Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   93015
Momentan online:
107 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Dunkler Engel
Eingestellt am 29. 05. 2010 18:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann


Dieser dunkle Engel bringt mich noch um den Verstand… Verdammt! Will dieser Engel, dass ich krieche? Warum bekomme ich keine Antwort?
Nachdenklich zum Handydisplay blicken.
Immer noch keine Reaktion… Ich könnte eine SMS senden… Nein, der dunkle Engel muss sich bei mir melden!
Seufzend das Handy neben mir aufs Bett legen.
Beide Nachrichten von mir wurden ignoriert, oder erst konsumiert und dann ignoriert… wie ich. Oder das Prepaidguthaben ist verbraucht… könnte doch sein!
Ich möchte es wissen! Ich rufe jetzt an!
Handy in die Hand nehmen, Kontakteinträge öffnen und zappen.
Rieke, Thomas… Handynummer, Festnetz… aber was sage ich, wenn ich anrufe?
Nee… keine gute Idee…
Handy sinken lassen.
Internetadresse! Das ist es!
Mobil ins Netz einwählen. Tippen.
„Warum meldest du dich nicht mehr? LG Axel“
Jetzt kann ich nur warten… Bitte eine Reaktion! Oder war ich nur gut genug für ein einziges Mal? Ex und Hopp; einer von vielen… Es war doch gut! Ach, was sage ich: es war genial! Es ist immer genial, wenn mein Verstand dabei nur auf Notstrom funktioniert… War es für dich nicht genial? Nein, das will ich nicht denken! Ich werde bestimmt eine Mail bekommen, in der steht: Sorry, Axel, mein Gesprächsguthaben ist alle…
Handydisplay ansehen. Noch ein bisschen mobil im Netz surfen, um die Zeit zu vertreiben. Hatte ich auch gemacht, ehe ich mich mit dem dunklen Engel treffen konnte… da konnte ich warten… Lag bestimmt an der Vorfreude auf das Treffen…
Der dunkle Engel trug in jener Nacht dunkle Kleidung, und die Augen waren schwarz wie Kohlestücke… waren glühende Kohlenstücke…
Und dann war es soweit… herrlich… Vulkanausbruch…
Die weiße Lava ergoss sich leider über einen Pullover…
Aber es war meiner! Ich verstehe nicht, warum ich keine Antwort bekomme…
Nicht grübeln… Nur ablenken. Wird sich schon melden…
Herzklopfen. Unangenehme Vorahnung?
Zögern. Emailcenter anklicken. Eine neue Mail… Vom Engel…
Schlucken… Öffnen und lesen? Was wird drin stehen?
Kein weiteres Interesse… Danke, Axel, das war ´s…
Oder doch: Danke Axel, es war ein tolles Erlebnis mit dir… wann treffen wir uns erneut?
Seufzen. Mutmaßungen… nur Mutmaßungen… Ich muss es lesen!
Mail anwählen, lesen.
„…bin doch noch da…“
Kein Wort über unser Treffen!? Keine Silbe des Lobes? Nur dieses popelige: Bin doch noch da… Ich bin auch da! Ist dir das nicht eingefallen?
Antworten.
„Warum hast du keine SMS geschickt?“
Warten; vielleicht ist der Engel noch online und schickt mir eine Mail:
Sorry Axel, ich bin noch nicht dazu gekommen.
Warten…
Nein, das Warten reicht mir jetzt!
Ausloggen. Nanu, eine neue SMS eingetroffen…
Etwa vom Engel?
Zittern in den Fingern. Nachricht öffnen.
Herzschlag spĂĽren.
„Hallo Axel, habe deine SMS von gestern und soeben deine Mail gelesen. Hätte mich heute sowieso gemeldet. LG
…also heute erst… Ist wohl deine Taktik!
…mal zurück simsen…
„Ah so“
Neue Nachricht eingetroffen:
„Sollen wir heute Abend chatten?“
Antworten: Sorry, habe Nachtschicht :-(
„Wir könnten auch jetzt chatten…“
…Wozu das denn? Wir simsen doch gerade… Außerdem muss ich in einer Viertelstunde los zur Nachtschicht…
„Was machst du momentan?“
„Simsen und Kaffee trinken… und du?“
„Relaxen“
„Das hatte ich nach dem WE auch nötig. Gestern war ich noch total groggy“
„War es mit mir so anstrengend?“
„War schön.“
…das wollte ich doch lesen!
„Treffen wir uns wieder?“
„Weiß ich noch nicht, Axel…“
„Vielleicht mal zum Kaffee trinken?“
„Kann ich echt noch nicht sagen…“
…oh man, was gibt es daran zu überlegen? Es war so himmlisch…
„Meinetwegen mal Kaffee trinken… aber wann, das weiß ich noch nicht…“
…wenigstens reißt der Kontakt dann nicht ab, und wer weiß…
„Kannst dich ja melden… aber jetzt muss ich los. Bis dann, Axel!“
„Okay, bis dann…“
Handy sinken lassen. Na, war zwar jetzt nicht erfolgreich, aber der Anfang ist gemacht…
Herrje, wird langsam Zeit, mich aufzumachen! Die Nachtschicht…

