Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95286
Momentan online:
271 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ein Ferienerlebnis
Eingestellt am 05. 11. 2015 11:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
JeanV
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2015

Werke: 6
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JeanV eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Erlebnis am Felsenkeller

Die Herbstferien verbrachte ich in jenem Jahr auf dem Bauernhof meines Onkels.
Es war spÀter Nachmittag. Das Bier zum Abendessen fehlte noch. Ich hatte den Auftrag, es zu holen.

So ging ich die Dorfstraße hinab, vorbei am Dorfweiher und an der kleinen Sandsteindorfschule, am SĂ€gewerk und am Bauernhof mit dem Dorfladen. Dann fĂŒhrte die von alten ObstbĂ€umen gesĂ€umte Straße, nur noch mit Schotter bedeckt, steiler bergab in den dĂŒster dunklen Fichtenwald. Hier unten am Waldrand bog ich nach links ab hin zu den Felsenkellern. Ein paar bucklige Steinplatten, bemoost und rutschig, wiesen den Weg. Neben der KellertĂŒr wucherten KrĂ€uter und feucht glitzernde GrĂ€ser. Mit einiger MĂŒhe drehte ich den großen SchlĂŒssel und zog die knarrende TĂŒr auf.

Dumpfe Dunkelheit ließ mich kurz zögern, um einen minimalen Schauder zu ĂŒberwinden und meine Augen an den Lichtmangel zu gewöhnen. Das Bierfass war gleich in der NĂ€he des Eingangs. Ich öffnete den Hahn und ließ das Bier in den Holzkrug laufen. Ein hohler, immer heller werdender Ton begleitete den Vorgang. Ich nahm einen Schluck und wischte mir mit der freien Hand ĂŒber den Mund. Das Bier war kĂŒhl und schmeckte bitter. Es wĂŒrde mich stĂ€rken fĂŒr den etwas beschwerlichen RĂŒckweg. Den konnte ich noch schaffen, rechtzeitig zum Abendessen. Ein Topf mit Kartoffeln dampfte bestimmt schon am Herd. Salz, frisch geschlagene Butter und Hausmacherwurst lagen bereit.

Auch wenn schon die DÀmmerung einsetzte, war es eigentlich unmöglich, sich zu verirren. Es gab ja nur diesen steilen, steinigen Weg hinauf zum Dorf und ab und zu das vertraute Gebell eines Hundes von dort oben.

Ich blieb auch hier bei den Felsen nicht allein. Die Kröte, die auf einmal neugierig herein blickte, konnte mich im Dunkel des Kellers kaum wahrnehmen.
War es eine verzauberte Prinzessin?
Warum folgte ich ihr, als sie sich davon machte?

Auf einem zugewachsenen, kaum noch erkennbaren Pfad, ĂŒber umgestĂŒrzte BĂ€ume, Zweige wegbiegend, durch hohes Gras und Farnkraut verfolgte ich die behĂ€nde vorausturnende Krötenprinzessin.

"Wenn der Abend hereinbricht, der Wind sich legt", warnte Großmutter gerne, "dann muss der Lichtschein des Hauses schon in Sichtweite sein. Es gibt nĂ€mlich Menschen, die in der DĂ€mmerung Tag und Traum vermischen. Sie folgen Gestalten, wenden sich Erscheinungen zu, gehen Irrwege."
War ich ein Opfer meiner blĂŒhenden Fantasie, gefangen in einem Wachtraum?

Ihre Hand war kĂŒhl und trocken, als ich sie fasste, um die Kröte aus einer Grube zu ziehen, in die sie hinein gerutscht war.
"Danke", sagte sie treuherzig. "Das passiert mir sonst nicht."
Ihr Vorschlag: "Am besten suchen wir uns einen trockenen Schlafplatz, denn es ist noch weit, bis wir am Ziel sind." War das Ziel ein Schloss im Wald? Ich fragte nicht. Wenn ein mÀrchenhaftes Geschehen erst begonnen hat, sollte man ihm geduldig seinen Lauf lassen.

Es war ihr aber wegen des Mondlichtes, das manchmal durch die Zweige schimmerte, zu hell zum Einschlafen. Unter dem Wurzelgelfecht einer schrĂ€g geneigten, halb umgestĂŒrzten Fichte fanden wir eine passende Erdhöhlung. Die Kröte lehnte sich an mich und fing bald an, leise zu schnarchen. Ich lauschte nach oben in den Nachtwald. Noch war ein beruhigendes Rauschen zu hören, der Nachtgesang der Baumwipfel, manchmal ein knarrendes Ächzen, einzelnde warnende Rufe von Nachtvögeln.

"Wenn Sturm aufkommt, soll man die hohe See und den tiefen Wald meiden." Aber ich saß mittendrin, versteckt unter Wurzeln, mit einer Kröte neben mir. Das Rauschen von oben wurde allmĂ€hlich immer drohender, schwoll an wie entfesseltes Meeresrauschen. Die BĂ€ume des Waldes wogten wie Ähren im Wind. Unsere Fichte richtete sich immer wieder auf und begrub uns dabei fast unter ihren Wurzeln. Ein Sturm hatte sie ausgerissen, der nĂ€chste wollte sie wieder zurĂŒck setzen. Wie oft mochte ihr dieses Auf und Ab schon widerfahren sein.

Wetterleuchten kĂŒndigte das Herbstgewitter an, das mit Donner und grellen Blitzen einsetzte. Jede der elektrischen Entladungen erleuchtete sekundenlang den Wald und unsere Schlafhöhle. Die Kröte, vom Tosen geweckt, zitterte Ă€ngstlich. Aber wir ĂŒberstanden diese natĂŒrlichen Geschehnisse noch unbeschadet ... bis unser Baum zum Ziel wurde.

Der geheimnisvolle Blitz, fĂŒr uns fast unhörbar und nur von einem beĂ€ngstigenden Zischen begleitet, tauchte unsere Höhle in gleißendes Licht und verwandelte uns beide - augenblicklich. Mit staunend aufgerissenen Augen erlebten wir uns als hilflose Opfer, ausgeliefert einer ĂŒbermĂ€chtigen Gewalt.

FĂŒr einen kurzen Moment, bevor undurchdringlicher Rauch die Höhle erfĂŒllte, erschien sie mir wunderschön, die eben noch hĂ€ssliche Kröte. Ich selbst fĂŒhlte mich vollkommen neu, wie ausgewechselt, geradezu umgestĂŒlpt, als ich aus dem Erdloch kroch.
Seither bin ich ĂŒbrigens gespiegelt, mit vertauschter rechter und linker Seite. Davon bin ich ĂŒberzeugt.

In einem Zustand bedrĂ€ngender GefĂŒhle und großer Verwirrung hilft nur Regen. Prasselnder, windgepeitschter Gewitterregen durchnĂ€sste mich auf dem Heimweg, sorgte fĂŒr NormalitĂ€t und beruhigte mein GemĂŒt.
Tropfen rollten von den BlÀttern wie kleine Glaskugeln und zersprangen kurz darauf mit einem unhörbaren Klingen.

"Trockne dich gut ab und zieh warme Sachen an", mahnte Großmutter.
Das Bier im Krug war ein wenig verwÀssert. Die mÀrchenhafte Kröte habe ich nie mehr gesehen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung