Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92220
Momentan online:
517 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Ein Hund erobert Familie Kunz
Eingestellt am 25. 10. 2004 10:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
egotrip
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2002

Werke: 17
Kommentare: 130
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ein Hund erobert Familie Kunz

Im letzten Sommer fuhren Katrin und Molli mit ihren Eltern in den Schwarzwald um dort Urlaub zu machen. Es war eine schöne Reise.Sie hatten allerhand Spielzeug mitgenommen. Ihr Papa und ihre Mama waren schon ganz verzweifelt, weil sie nicht mehr wussten, wo sie alles im GepÀckraum verstauen sollten.

Auf dem RĂŒcksitz war nicht sehr viel Platz. Die Kuscheltiere drĂ€ngelten sich neben und vor Katrins FĂŒssen und Molli bekam fast ihre FĂŒĂŸe nicht mehr auf den Boden vor lauter Comicheftchen, die sich vor ihr stapelten. Sie spielten zwischendurch mal Mau-Mau oder Ratespiele. Ab und zu war auch noch Zeit aus dem Autofenster zu schauen. Molli kann sich noch genau daran erinnern, dass es im letzten Sommer sehr heiß war und dass sie das Fenster öffnen musste, damit etwas frischer Fahrtwind ins Auto wehte. In diesem Moment als sie das Fenster runterkurbelte, sah sie etwas und schrie lauthals „Papa, Papa fahr rechts ran, schnell, da steht ein Hund angebunden an einer Leine am Pfosten, da, mach halt“! Katrin weiß noch genau wie sie erschrak und nicht mehr wusste wie ihr geschah. Zum GlĂŒck waren keine Autos vor uns und Papa konnte sofort rechts rausfahren. Papa war damals nicht so begeistert von dieser Aktion und protestierte gleich, aber er hatte gegen drei Frauen keine Chance und musste sich fĂŒgen.

Mit Vorsicht, um den Hund nicht zu erschrecken, stiegen wir alle aus und Mama ging langsam auf das Tier, das ganz verschĂŒchtert dastand, zu. Es zitterte und bei jeder Bewegung meiner Mama ging der Hund ein Schritt zurĂŒck, bis seine Leine nicht mehr nachgab. Er wimmerte ein bisschen und zog seinen Schwanz vor Angst ein. Aber als meine Mama ihn dann ganz sanft berĂŒhrte und sagte: „Du bist aber ein schöner lieber Hund. Wer hat dich denn hier angebunden?“. Sie drehte sich dann zu uns um und sagte: „Ich denke, wir haben es hier mit einem Lapradormischling zu tun. Das sind ganz liebe und freundliche Hunde“, rief sie und als sie langsam begann die Leine vom Pfosten zu lösen, waren Katrin und Molli happy, denn sie wussten, jetzt gehört er zur Familie Kunz, denn ihre Mama hat ihn gleich in ihr Herz eingeschlossen, dass sah man sofort.

Molli kann sich auch noch daran erinnern wie es an dem Platz aussah, wo Flawia angebunden war. Es sah aus wie auf einer MĂŒllhalde. Weggeworfene Dosen, schwer verrottbare Verpackungen von Snacks, Joghurtbecher, Plastikflaschen, Windeln und all das, was man schnell mal so aus dem Auto werfen konnte. Sie war damals, als sie das sah sehr entsetzt darĂŒber, dass sie gerade an dieser Stelle ein lebendes Wesen gefunden haben.

Ab diesem Zeitpunkt schwor sich Molli, nie wieder etwas aus dem Fenster zu werfen, seis auch nur ein Papierschnippselchen.

Die Reise ging natĂŒrlich, nach einigen Protesten von Katrins und Mollis Papa, nun nur noch mit Hund weiter. Katrin erinnert sich daran, dass ihre Mama den Hund langsam und vorsichtig aufnahm und ihn vor ihren Autositz absetzte.