Geschäftiges Treiben im Spindraum. Schichtwechsel. Dienstbekleidung angezogen. Die letzten Hemdknöpfe muss ich noch schließen.
Einen Blick aufs Handydisplay werfen… der dunkle Engel hat eine Antwort geschickt: „Wenn ich zu Haus bin, kann ich wieder simsen“
Fußgetrappel, und eiliges Aufstoßen der Umkleideraumtür. Jetzt höre ich den Alarmruf, die Martinshörner der Feuerwehrfahrzeuge und Dennis.
„Axel, gib Gas! Einsatz! Verkehrsunfall!“
Dennis wirbelt schon hinaus. Handy in die Gürteltasche schieben, im Laufschritt durch den Flur der Rettungswache eilen und nebenbei die Hemdknöpfe schließen.
„Schwerer Verkehrsunfall, zwei Verletzte, die Feuerwehr rückt auch aus…“
Adrenalinschub. Ein Einsatz…in den Rettungswagen steigen. Dennis gibt Gas und das Martinshorn heult.
„Öl ausgelaufen?“
„Nee, eingeklemmte Person. Unsere Leute müssen den Wagen aufschneiden, damit wir an die Person kommen…“
„Und der zweite Verletzte?“
„Glaub, nur leicht verletzt…“
Mit dem Rettungswagen durch die Straßen jagen… das Handy muss warten… nein, der dunkle Engel… Der Einsatz geht vor… leider…
Seufzen.
Blaues, zuckendes Blinklicht vor uns an der Kreuzung. Zwei Polizeiautos und zwei Feuerwehrfahrzeuge. Schaulustige, wohin das Auge reicht. Ein Lastkraftwagen, der den Ampelmast wie ein Streichholz angeknickt hat… Polizisten, die eine provisorische Absperrung errichten, Feuerwehrleute, die sich mit einer Metallschere dem LKW nähen…
Aussteigen; um den groĂźen, roten Mannschaftswagen der Feuerwehr herum laufen, um zur UnglĂĽcksstelle zu kommen.
„Plötzlich war das Auto da… Ich…“
Ein Polizist steht bei dem bärtigen Mann, der unter Schock steht. Über sein Gesicht eine eingetrocknete Blutspur, die sich in seinem Bart verliert, und in seiner Hand ein Handy…
Rieke…
Eine froschgrüne Fläche… sichtbar zwischen den schwarzen Uniformen der Feuerwehrleute…
…steig in meinen Frosch, hatte Rieke gesagt…
Schlucken. Zögernd zum Chassis des Lkws blicken, unter dem dieser froschgrüne Fleck verkeilt ist… Kevin zur Seite schieben, und ins Innere des Kleinwagens blicken.
Ein blutüberströmter Kopf mit unzähligen Glassplittern im Gesicht.
„Rieke…“
Jetzt dreht sie mir ihren Kopf zu.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Hallo Josi,
vielen Dank fĂĽr deine positive Kritik auf "Dunkler Engel".
Ich kann dich beruhigen: die Story ist frei erfunden.
Liebe GrĂĽĂźe, A

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!