Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
505 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
DuIch
Eingestellt am 13. 03. 2012 01:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Verboholiker
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2011

Werke: 18
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Verboholiker eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

DuIch

Wir wachen auf, die Sonne schielt herab.
In Steinen verletzt, tasten wir nach einander
Der Körper ist noch warm, die Haut, die scheint noch fest
Die Beine lassen sich bewegen, der Arm, der hängt noch schlaff
Die Augen gehen auf, die Sonne duckt sich weg.

Wir schauen einander an, die ganzen Steine schmerzen schon
Wenig livide, grau und in voller Fleischfarbe
Sieht man den PoPo, wobei er grinsend das vergibt, was
Der Fluss, an dem wir liegen, der sieht so schön aus.

Und die Ohren gehen auf, als hätte man ihnen all den Schmand entzogen.
Nur der Rausch des Rheines ist unsere Filmmusik im Hintergrund,
Nur Deine Aorta lässt mich schlagend wissen
Dass hier noch ein zweites Leben ist

Und die Steine sind unsere Freunde.
Sie kennen alles, am Ende, was wir verbergen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!