Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
58 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Dunkle Vergangenheit
Eingestellt am 30. 09. 2010 23:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sapna
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2010

Werke: 4
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sapna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mit Argwohn betrachtete Emily die zerkauten Fingernägel ihres Gegenübers. Ihr Date sah gut aus, keine Frage, aber für sie war perfekt gerade gut genug. Und zerkaute Fingernägel passten so gar nicht in ihre Vorstellung eines perfekten Mannes. Vielleicht hatte diese Neigung bei ihm ja nichts zu bedeuten, vielleicht war sie aber auch ein Hinweis auf eine psychische Störung – ADS vielleicht?
Sie hatte sich bei ihrer Vorauswahl bemüht, alle Bewerber auszusortieren, die ihrer Ansicht nach, ungeeignet waren. Aber einer Mail konnte man unmöglich alle Fehler entnehmen und so saß sie hier mittlerweile mit Kandidat fünfzehn; den Vielversprechendsten hatte sie sich bis zum Schluss aufgehoben. Vielleicht eine Mahnung an sich selbst; dies hier ist der Letzte, klappt es mit dem nicht, dann hast du es vermasselt. Dann hast du, wie so oft in deinem Leben, zu viel Wert auf Perfektion gelegt.
Ihre Freundin Jenny hatte ihr genau das zum Vorwurf gemacht. „Du suchst nach Mr. Fehlerlos. Aber es gibt keinen Mann ohne Fehler. Wenn du so weiter machst, wirst du noch mit vierzig auf der Suche sein.“ Das waren ihre letzten Worte an sie, bevor der Krebs sie dahingerafft hatte. Jetzt vier Jahre später, musste Emily sich eingestehen, dass ihre Freundin recht behalten hatte. In nur wenigen Monaten würde sie die befürchtete vierzig erreichen.
„Sie sind Anwalt bei Henderson und Clark“, einer der renommiertesten Kanzleien von New York. Was bewegt einen so erfolgreichen Mann dazu, sich auf sowas einzulassen. Das Geld kann es nicht sein.“ Emily strich sich eine blonde Strähne hinter ihr Ohr, die sich ungefragt aus dem strengen Zopf gelöst hatte. Bewundernd stellte sie fest, dass ihr Date trotz der stundenlangen Autofahrt, die er hinter sich gebracht hatte, makellos gestylt war. Das glänzend schwarze Haar sah aus, als wäre es frisch frisiert worden. Der Armani-Anzug hatte nicht eine Falte. Die unmanikürten Fingernägel passten nicht in das restliche Bild. Aber sie musste sich auch eingestehen, dass etwas an ihm war, das unbekannte Gefühle in ihr hervorrief.
„Vielleicht wollte ich einer verzweifelten Frau helfen. Vielleicht bin ich ein Spieler und die Schulden wachsen mir über den Kopf.“ Daniel lachte Emily an und seine haselnussfarbenen Augen funkelten belustigt.
Emily schluckte heftig. „Verzweifelt? Wie kommen Sie denn darauf“, stotterte sie. Sie senkte den Blick auf ihren Teller, auf dem der Hummer noch immer unberührt war. Diese Frage hatte sie ihm auch schon in ihren Mails gestellt, aber es war etwas anderes, wenn man im Gesicht seines Gegenübers lesen konnte, ob die Antworten der Wahrheit entsprachen.
