Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
716 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ein Euro dreißig
Eingestellt am 23. 03. 2009 18:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
helmut ganze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 509
Kommentare: 1279
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um helmut ganze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Euro dreißig

Das höchste Ziel in heut`ger Zeit,
das ist und bleibt Gerechtigkeit,
doch wo das Geld die Welt regiert,
da fehlt sie, sag` ich ungeniert.
Wer sie vertritt, ist unbenommen
oft hierzulande nicht willkommen.
Das alles geht nicht aus dem Sinn
der Supermarktkassiererin.
Ihr Schicksal ging uns an die Nieren,
was muss denn alles noch passieren,
damit sich offenbart gezielt,
wie ungerecht das Leben spielt.
Sie soll sich, glaubt man diesen Knaben,
an Kundengeld bereichert haben.
An einem Euro, dreißig Cent,
und dazu noch aus second hand,
nicht auszuhalten, welche Schande
und das auch noch beim Flaschenpfande.
Sie hat veruntreut, unerhört
und das Vertrauen dreist zerstört,
da ist es klar, dass unbedingt,
den Dieb man vor den Kadi bringt
und Grund genug, um sozusagen
mit aller Härte zuzuschlagen.
Und ist der Schaden noch so klein,
denn was nicht sein darf, kann nicht sein.
Drum wird sie auch, man kann`s kaum fassen,
vom Arbeitgeber prompt entlassen
und quasi praktisch über Nacht
um ihre Existenz gebracht
und dreißig Jahre Dienst am Kunden
wird nicht als Würdigung empfunden.
Ein Schelm, der Arges dabei denkt,
dem Störenfried wird nichts geschenkt.
Doch wer dagegen was verbockte
und fremde Gelder dreist verzockte,
an Bank und Börse spekulierte,
was zu Milliarden Schaden führte,
der hat das Recht noch, sozusagen
dreist seine Boni einzuklagen.
Selbst Politik ist außerstande
und das ist eine Affenschande,
Gerechtigkeit, wie wir sie schätzen
auch wirklich einmal durchzusetzen.
Der Rechtsstaat hat, Gott sei`s geklagt,
auf ganzer Linie versagt.

Heidenau, den 28. 02. 2009

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


14 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!