Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
256 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Durchgefallen
Eingestellt am 24. 04. 2008 21:08


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Durchgefallen


Da war Willi, sang sich mir ins Herz.
Ich lernte den jungen Mann an meinem 18. Geburtstag kennen.
In unserem Wohnhaus war die Heizung ausgefallen. Die Familie sa├č, eingeh├╝llt in Wolldecken, an der liebevoll gedeckten Kaffeetafel. Hoffend auf das Erscheinen des bestellten Installateurs waren wir alle in recht fr├Âhlicher Stimmung.
Es w├Ąhrte dann auch nicht lange, bis die Hausklingel uns einen Besucher signalisierte. Hurra! Da war er, der erwartete Klempnergesell, der sich mit: "Ich bin Willi, der r├╝hrige W├Ąrmezauberer" vorstellte und drauf unverz├╝glich ans Werk ging. Bald schon wurde es mollig warm in den Stuben. Wir atmeten auf.
Zum Dank f├╝r die rasche Hilfe lud man Willi dann zum Abendbrot ein. Dieser nahm die Einladung freudig an. Seine offene Art gefiel allen - ein Mensch, mit dem man sehr schnell warm wurde.
Sp├Ąter holte Willi dann seine Minka (Gitarre) aus dem Auto, unterhilt die ganze Gesellschaft mit Spiel und Gesang. Und er sang sich mir an diesem Abend tief ins Herz.
Willi hatte es mir angetan. Anderntags ├╝berdrehte ich den Wasserhahn im Bad. Willi w├╝rde kommen und - er kam. Von da an brauchte ich auch keinen Defekt mehr herbeizuf├╝hren, um seine Gegenwartt zu genie├čen.
Willi hatte nicht nur eine herrliche Tenorstimme; er war auch ein ausgezeichneter T├Ąnzer. Ich ging oft und gern mit ihm aus.
Mein Sehverlust schien ihm keine Barriere. Mit seinen Freunden machte er mich auf v├Âllig lockere Weise bekannt.

Und dann kam der Tag, an dem Willi mich seiner Mutter - er nannte sie Mutsch - vorstellte.
Die Dame empfing mich allzu herzlich. Das machte mich verlegen.
Sie bot ├╝berschw├Ąnglich Kaffee und Geb├Ąck an. Ich war derart gehemmt, dass ich mir beim Anheben der ├╝bervollen Kaffetasse wohl die H├Ąlfte des edlen Getr├Ąnks aufs Kleid kippte. Peinlich...
Weit schlimmer war, was sich danach zutrug.
Mutsch fragte mich nach der Farbe ihres Pullovers. Ich antwortete spontan: "Gr├╝n ist der - gr├╝n". Das traf zu. Bei der Farbe ihrer Schuhe verlie├č mich die Eingebung der Gnade. Braun war falsch. Mutsch brach in schallendes Gel├Ąchter aus: "Durchgefallen - durchgefallen - durchgefallen!" Sie hatte einen Mordsspa├č. Ich wollte nur noch fort, fort aus dem Bereich dieses Hohngel├Ąchters.
Willi schwieg, drehte indes das Radio lauter. Rudolf Schock meinte gesanglich: Immer nur l├Ącheln.
Mutsch befahl ihrem Sohn, mich nach Hause zu fahren.
"Durchgefallen", sagte ich, als er mich gru├člos vor der Haust├╝r absetzte.
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!