„Das war nur ein Spaß“, versuchte Daniel sie zu beruhigen. „Vielleicht wollte ich sie einfach nur kennenlernen.“
Entrüstet hob Emily den Kopf und blitzte den fast zehn Jahre jüngeren Mann an. „Kennenlernen?“
„Vielleicht wollte ich wissen, was für Frauen zu solchen Maßnahmen greifen. Oder, ich wollte sie einfach nur kennenlernen. Tun Sie das nicht auch gerade mit mir?“
Emily verschluckte sich an ihrem Weißwein und musste heftig Husten. Daniel erhob sich flink von seinem Stuhl, schritt elegant um den Tisch herum und klopfte ihr auf den Rücken. Als Emily sich gefangen hatte, neigte er den Kopf zu ihr herunter und flüsterte nah bei ihrem Ohr: „Besser?“
Sein heiĂźer Atem strich ĂĽber ihre Wange und Emily
erschauderte. Daniel setzte sich wieder und ergriff ihre Hand, als wäre es das Normalste der Welt. Als würde Emilys Hand genau dort hin gehören, in seine. Ihre Haut kribbelte dort wo er sie berührte. Verstört entriss sie ihm ihre Hand wieder. Das lief total falsch. So hatte Emily das nicht geplant. Nur eine rein geschäftliche Angelegenheit, ermahnte sie sich. Um sich zu irgendjemand hingezogen zu fühlen, war es zu spät. Aber war er nicht gerade deswegen ihr Favorit gewesen? Weil sie sich heimlich schon zu ihm hingezogen gefühlt hatte, als sie seine Mails las? War es nicht so, dass sie mit ihm einen intensiveren Mail-Kontakt gepflegt hatte, als mit den anderen Kandidaten.
„Stimmt etwas nicht“, fragte er jetzt und seine Augen musterten sie mit solcher Besorgnis, dass sich ein Kloß in Emilys Hals bildete.
Emily schluckte den Kloß runter. „Alles okay. Danke“, krächzte sie. Was sollte sie nur tun? Sie konnte das nicht durchziehen, mit einem Typen, für den sie vielleicht Gefühle hatte. Aber andererseits, vielleicht sollte sie es doch wagen? Wer sagte denn schon, dass es etwas festes sein würde. Nein, eine Beziehung kam für sie nicht mehr infrage. Gedankenverloren strich sie sich über den Oberschenkel. Durch den feinen seidigen Stoff ihres Abendkleides konnte sie die Erhebungen und Konturen der Verbrennungen, die ihr ihr Exmann zugefügt hatte fühlen. Sie konnte unmöglich jemals wieder einem Mann vertrauen. Sie konnte sich unmöglich jemals wieder nackt vor einem Mann zeigen, denn die Verbrennungen reichten von ihrer Brust abwärts, bis hinunter zu ihren Schenkeln. Die Narben bedeckten ihren gesamten Körper, wie eine hässliches Netz aus weißen,
rosafarbenen und roten WĂĽlsten.
Sie hatte es versucht, keine Frage, aber die Abscheu in den Augen der Männer, die sie so gesehen hatten … Das konnte sie nicht noch einmal ertragen.
Emily warf Daniel einen traurigen Blick zu. „Es tut mir leid, aber ich denke, sie sind nicht der Richtige für diese Aufgabe. Vielleicht suche ich doch einfach eine Samenbank auf.“ Dann erhob sie sich und ging ohne einen letzten Blick auf ihr Date zu werfen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Solide gemacht, ein paar Feinheiten muss man noch ausbĂĽgeln.

