Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
71 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ein Liebeslied
Eingestellt am 30. 01. 2009 01:28


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
fides-et-ratio
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Dec 2008

Werke: 14
Kommentare: 59
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um fides-et-ratio eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich schrieb Dir heut ein Liebeslied
in halbgekreuztem Reim,
ob es des Lesens M├╝he wert,
stell ich Dir nun anheim.

Zun├Ąchst sang es von Deinem Mund
und seiner Z├╝ge Spiel,
von Deinem L├Ącheln sang es auch,
kurzum: Es sang recht viel.

Von deinen Augen sprach es dann
- sich so was anzuma├čen!
Als k├Ânnte man das Sternenlicht
in schn├Âde Worte fassen.

So fuhr es eine Weile fort,
ein jedes Teil von Dir
fand dichterische W├╝rdigung
(Details erspar ich mir).

Zu guter Letzt fand es den Mut,
von Liebe gar zu t├Ânen,
doch war es sichtlich nicht gewohnt,
dies Thema zu erw├Ąhnen.

Ich schrieb Dir heut ein Liebeslied
nach meines Herzens Klang,
doch da mein Herz nicht musisch ist,
so f├╝rcht ich, es misslang.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

so ist es, @fides. leider.

es ist damit wie mit allem, was geformt werden soll und nicht geformt werden will: ein lyrich r├╝hrt (sattsam bekannte) zutaten zusammen, ohne dass es hungrig w├Ąre. es raschelt mit butterbrotpapier, in dem schon ein paar mal was eingepackt worden war, auf's neue, aber zum vorschein kommt nichts.

wenn du @walther w├Ąrest, w├╝rdest du diese kritik sofort als angriff auf die eigene person sehen, mit w├╝tenden tiraden antworten und zum siebzehnten mal die endg├╝ltigen ausschluss aller unterwassertiere fordern.

da du aber ein ganz cooler bist, lachst du nur ein bisschen; denkst erst, dass der walfisch wieder mal spinnt und erkennst dann doch, dass deine gar nicht schlecht geformten reime tats├Ąchlich nichts anderes sind als ein bisschen arg angestrengtes herumkramen im wort-vexierspiel, hoffend, es generiere sich "etwas" von selbst.

dabei hast du zwar nicht den farbfilm (Hier klicken), aber das backpulver vergessen: es fehlt die inspiration, geboren etwa aus echtem schmerz ├╝ber das eigene unverm├Âgen oder wirklicher selbstironie. daran ├Ąndert auch der letzte vers nichts, wie du nun erkennst: ein leerschuss*, durch den's nur ein wenig tr├Âpfelt.

wohlmeinender tipp: liebeslieder niemals vom blatt singen. da kommt immer der nachttopf von oben...

nix f├╝r ungut und liebe gr├╝├če aus m├╝nchen

bluefin

*wasserwirtschaftlicher fachbegriff; auf wunsch bin ich gern zu n├Ąherer erl├Ąuterung bereit, falls *google* versagen sollte.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

f-e-r,

man(n) gestatte mir, da├č ich der o.g. Einsch├Ątzung zu genau 100% widerspreche.

(1) Sauber geformt
(2) Ironie gewinnt gegen Schmalztopf
(3) zeitlose Betrachtung des Liebeswahns

Gut gelungen und entsprechend bewertet. Wer keinen Sinn f├╝r Doppelb├Âdigkeiten hat, ist selbst schuld. Daran ├Ąndern auch die Ausuferungen seiner Kommentare nichts.

Gru├č W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!