Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
562 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ein Klagen an die Erde
Eingestellt am 16. 06. 2006 13:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
t.a.j.
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 16
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um t.a.j. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Klage an die Erde v2

Was trĂ€gts du mich, gehĂ€ĂŸig Boden
noch auf deinem breiten RĂŒcken
wenn ich doch kaum zu stehen weiß
ein KrĂŒppel bin, doch ohne KrĂŒcken

Weit in deine dunklen Tiefen
will ich kriechen, will ich sinken
nunfort Wurm und Welt ernÀhren
und von Lethes Wasser trinken

Ach Erde, stille, greise Mutter
fĂŒhr mich nicht an deine Brust
ich erlöse deine Bande
dass du mich nicht nĂ€hren mußt

Doch Erde hÀlt mich stehts im Leben
hat aus Asche mich geboren
und ich habe in den Jahren
was ich lieb, an sie verloren.

Ach schwarzer Grund und schwarze Erde
warum mußtest du sie nehmen?
Trugst sie durch deine tiefen Tore
hinab in Hades' Land der Schemen

Nimmst die einen, nÀhrst die andren
Woran wÀhlst du aus wer geht?
Du fĂŒtterst mich mit bittrer Asche
wÀhrend sie in dir vergeht!

Erde, stumme Mörderbuhle
Wie kann solcher Schmerz bestehen,
was kann ein Menschenherz ertragen,
was ein Menschengeist verstehen?

Noch meine ich sie lieg bei mir
noch hör ich ihrer Stimme Klang
doch was da klingt ist nicht ihr Singen
nur der Toten Nachtgesang

Und neben mir lieg nur ein Schatten
den mein Herz wirft auf die Erde
auf den grausam, weichen Boden
den ich nie mehr lieben werde

Denn er hat gierig sie verschlugen
will sie mir nicht wiedergeben
und hÀlt mich doch, mit Hohn und Spot
wie einen Hund am Leben

Ich werf mich gegen deine Mauern
bis ich endlich Einlass finde
und wie sie aus allen Tagen,
allen lichten, still verschwinde

Nun machst du Blumen, bitterer Humus
blĂŒhen als wĂ€r nichts geschehen
als könnten ohne ihr KĂŒsse
jemals Tage noch vergehen

Als wÀhr der Mai nicht nur Dezember
nicht kalt die Luft und leer der Raum
nicht bitter jeder Trank und Hoffnung
nur ein nie getrÀumter Traum

Ich hasse dich Verschlingerin
Boden, Erde, Untergrund
du nahmst sie so begierig auf
in deinen kalten, nassen Schlund

Du nahmst sie mir, ein Ende wars
das ich nie verwinden werde
und anstelle meine Herzens
pocht nun mein Klagen an die Erde
__________________
Die Dichtung ist der Wahrheit nicht im geringsten verpflichtet,
nur eines darf sie nicht
lĂŒgen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!