Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
388 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ein Bett im Kornfeld
Eingestellt am 12. 09. 2004 18:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wolf-Wolle
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 24
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wolf-Wolle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Bett im Kornfeld



Erntereifes Roggenfeld
voller gelber Ă„hren,
ach, wenn sie doch allesamt
schon geerntet wären.

Wogt voll Lust im Abendwind
und will mich verfĂĽhren,
dich im Schutz von schwerem Korn
näher zu berühren.

Sommerduft in meinem Sinn
forsche ich beklommen,
ob du wohl des Feldes Ruf
so wie ich vernommen.

Schaust zurĂĽck und schweigst mich an,
doch die Augen strahlen,
denn auch du willst tief im Korn
Bilder mit mir malen.

Eines wie der Sommertag,
heiĂź und ohne Gnade,
Eines wie ein FlĂĽgelschlag,
frisch und leicht wie Jade.

Eins so hell wie Sternentau,
mit dem Licht der Sonne,
Eins so tief wie Meeresblau
und voll sĂĽĂźer Wonne.

Eines noch ganz zart gehaucht,
und zur letzten Stunde
sind wir in uns eingetaucht,
Mund an unser’m Munde.

Sei’s dem Bauer auch gegönnt,
dass er Garben binde,
wär’s doch schön, wenn bleiben könnt’,
Feld im Abendwinde.

Ging mit dir dann Hand in Hand,
und auf’s neue wieder
flögen wir ins Wunderland
uns’rer beider Lieder.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Wolf-Wolle
Du entwirfst da ja wirklich schöne Bilder. Das Ganze mit einem winzigen Schuß Humor gewürzt - gefällt mir sehr.
"Eines wie ein FlĂĽgelschlag,
frisch und leicht wie Jade." ist eigentlich das Einzige, was für mich persönlich nicht ganz nachzuvollziehen ist. Aber das ist sicher auch subjektives Empfinden.
"Mund an unser’m Munde." klingt so ein bisschen, als wenn da eine dritte Person den Mund an Eure Münder legt , aber das ist wiederum Geschmackssache .
Ansonsten, hab ich nichts zu mäkeln.
Ciao! IKT

Bearbeiten/Löschen    


vexierbild
Guest
Registriert: Not Yet

Na das gefällt mir auch gut, kommt so bissl altertümlich daher, aber weil man solches nicht mehr so oft liest hat es was sehr schönes.

Und die Liebe, die sich ziert, die braucht wirklich so viele Strophen..bis sie sich icht mehr ziert.

Lob & weg, heri

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!