Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
265 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Durchgekärchert (Schüttelreim)
Eingestellt am 25. 09. 2011 13:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
plotzn
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2010

Werke: 38
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um plotzn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Durchgekärchert

Noe, rette flott die Guten - nächstens schickt uns Gott die Fluten!

"Die Menschen sind so dumm und kränken
mit ihrem Tun mich tollen Schöpfer.
Sie legen sich nicht krumm und denken,
dass ich die Ackerschollen töpfer."

Als Gott ob ihrer Sünden grollte,
empfahl er an Adresse Noe,
dass er die Arche gründen sollte,
weil bald den Menschen Nässe drohe.

Der baute bis die Bretter rauchten
ein Schiff, ganz eigenhändig, stolz,
für alle, die 'nen Retter brauchten -
und Noe brauchte ständig Holz.

Er schaffte, einen festen Kutter
in zeitlichem Rekord zu bauen,
mit Platz für viele Kästen Futter,
so hatten sie an Bord zu kauen.

Dann brachte er zur Arche Schnecken,
Giraffen, Igel, Zander, Aal,
selbst Bären in die Schnarcheecken,
von jedem zweie an der Zahl.

Die Himmelspforten spieen Fluten
und Noe bat die Tiere stetig,
sie mögen sich mit Fliehen sputen.
Da wurden selbst die Stiere tätig.

Zuletzt sah man die Stuten fliegen,
sie kamen noch an Bord gedüst,
gerade als die Fluten stiegen.
Wer draußen blieb, hat dort gebüßt.

Sehr lange ging das Wasser nieder
und Noe sah's vom Himmel schütten.
Er kam an Deck, bis nass er wieder
zurückging in die Schimmelhütten -

nicht ohne einen Fluch: "Die Suppe
von oben und die Schauer dunkeln
den Himmel ab, ich such die Fluppe
und hab genug vom Dauerschunkeln!"

Es hatten sich dank hoher Wellen
die Reihen auf dem Deck gelichtet,
noch wollt sich's nirgendwo erhellen -
zumindest war das Leck gedichtet.

Ein Rüde kam an Deck gewackelt
und jammerte, 'ne Wunde hätt er!
Laut bellend ist er weggedackelt:
"So ein verdammtes Hundewetter!"

Als endlich, bisher gräulich bloß,
das Wolkenmeer der Sonne wich,
erschien der Himmel bläulich, groß,
so dass die Crew mit Wonne sich

an Deck begab, der Reise lauschend,
und dort den letzten Zipfel Gischt
besah, wie der ganz leise rauschend
um eines Berges Gipfel zischt.

Es waren, als der Pegel sackte,
die Tage auf dem Meer verjährt
und Noe, der die Segel packte,
war klar, dass familiär vermehrt

sich in den vielen Kojebetten
genug von jeder Art befänden.
Er konnt sich an die Boje ketten:
"Dann will ich mal die Fahrt beenden!"

__________________
Humorvolle Lyrik ist der Hofnarr der Poesie

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!