Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5529
Themen:   94486
Momentan online:
433 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ein Geburtstagsfest
Eingestellt am 25. 12. 2003 13:44


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 785
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Zwillingsbruder Frieder ist gestorben,
das hat mir an der T√ľr Frau B. erz√§hlt,
sie sagt, er hat sein Leben selbst verdorben,
sein Ende praktisch wissentlich gewählt

Ersch√ľttert stand ich vor der kleinen Kate,
die Fräulein B. gehört und wo er feiern wollte
und zahlte gerne seine letzte Rate,
nicht achtend meiner Träne, die da rollte

Von ihr hab ich aus erster Hand erfahren,
was dann auch mich so nach und nach empörte,
dass nämlich Frieder in den letzten Jahren
so gut wie nie auf ihren Ratschlag hörte

'Ja, wenn man auch', hat leise sie bedauert,
'nie Gr√ľnes isst und sich auch kaum bewegt
und Tag und Nacht in den vier Wänden kauert
und keinen Wert auf fremde Hilfe legt

Die √úbung, die ich dringend ihm empfohlen,
zum Beispiel, hat er niemals praktiziert,
ja dann, mein Herr', sie lächelte verhohlen,
'wen wundert¬īs, wenn dann so etwas passiert.'

Nur äußerst ungern sprach sie nun von Frauen,
Musik und Kreischen, Lachen bis es tagte,
so dass am Ende mir mit leichtem Grauen,
schon klar war, warum Frieders Herz versagte

Zum Abschied dr√ľckte ich Frau B. die H√§nde
und nahm die zwanzig Flaschen wieder mit,
dann zog ich mich zur√ľck in meine W√§nde,
das heißt, zuvor hab ich geklingelt bei S. Schmidt

Und werd jetzt unsern Achzigsten alleine,
das heißt, ich und Dein Schätzchen, die Sibylle,
mein teurer Bruder, feiern mit dem Weine,
der Dir versagt nun bleibt, nach Gottes Wille

Du fehlst uns sehr, fast will der Mut uns sinken,
Sibylle ist zu recht noch sehr empört,
sie sagt, Du könntest jetzt hier mit uns trinken,
hättest Du einmal nur auf Fräulein B. gehört

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Fragezeichen

...nat√ľrlich kucke ich mir gleich alles von dem an, den ich noch nicht kenne und von dem mir etwas gef√§llt, wie auch sonst, mir w√ľrde ja unter Umst√§nden was entgehen. Und wie richtig es ist, die Neugierde sofort zu befriedigen,zeigt sich hier ein weiteres mal!

Der Mann ist nicht nur ungereimt perfekt - auch gereimt! Wo bitte, um Himmels Willen will der noch verbessern???

Fragend gr√ľ√üt Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.



Werbung