Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
150 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Dunkelheit
Eingestellt am 13. 02. 2001 22:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


So viele Kerzen angezĂĽndet.
Als Eingangshalle fĂĽr ein Wir.
Jeder Pfad verwies auf GrĂĽnde.
Plattform aus GefĂĽhl, GespĂĽr.

Sicher gleicht die Gegenwart
in sich keinem Labyrinth.
Denn ein Irrweg ist nicht das,
wo Zukunft, GlĂĽck beginnt.

Alle Mauern sind zerbrochen
wir selbst rissen sie nieder.
Doch unter diesem Steingeröll
sucht man die Hoffnung wieder.

Mut und Tatkraft, alles weg.
Was hilft uns nur beim Bergen?
Nur die Trauer als Besteck.
Um uns ein Haufen Scherben.

Abermals fragt man sich wieder:
„Was mache ich noch hier?“
Tränen löschten unsere Lichter.
„Warum? Wieso? Wofür?“

__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebes Federchen,

das stimmt mich traurig, was ist passiert?
Du warst so voller Hoffnung und Energie ...

Liebe GrĂĽĂźe
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Morgen, Feder,

Renee hat recht, es hört sich traurig an. Aber manchmal kann man auch nach Irrwegen auf eine glückliche Zukunft sehen.

Einen schönen Tag und
liebe GrĂĽsse Brigitte
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist fĂĽr das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ihr liegt beide richtig - doch etwas mehr dazu

Hallo Renee,
mach dir bitte keine Sorgen – ja, mir war und ist beim Schreiben traurig zumute gewesen -. Manchmal muss man durch die Dunkelheit, um das eigene Licht zu finden. Wenn man es dann plötzlich trotz Dunkelheit für einen selbst leuchtet, ist das im Grunde nur gut. Dies ist hier der Fall. Leider aber begann der Weg hoffnungsvoll mit einem anderen Licht, das verloschen ist, so etwas tut immer weh. Aber es war dafür gut, Mauern zu brechen, jene, die manchmal um einen selbst herum sind, um Ziele zu erkennen, wo man sich nicht traute, sie anzugehen. Das ist jetzt anders. Aus der Hoffnung für zwei entstand eine andere Sichtweise. Hoffnung für sich selbst nie aufzugeben, egal was kommt. Mehr mag ich an dieser Stelle nicht sagen und hoffe, es reicht aus, um die Zeilen zu deuten.

Liebe Brigitte,
du liest in meinen Zeilen an Renee, wofür es gut war. Das Licht hat viel bewirkt – ich sah mich selbst darin, was notwendig war. Nun weiß ich, was in mir steckt und ich werde es nicht mehr vergessen sondern mich darauf konzentrieren, weil es mir den Weg zeigt, meinen eigentlichen, den ich gehen muss, wo auch immer er endet – sicher nicht in einer Dunkelkammer, solange ich weiß, was mir wichtig ist.

Ganz liebe GrĂĽĂźe an euch beide,
euere Feder

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Federchen, sei feste und herzlich als Freundin gedrĂĽckt ...
*lächelt Feder an und nimmt sie in den Arm*

Liebe GrĂĽĂźe
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Dunkel

Hallo Feder,

komm, laß dich in den Arm nehmen, ich werde den sansianischen Wind bewegen, dir die Trauer aus dem Herzen zu pusten. Nur durch Tiefen gelangen wir auch zu Höhen. Was immer geschah und was du villeicht jetzt nicht verstehst hat einen Sinn der dir erst später offenbar wird. Ich denke, er macht dich noch "fruchtbarer" auf neue andere Weise.
Sehr schön im Ausdruck fand ich: Trauer als Besteck,um das Geröll zu beseitigen. Dafür liebe Feder brauchst du den Baggerräumdienst, sonst dauert die Verarbeitung zu lange.
Wenn es dir helfen könnte: Mail mich an bitte
Ich nehme deine Trauer mit mir um dich zu erleichtern
Sansibar aus Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!