Der Hund stank erbÀrmlich und wir mussten noch eine Stunde fahren. Wir hielten damals mindestens zweimal an einer RaststÀtte an und kauften gleich auch Hundefutter ein, denn der Hund sah ziemlich ausgehungert aus.

Zum GlĂŒck hatte die Pension, zu der wir schon seit drei Jahren fuhren, einen umzĂ€unten Garten und wir wussten, dass die Besitzer sehr tierlieb sind. Dort konnte der Hund ein bisschen herumlaufen, ohne dass man Angst haben musste, dass ihm etwas passiert. Wenn dies nicht gewesen wĂ€re, hĂ€tten wir den Hund nicht mitnehmen können.

Es war schön erinnert sich Molli, als wir bei der Pension ankamen, dass wir sofort mit dem Hund in den Garten gehen und uns langsam mit ihm vertraut machen konnten. Unsere Mama fragte die Pensionsleute nach der BegrĂŒĂŸung gleich, ob sie einen Fressnapf und einen Napf fĂŒr Wasser ĂŒbrig hĂ€tten. Die Pensionsleute fanden auch gleich zwei NĂ€pfe und schauten zu wie wir dem Hund etwas zu Fressen gaben. Er hatte so einen großen Hunger, dass er alles rundherum vergaß und alles ratzeputz verschlang. Seit diesem Moment hatten wir alle diesen abgemagerten, stinkenden Vielfraß in unser Herz geschlossen.
Unser Papa hat sich nun mittlerweile an unseren Hund gewöhnt und er hat ihn jetzt ziemlich lieb.

Nur jedes Mal wenn wir an der Stelle vorbeifahren, an der Flawia angebunden war, erinnern wir uns, wie es dort aussah. Nun steht seit einem Jahr eine große DrahtsĂ€ule an dieser Stelle, in der der weggeworfene Abfall gesammelt wird. Es soll ein Mahnmal sein, damit die Leute sehen, wie viel Abfall ĂŒberhaupt an der Autobahn weggeworfen wird. Das ist eine gute Sache.






__________________
Susaschreiben als Befreiung

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


hera
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo egotrip,

deine Geschichte ist mir zu einfach gestrickt. Es sollte natĂŒrlich selbstverstĂ€ndlich sein, dem Hund zu helfen. Aber so einfach kann niemand einen Hund zu sich nehmen. Ein Labrador ist nicht gerade klein. Da kommen auch Kosten auf die Familie zu. Der Hund braucht Platz und sehr viel Auslauf. Was ist, wenn die Eltern arbeiten, die Kinder in der Schule sind?

Viele GrĂŒĂŸe, hera

Bearbeiten/Löschen    


egotrip
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2002

Werke: 17
Kommentare: 130
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hund der Kunzens

Du hast recht. Aber, dass sollen die Kinder ja selbst reininterpretieren und ihre Phantasie spielen lassen. Das ist ja das schöne an so einer Geschichte. Gut, man darf nicht gleich das Schlimmste annehmen. Vielleicht sollte ich die Familie noch etwas mehr beschreiben.
__________________
Susaschreiben als Befreiung

Bearbeiten/Löschen    


Sylvia
Hobbydichter
Registriert: Sep 2004

Werke: 2
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sylvia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kunzes Hund

Ich finde die kleine ErzĂ€hlung ganz nett. Trotzdem wĂŒrde ich die Geschichte etwas „wĂŒrzen“.

Hier einige Denkanstösse:
Beschreibe. wie der Hund gebadet wird, z.B. mit einer Schaumschlacht oder mit dem Gartenschlauch.
Nicht jeder Leser kennt die Hunderassen, deshalb wĂŒrde ich den Hund beschreiben (min. GrĂ¶ĂŸe, Fellart, Farbe, alter des Hundes).
Der Vater könnte, bevor der Hund adoptiert wird, sachliche EinwÀnde bringen, die vielleicht von der Mutter ausgerÀumt werden.

Gruß
Sylvia

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!