Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
263 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ein Hauch Gazé
Eingestellt am 08. 05. 2003 12:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Hauch Gazé

Unschuldig, weiß,
glatt und rein,
ein Hauch Gazé,
zart und fein.

Unberührt, leis,
schwebend, klein,
ein Hauch Seele,
zarter Keim.

Zögerlich streckt sich,
ganz im geheim,
zitternder Fühler,
will vorsichtig sein.

Doch bald reckt´s sich,
im sicheren Heim,
wird ruhiger,
vertraut dem Sein.

Genießt die Stille,
vertraute Nacht,
erstarkendes Streben,
kontrollierte Macht.

Übermütiger Wille
rollt sich aus,
sprühendes Leben
hüpft vorm Haus.

Ein Blitz, ein Schlag,
am hellichten Tag,
zerstörende Gewalt für einen Moment,
hauchzarte Gazé Feuer fängt,
ein Aschehaufen ist was bleibt,
leere Hülle lange Zeit -

Doch kleiner Trieb
noch nicht zerstört,
nur verkrüppelt
und mutiert.

Bahnt sich den Weg
durch den Zement,
der ihn bedeckt
seit dem Moment.

Sehnt sich nach Sonne,
trotz Gefahr,
auch wenn´s im Dunkeln
sich´rer war.

Zögerlich streckt sich,
ganz im geheim,
zitternder Fühler,
muß vorsichtig sein.

Doch bald reckt´s sich,
im sicheren Heim,
haucht der Hülle
Leben ein.

Es hüpft manchmal sogar vorm Haus,
doch ganz gesund sieht's nicht mehr aus...




__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Version vom 08. 05. 2003 12:13

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ich wollte es nachvollziehen, rhea.
es war für mich eine durststrecke.
wie soll ich es sagen?
das ist keine bewertung. du besingst das zarte.
das zarte ist überall sichtbar - und kommt überall
durch - auch durch asphalt.
ich hätte es anders gedichtet.
die sprache wirkt streckenweise zu gekünstelt.
und paßt nicht.
zu dem wunderbaren thema.

falls ich es richtig verstand ...

gruß
ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es soll ein Bild dafür sein, daß die Seele/das Ich in jungen Jahren (Keim)sehr leicht verletzt werden kann, Unschuld leicht zerstört werden kann, man dann erst einmal ein starkes Sicherheitsbedürfnis/Schutzverhalten entwickelt, aber immer genug Energie/Lebenswillen/Entfaltungswillen da ist, um die Angst zu überwinden, der Keim nach Entwicklung strebt, auch wenn er etwas von ersten negativen Erfahrungen für sein Leben zurückbehält...
Ich hoffe, Du kannst jetzt mehr damit anfangen. Jeder entwickelt seine eigenen Bilder, mal mehr, mal weniger abstrakt, nicht jeder kann sie immer nachvollziehen - aber so ist das in der Dichtung wie in der Malerei...

Liebe Grüße, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

das ist wahr, rhea. danke für deine erläuterung.

gruß
ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!