Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
304 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Dunkler Raum
Eingestellt am 07. 07. 2003 21:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Carmen
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 35
Kommentare: 114
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Dunkler Raum
Nichts sehen
Du vor mir?
Hinter mir?
Wo bin ich?
Und wo bleiben wir?
Wer sind wir noch?

Wir gehen
streben
treiben mit dem Strom
im kalten Wasser
unwissendes Dahinleben
Dahinsterben
Leben sterbend
__________________
Man sollte keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht im Freien geboren ist.
F.W. Nietzsche

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Fragen

Hallo Carmen,
im ersten Teil Fragen, die bewegen, Sinnfragen, die ich gut nachvollziehen kann, jeder ist mal in einer solchen Situation, einem solchen Zustand, einem solchen Lebensabschnitt (Raum), in dem man nach dem woher? - wohin? fragt. Das kommt präzise an.
2. Zeile ist mir sehr verkürzt. Nichts zu sehen? - Oder hier schon das "ich" einführen? Ich kann nichts sehen?
2. Strophe sagt mir bis zur Mitte zu, wobei mir das zweimalige "im" auffällt. Umschreiben? "treiben mit dem Strom / im kalten Wasser ...
Dann wird es mir zu verkürzt, zu unpersönlich und nicht Stellung-beziehend durch die distanzierten substantivierten Verben. Dahinleben. Dahinsterben.
Zuvor ist doch vom "wir" die Rede gewesen. Können als bestimmte Menschen, aber auch als der Mensch an sich gedeutet werden. Warum das nicht zum Beispiel so fortführen?

Wir gehen
streben
treiben im Strom
im kalten Wasser
unwissend leben wir dahin
sterben wir dahin
....

Die letzte Zeile erscheint mir dann gänzlich ... hilflos.
Aber es ist ein Thema, das berührt und bewegt. Mir fiel dazu der (Lied)Text ein: mitten wir im Leben sind, von dem Tod umfangen ...
Grüße vom Jongleur

Bearbeiten/Löschen    


Carmen
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 35
Kommentare: 114
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
nabend jongleur

vielen dank erstmal für deinen ausführlichen kommentar.
das gesamte gedicht ist ja sehr knapp gehalten. da würde ein "ich kann nichts sehen" einen bruch bedeuten, weil es ein vollständiger satz ist.
treiben im strom werde ich gleich ändern, "mit dem" ist wirklich besser.
das gedicht entwickelt sich vom ich über ein wir zum man, wird also allgemein und deshalb scheinen mir auch die substantivierungen ohne personellen bezug zu passen.
inwiefern ist die letzte zeile hilflos für dich? wie könnte man es besser ausdrücken?
danke dir und wünsche eine geruhsame nacht
carmen
__________________
Man sollte keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht im Freien geboren ist.
F.W. Nietzsche

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Carmen,

wenn Der Text sich zum man hin entwickelt, könnten die letzte Zeilen
stirbt dahin
lebt sterbend
heissen.
Oder Du entwickelst ein eigenes Substantiv für "tot sein"

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Carmen
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 35
Kommentare: 114
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo lapismont,
was wäre denn dann das subjekt? wäre ja das dahinleben, wenn ich es so schreiben würde.
ich will kein subjekt einbauen in die letzten zeilen. es soll allgemeinheit ausdrücken und "man" gefällt mir nicht.
höchstens ein partizip, also unwissend dahinlebend/dahinsterbend/lebend sterbend
aber das wären zu viele partizipien, finde ich.
mir ist auch kein substantiv für tot sein im leben eingefallen.
liebe grüße
carmen
__________________
Man sollte keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht im Freien geboren ist.
F.W. Nietzsche

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Carmen,

das "man" hast Du doch ins Spiel gebracht. Die Verallgemeinerung wäre ja hier "es".
Jongleurs Hinweis ist vielleicht sogar passendener:
Leben im Sterben

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Carmen
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 35
Kommentare: 114
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo lap,
ich meine damit, das ich das man nicht hinschreiben wollte. außerdem würde sich ein es nicht auf personen beziehen, die ich ja meine, sondern auf dinge.
höchstens umgekehrt: sterben im leben
LG carmen
__________________
Man sollte keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht im Freien geboren ist.
F.W. Nietzsche

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!