Man kann aber auch noch mehr Leben reinbringen und dadurch die Spannung erhöhen. Im Moment dümpelt sie an der Grenze des "na gut, les ich mal weiter" dahin, was angesichts des (leider klangmäßig recht wattigen) Schlusses schade ist. Die Sprache ist doch (noch) sehr "glatt". Trau dich an stärkere Rythmus/Klangkontraste ran! Schreib mehr aus dem Bauch heraus!
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


sapna
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2010

Werke: 4
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sapna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Trau dich an stärkere Rythmus/Klangkontraste ran!
Danke für dein Feedback. Könntest du mir das etwas näher erklären. Ich bin extrem lernbegierig und möchte es auf jeden Fall beim nächsten Mal richtig machen.


Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Also die Theorie geht so: Laute, Worte und Sätze haben Klänge. Vielsilbige Worte z.B. klingen weich, kurze eher hart/energisch. Kommas und "und"s erzeugen ein Fließen, Punkte sind wie einzelne markante Schritte. "A"s klingen offen und optimistisch, "i"s quietschen, "o" sind dunkeln, "u"s unheimlich … na all sowas eben. Das "mit dem Kopf" gezielt einzubauen, empfinde ich als extrem schwierig, es behindert den Schreibfluss und funktioniert auch nicht einfach so 1:1. Deshalb empfehle ich immer, auf den Klang zu "hören" – beim Texte laut vorlesen zum Beispiel (man hört da sehr viel, es ist immer ein gute Test) – und ein Gefühl dafür zu entwickeln.

Gut, das hilft dir bei diesem Text auf die Schnelle jetzt nicht, aber so als weitere Anregung vielleicht. Im Prinzip machst du sowas ja schon, du solltest es vielleicht nur mehr vertiefen.

Nehmen wir den Anfang

"Mit Argwohn betrachtete Emily die zerkauten Fingernägel ihres Gegenübers. Ihr Date sah gut aus, keine Frage, aber für sie war perfekt gerade gut genug. Und zerkaute Fingernägel passten so gar nicht in ihre Vorstellung eines perfekten Mannes. Vielleicht hatte diese Neigung bei ihm ja nichts zu bedeuten, vielleicht war sie aber auch ein Hinweis auf eine psychische Störung – ADS vielleicht?
Sie hatte sich bei ihrer Vorauswahl bemüht, alle Bewerber auszusortieren, die ihrer Ansicht nach, ungeeignet waren. Aber einer Mail konnte man unmöglich alle Fehler entnehmen und so saß sie hier mittlerweile mit Kandidat fünfzehn; den Vielversprechendsten hatte sie sich bis zum Schluss aufgehoben. Vielleicht eine Mahnung an sich selbst; dies hier ist der Letzte, klappt es mit dem nicht, dann hast du es vermasselt. Dann hast du zu viel Wert auf Perfektion gelegt, wie so oft in deinem Leben."

1. Satz: Kurz = der Schritt rein in den Text, erstmal umsehen.
1. Absatz: längere Sätze (mit kleinem Einschub) = etwas genauer umsehen
letzte Satz des 1. Absatzes endet mit einem Ultrakurz-Satz (auch wenn der mit Zeichen angekoppelt ist) "ADS vielleicht?" – das ist wie ein Punkt hinter der Einganssequenz, jetzt kann die Erklräung folgen.
2. Absatz: Die Erklärung ist "weich", besteht aus langen, fließenden Sätzen
Letzter Satz 2. Absatz: So umgestellt, hast du hinten wieder einen "Punkt". Zudem gibt es diesem Aspekt mehr Klanggewicht, weil es nicht im Satz "versteckt", nicht vom Rundrum-Satz "abgepolstert"/"verpackt" wird.

Wichtig ist nun, dass nicht jeder Absatz nach dem gleichen Klangschema abläuft. Der dritte Absatz ähnelt den ersten beiden. Als dritter Absatz darf er das, aber dadurch entstand ein „Fließen zur Einstimmung“ – das muss jetzt, da die Handlung dieses Treffens beginnt, aufgebrochen werden. Du aber setzt ganz im Gegenteil mit einem extralangen Fließ-Teil (der Rede) nach.

Man kann jetzt mit einem ultrakurzen Satz das Fließen brechen, kann mit einen Bruch der Rede (durch einen „sagte sie“-Einschub) brechen und/oder sie einfach auch weniger „druckreif“ reden lassen. (Dass sie nicht wirklich an der Antwort interessiert scheint – ihr Aufmerksamkeit ist nicht auf die Antwort sondern das Aussehen des Mannes konzentriert – halt ich für eine guten Schachzug, das macht im Klang aber die Frage nachträglich „gewichtsarm“, dem sollte man gegensteuern.)

