Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
368 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Ein Kind
Eingestellt am 03. 04. 2005 13:47


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Kind


Deine Blicke ließt Du schweifen.
Das Leben ist dem Sterben nah.
Nach den Herzen willst Du greifen.
Du warst f√ľr die Menschen da.

Völkern eine Hoffnung geben.
Welten auf die Liebe bauen.
Welcher lebt ein solches Leben,
Auf das alle immer schauen.

Am Ende heißt es zu begreifen,
Wie eng die eignen Grenzen sind.
Auch wenn wir viele Mauern schleifen,
Im Innern bleiben wir: ein Kind.

Zum Tod von Johannes Paul II

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


dulcamara
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 6
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dulcamara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lieber walther!

mir gefällt die letzte strophe deines gedichtes -
die umsetzung insgesamt leider nicht so. insbesondere die uneinheitlichkeit des tempus in der ersten strophe stört (mich):

"Deine Blicke ließt Du schweifen.
Das Leben ist dem Sterben nah.
Nach den Herzen willst Du greifen.
Du warst f√ľr die Menschen da.

Völkern eine Hoffnung geben.
Welten auf die Liebe bauen.
Welcher lebt ein solches Leben,
Auf das alle immer schauen.

Am Ende heißt es zu begreifen,
Wie eng die eignen Grenzen sind.
Auch wenn wir viele Mauern schleifen,
Im Innern bleiben wir: ein Kind."

ich w√ľrde es in:

"Du liessest deine Blicke schweifen.
Dein Leben war dem Sterben nah.
Du wolltest nach den Herzen greifen.
Du warst f√ľr die Menschen da.

Völkern eine Hoffnung geben.
Welten auf die Liebe bauen.
Wer sonst lebt ein solches Leben,
Auf das alle immer schauen?

Am Ende heißt es zu begreifen,
Wie eng die eignen Grenzen sind.
Auch wenn wir viele Mauern schleifen,
Im Innern bleiben wir: ein Kind."

ändern.

oder die ersten beiden strophen noch einmal umarbeiten - weniger platit√ľden! (sorry...)

lieber gruss von
dulcamara

__________________
siehe: Korinther, 13.1 u.2

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Abend, liebe Mitdichterin,

f√ľr Deine Hinweise herzlichen Dank. Es ist immer sch√∂n, wenn sich andere, qualifizierte LeserInnen mit den Texten besch√§ftigen und so viele bedenkenswerte Vorschl√§ge machen.

Ich möchte zu meinem Gedicht eine paar kleine Bemerkungen machen, die auch Deine Tips aufgreifen:

(1) Platit√ľden:

Nun: Der Tod ist normal. Er ist etwas Triviales, fast Banales, bis er einen selbst trifft. Das Gedicht ist bewußt klein und leicht. Ich habe später ein weiteres mit dem Titel "Er" geschrieben. Da hatte ich das Thema bereits besser verarbeitet.
Manchmal liegen mir diese weit hergeholten Metaphern, dieser schwer zugängliche Sprache moderner Lyrik recht quer im Magen. Ich bin gerade in einer Phase, in der ich die Kindlichkeit des Liedes dem manchmal zu gewollt und zu konstruiert wirkenden Sprachautismus der Jetztzeit entgegenstelle. Mit Absicht.

(2) Die verschiedenen Tempi in der ersten Strophe:
Sie wurden bewu√üt gew√§hlt. Der angesprochene IST tot. Also LIESS er seinen Blick schweifen. Sein Verm√§chtnis, nach den Herzen zu greifen, dauert aber an, also Pr√§senz. Ditto: Es ist eine Tatsache, da√ü das Leben dem Sterben nah IST. Wir verdr√§ngen sie nur gerne. Und in der Tat WAR der Verstorbene f√ľr die Menschen da. Jetzt kann er es, da tot, nicht mehr sein. Dises dialogisch Umgreifende der beiden Klammerverse ist bewu√üt gew√§hlt worden. Die Vergeblichkeit UMKLAMMERT uns alle.
Eine Nebenbemerkung sei mir hier gestattet, ohne da√ü ich das jetzt arrogant meine: Ich arbeite immer mit einer ersten und einer zweiten Ebene der Sprache (mindestens! ). Und ich gehe durchaus sehr gezielt mit ihr um. Ich bitte um Nachsicht f√ľr diesen Hinweis. Er hat nichts mit √úberheblichkeit zu tun, denn mir sind meine Grenzen als Lyrikdillettant durchaus - manchmal schmerzlich - klar.

(3) Zweite Strophe, dritter Vers:
Welcher vs. wer sonst: Das ist eine Frage des Metrums und des Rhythmus der Sprache, zum Einen. Zum Anderen ist die alte Form "Welcher" ein Widerhaken, der dort so steht, weil er einer sein sollte. Wer leicht √ľber so Schweres dahinschreibt, der sollte in seinen Text Angeln und Fallen einbauen, damit die anderen Ebenen erkannt werden. Und kann man leichter auf den Pop Papst verweisen als so? Es tut sich mit einem kleinen Wort eine Welt auf!

(4) Letzte Strophe:
Schön, daß Du es gemerkt hast, wo die Sprengkraft liegt, ich danke Dir. Ich dachte schon, das sei untergegangen in dem Trubel und der Lautstärke der anderen Texte. Gottes Kinder, ja, das wären und sind wir, wenn wir es wollten. Und dieser Papst, er hat das gelebt. Ein Kind, welch eine Auszeichnung, Gottes Kind. Welch ein Vertrauen!

Liebe Gr√ľ√üe

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!