Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
546 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ein Engel in der Nacht
Eingestellt am 22. 03. 2008 18:40


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kitty-Blue
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Engel in der Nacht

Wie jede Nacht steh ich am Fenster,
schau zu den Sternen hoch hinauf,
seh dunkle Wolken wie Gespenster,
und sp├╝r des Lebens tristen Lauf.

Ein Engel tritt zu mir ins Zimmer,
in einem strahlend hellen Licht,
umh├╝llt von sanftem goldnen Schimmer,
mit einem L├Ącheln im Gesicht.

Er schaut ganz tief in meine Seele,
sieht meines Lebens gro├čes Leid,
er sagt, h├Âr zu wenn ich erz├Ąhle,
dass alle Wunden heilt die Zeit.

Ich sp├╝r den Schmerz in allen Farben,
ich schrei hinaus in diese Nacht,
was ist mit all den tiefen Narben,
die mir das Leben hat gebracht?

Da spricht der Engel nur ganz leise,
die Narben werden nie vergehn,
doch schick dein Herz auf eine Reise,
dann wird man sie bald nicht mehr sehn.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Kitty-Blue,

ich muss mich Gurke bzgl. des Engels leider anschlie├čen; auch insgesamt benutzt du gr├Â├čtenteils g├Ąngige Bilder, das Gedicht liest sich zu leicht runter, ohne irgendwo anzusto├čen und eine Spur zu hinterlassen (bei mir zumindest).

Gelungen finde ich aber

quote:
Ich sp├╝r den Schmerz in allen Farben
und das Ende:
quote:
doch schick dein Herz auf eine Reise,
dann wird man sie bald nicht mehr sehn.
Ich w├╝rde vielleicht "nicht mehr" durch "kaum noch" ersetzen, dann ist es stimmiger.

Ich w├╝rde auch an den verk├╝rzten Verben die Apostrophe setzen, das passt zum klassischen stil des Gedichts. Und nach "h├Âr zu" geh├Ârt ein Komma.

Vorschl├Ąge f├╝r den Satzbau in den Versen 12 & 16:
quote:
er sagt: H├Âr zu, wenn ich erz├Ąhle:
die gr├Â├čten Wunden heilt die Zeit.
quote:
was ist mit all den tiefen Narben,
die mir das Leben beigebracht?

Lg presque

Bearbeiten/Löschen    


Kitty-Blue
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

ich danke euch, f├╝r eure Kritik.

In ein paar Punkten habt ihr sicher recht.
Ich denke, ich werde das Gedicht noch mal ├╝berarbeiten.

Liebe Gr├╝├če,
Kitty

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!