Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
731 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Du wirkst - Spaltvers
Eingestellt am 17. 10. 2011 22:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

du wirkst - im stillen tief versunken
als ob - die augen fest verschlossen
du träumst - willst trost beim herzen finden
du seist - geborgen bei der mutter
im glück - spürst du des kindes saugen

du ahnst - im unterleib das ziehen
wie bald - wird es dich malträtieren
du spürst - du kannst ihm nicht entkommen
du liegst - in weißen laken ruhend
im grab - siehst du dein kind wohl nimmer

Version vom 17. 10. 2011 22:46

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo anbas, hallo kalei,

bin Eurem Rat gefolgt und habe auf durchgängige Kleinschreibung umgestellt.

lg herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11048
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, ich finde diesen Spaltvers sehr gelungen, insbesondere deshalb, weil er sehr gut die Form einhält und tatsächlich drei Gedichte hat. (Eventuell auch vier, wenn man die beiden senkrechten Strophen als ein Gedicht liest.)

Spaltverse sind eher selten, der hier vorliegende ist traurig,
aber er zeigt auch Hoffnung, denn das Kind kommt, selbst wenn die Mutter tot ist.

Man könnte es auch als Jahreszeitengedicht auffassen, bei dem man Metaphern für die Geburt und das Sterben hat, die weißen Laken sind dann der Schnee.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Bernd,

eine interessante Idee, das mit der vierten Lesart. Bei diesem Spaltvers geht es in der Tat.

Die Lesart als jahreszeitengedicht liegt sicher nicht nah, bietet aber eine weitere Ebene in diesem Gedicht.

Man kann auch das rechte Gedicht jeweils als Interpretation oder Ausdeutung des linke Gedichtes lesen.

Das Thema liegt zwischen Hoffnung und Trauer.

Danke für Deine Gedanken zu diesem Gedicht und liebe Grüße

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!