und laß Dich nicht entmutigen. Mir ging es mit meinen Gedichten auch so, daß ich einige unangenehme Dinge über meine Fähigkeiten erfahren habe, als ich zur Lupe kam. Solche Erfahrungen mache ich auch heute noch, und solange das so bleibt, habe ich noch etwas (bzw. viel!) zu lernen.

In diesem Sinne grüßt

der W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!