Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
281 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Dung Tang Ding
Eingestellt am 02. 12. 2010 11:55


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dung Tang . Ding .
Dinging Dungung - Ding
Dung Tang . Ding .
Dinging Dungung - Ding
Tang - - -
. Ding Tang Ding .
. Ding Tang Ding .
- Tang Tang -
Ding - Dinging Tang
. DingDung . . Tang .
Ding - Dinging Tang
. Ding Tang Ding .
Ding - Dinging Tang
. Ding Tang Ding .
Ding - Dinging Tang
. Ding Tang Ding .
- . Tang . Dung


--
Legende:
Voller Schlag: -
Halber Schlag: .
Taktung: Vier volle Schl├Ąge je Zeile

Ein Wort hat jeweils die L├Ąnge eines ganzen Schlages, beginnt aber auch mal als Offbeat

__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Herbert, also als reines Klanggedicht gef├Ąllt es mir
ausgezeichnet, vor allem wenn man es sich laut vorliest.
Erinnert mich dann irgendwie an die Ger├Ąusche beim
Tischtenis-Spiel...

Ping Pong
Pong Ping Ping Pong
Dong Ding
Do Ping!.....Doping?

Ich frage mich nat├╝rlich, ist es ein reines Klanggedicht, oder
sagt dieses "Dung" am Anfang und Ende mehr aus
und soll rein sp├Âttisch gemeint sein...
Experimentell ist es auf jeden Fall.

mit herzlichen Gr├╝├čen, Pelikan

Bearbeiten/Löschen    


gitano
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Herbert!
Ich lese dieses kleine Textlein als ein musikalisches St├╝ckchen in 4/4 Takt.

Klingt einwenig, abh├Ąngig vom Tempo wie Glockenl├Ąuten - oder besser Gamelanmusik.

In Z10 empfehle ich statt: ..
ein: - zu setzen wenn es eine Wortpause bedeuten soll.
Wenn die Perkussion durchlaufen soll (Schl├Ąge) -auch unabh├Ąngig vom Wort- w├Ąre es nat├╝rlich anders - nur w├╝rde dies verwirren, weil der Text dann in einem anderen Licht st├╝nde.

Der Wechsel von off beat und Vollzeitschl├Ągen...soetwas w├╝rde ich mir manchmal auch f├╝r die unexperimentelle Lyrik w├╝nschen.

Liebe Gr├╝├če
gitano

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo gitano,

eigentlich m├╝sste man das mal in Noten mit Text hinschreiben. Mir schwebt schon ein fortlaufender Rhythmus vor, z.B.

Dinging Dungung - Ding
1/8 1/8 1/8 1/8 (1/4) 1/4
Dung Tang . Ding .
1/4 1/4 (1/8) 1/4 (1/8)

Eingeklammert sind die Pausen.

Wird jetzt klarer, wie ich den Rhythmus meine?

Gamelan ist wahrscheinlich eine gute Assoziation....

lG

Herbert



__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!