„… vierzig erreichen.
Emily räusperte sich. „Sie sind also Anwalt bei Henderson und Clark“, begann sie. „Das ist eine der renommiertesten Kanzleien von New York. Was bewegt einen so erfolgreichen Mann dazu, sich auf sowas einzulassen? Das Geld kann es ja nicht sein.“ Emily strich sich eine blonde Strähne hinter ihr Ohr, die sich ungefragt aus dem strengen Zopf gelöst hatte. Bewundernd stellte sie fest, dass ihr Date trotz der stundenlangen Autofahrt, die er hinter sich gebracht hatte, makellos gestylt war. Das glänzend schwarze Haar sah aus, als wäre es frisch frisiert worden. Der Armani-Anzug hatte nicht eine Falte. Die unmanikürten Fingernägel passten nicht in das restliche Bild.“
„Vielleicht bin ein Spieler“, antwortete Daniel lachend und seine haselnussfarbenen Augen funkelten sie belustigt an..
„Ein Spieler?“ Emily löst sich von der Betrachtung seines Äußeren. „Wie meinen Sie das?“
„Naja, vielleicht habe ich alles verzockt und habe Schulden. Oder“, er beugte sich etwas vor und musterte sie, „vielleicht wollte ich auch einfach nur einer verzweifelten Frau helfen.“
Emily schluckte heftig. „Ich bin nicht verzweifelt!“ Sie senkte den Blick auf ihren Teller, auf dem der Hummer noch immer unberührt war.
„Ich weiß, Sie schrieben das in der E-Mail schon.“ Er lehnte sich zurück. „Das war nur ein Spaß. Wahrscheinlich wollte Sie einfach nur kennenlernen.“
„Kennenlernen?“ Sie funkelte ihn an. Das war wirklich nicht, was sie wollte. „Dafür hätte ich keinen zehn Jahre Jüngeren ausgesucht.“
Er schien eine Moment irritiert. Dann lächelte er. „Das meine ich nicht. Ich wollte einfach wissen, was für Frauen zu solchen Maßnahmen greifen. Ok,“ lenkte er ein, „vielleicht wollte ich Sie auch kennenlernen. Aber das tun Sie doch auch gerade mit mir, oder?“


Was hab ich gemacht: Ich habe die Dinge, die den Protagonisten in dem Moment stark treffen z. B. mit kurzen und damit intensiven Sätzen geschrieben, mich ganz auf das tatsächlich Geschehende konzentriert und Erklärungen (die „aufweichen“) weitestgehend weggelassen. Und ich habe versucht, mir auch die nonverbalen Kommunikationsteile vorzustellen und zu transportieren. Alle, nicht nur den Blick auf den Teller (der sehr gut passt {„ertappt“}, vielleicht passt auch der Griff zum Glas {das „ertappt“ überspielen}).

Jetzt, nach dieser reinen „Spielszene“ kommen Emilys Gedanken und weitere Erklräungen – die sind wieder weicher, fließender.

Ob man den letzten Teil (das Gehen) so weich macht oder lieber wieder härter (also mit kurzem, „schwerem“ Schlusssatz), hängt von der Intension ab. Wenn Emily sich recht mühelos abfindet, dann ist es so, wie es ist, richtig. Wenn sie es als Enttäuschung empfindet, vielleicht sogar etwas Schmerz darüber, dass diese angenehmen Nähe von Daniel damit endet, dann wäre in hartes Ende besser. Das weiche Ende strahlt übrigens auch auf die allgemeine Situation von Emily aus – es klingt ein bisschen wie „was soll’s, ist eben so“. Das harte Ende würde betonen, dass die Vergangenheit noch immer ihr Leben (mit)bestimmt.



__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


sapna
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2010

Werke: 4
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sapna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, hast mir wirklich sehr geholfen. Und ich hab sogar verstanden, was du meinst. Werde das gleich mal versuchen umzusetzen.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!