Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
296 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
ES WAR ZEIT
Eingestellt am 09. 02. 2005 08:39


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Dornrosis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 44
Kommentare: 105
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ES WAR ZEIT

Die Stunde war da, ein kleiner Schritt nur - unter der gl├Ąsernen Br├╝cke - schwarz - der Abgrund bodenlos tief.
Ich schaute zum Himmel, sah noch einmal das sich w├Âlbende Blau ...
Mein Herz schlug ihm entgegen.

Kein Weg zur├╝ck. So tat ich den ersten Schritt. Langsam, unsicher, mit bebenden Lippen. Unter den F├╝├čen knirschte das Glas - wie Eis - den Sprung sp├╝rte ich mitten im Herz.

Unendlich lang fiel ich.

Von einer Filmrolle abgespult - flimmerte mein Leben.
Vor den inneren Augen.

Wohin fiel ich, war so das Ende?

Zeitschleuse in die Nacht - ohne Halt.
Gedanken flogen zur Sonne.

Ich lie├č los, gab nach, wurde weich - bereit wie ich es niemals war - kein W├╝nschen, kein Wollen.
Pl├Âtzlich h├Ârte ich Stimmen von unbekannter Sch├Ânheit.
Sie sangen das Lied der Welt - tausend Sterne implodierten im Herzen.

Ich sah das Licht.

... es schwebte mir entgegen, stoppte den endlosen Fall - und l├Âste mich auf - zwischen blutroten Fl├╝geln ...

┬ęangelika r├Âhrig

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

zu viel f├╝r mich.
deine gef├╝hle gingen mit dir durch. f├╝r dich ists
durchsichtig. f├╝r ein gedicht, das mit anderen augen
gelesen wird, ist es zu deftig angerichtet.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Dornrosis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 44
Kommentare: 105
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
ES WAR ZEIT

Also ├╝ber Gedichte, Texte kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber die Gef├╝hle sind nicht mit mir durchgegangen, im Gegenteil:

Das lyrische Ich spricht zwar in der Ich-Form, aber die Autorin betrachtet das lyrische Ich aus einer Distanz heraus, versucht zu verstehen , was in einem Menschen vor sich geht, der am Ende seines Lebens angelangt ist, es auch wei├č und nun zum Sterben "Ja" sagt.

Dieses "Ja" m├╝ssen wir am Ende alle sagen und dieser Schritt ist mit Sicherheit f├╝r viele einer der schwersten. Interessant sind in diesem Zusammenhang die Berichte von Menschen mit Nahtoderlebnissen.

nichts f├╝r ungut, Dornrosis

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

ich empfinde oder w├╝rde es anders empfinden, dornrosis.

Bearbeiten/Löschen    


Dornrosis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 44
Kommentare: 105
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das ist dein gutes Recht Bonanza. Jeder hat eine eigene, ganz pers├Ânlich gef├Ąrbte Vorstellung - ein eigenes Empfinden f├╝r die allerletzten Fragen, l.G. Dornrosis

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

hm. du hast recht und hinterl├Ą├čt mich trotzdem
unbefriedigt.

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!