Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
292 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Ein Mensch
Eingestellt am 15. 10. 2001 13:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das falsche Kraut

Ein Mensch, im Taumel der GefĂĽhle
sitzt im Lokal – es herrscht Gewühle,
denn jeder lungert rum, erpicht,
zu wirken auf die Frauenschicht.
Die Männlichkeit schmeißt sich in Pose,
es schwillt die Brust, und auch die ....
Und strikt gehĂĽllt in edlen Sachen,
sieht man so manches Paar schon lachen.
Sie turteln, tanzen, reden, singen,
nichts kann sie aus der Ruhe bringen.
Auch unserm Menschen schwillt die Brust,
und nicht nur die... Verdammte Lust!

Die Gier sie wächst, - er greift zum Bier,
starrt auf die Uhr – dreiviertel vier.
Verträumt denkt er, der arme Depp,
an eine Dicke mit viel Pep.
Die ihm, wie kann es anders sein,
folgt ihm sogleich ins traute Heim.

Jedoch, es kommen nur die Langen,
im Deutschen schlichtweg: Bohnenstangen,
die ihn nun gar nicht können reizen,
weil sie mit Kurven zu sehr geizen,
und Kurven sind fĂĽr ihn ein Muss,
denn ohne die, fehlt der Genuss!

Genuss? Oh Gott, er greift zum Bauch,
der Schmerz sitzt tief, das kommt vom Lauch.
Der scheint im Stadium der Vergärung,
sich hinzugeben der Vermehrung.
Und dann gewĂĽrzt mit Knoblauch pur,
warum nur hab ich? Warum nur?
„ Nie wieder werd’ ich...“ – er hält inne
im Schwur, derweil betäubt die Sinne,
weil just betritt den Raum der Wonne,
ein Weibsbild, besser noch ´ne Tonne.
Jetzt heiĂźt es handeln und vergessen,
was er vor Stunden hat gegessen.

Und unser Mensch, gewillt zu Taten,
springt in die Höh` der Kemenaten,
und sie? Sie lächelt ganz verzückt,
kommt ihm entgegen, welch ein GlĂĽck.

Er, keineswegs ein Pharisäer,
rückt an sie ran, man kommt sich näher
und sie, mit Schauern hat’s gerochen,
das ihm dabei ein Hauch entkrochen.
Igitt, denkt sie, das muĂź nicht sein,
und heimlich nennt sie ihn jetzt Schwein.
Holt draufhin einmal ganz tief Atem,
verläßt enttäuscht die Kemenaten.

Dem Menschen erst am Abend - später,
wird klar: Sein Manko war sein Ă„ther,
den er verdankt dem Knoblauchkraut,
auf das er seitdem nicht mehr baut.
Zwar ist die Wirkung echt brillant,
doch neben Geist wächst auch Gestank.

Seitdem wĂĽrzt Mensch nur noch mit Pfeffer,
und hofft, es ginge damit besser.




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


anderermartin
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 5
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der SpaĂź ist fein,
was hab ich gelacht,
nur der eine Reim,
hab ich mir gedacht,
ist nicht deutlich genug
wegen falschem Bezug.
Oder meint der Vers:
die Frau ist pervers?

quote:
das ihm dabei ein Hauch entkrochen.
Igitt, denkt sie, das muĂź nicht sein,
und heimlich nennt sie ihn jetzt Schwein.
Holt draufhin einmal ganz tief Atem,
verläßt enttäuscht die Kemenaten.

GruĂź Martin

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Knoblauch

Hi, nicht schlecht Herr Specht, Du hast auf jeden Fall ein ziemlich perfektes Gefühl für Rythmus, dafür ne glatte eins. Was diesem Text (meiner Ansicht nach) fehlt, wäre der konsequente, aber kürzere Handlungsaufbau mit einer wirklichen Pointe zum Schluß hin. Da fehlts, finde ich. Und dann die beiden Schlußzeilen? könnte man die nicht auch noch reimtechnisch hinkriegen? So jedefalls isses nicht das Gelbe von diesem Dingsda...

GrĂĽĂźe.

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Dietmar Hoehn
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2001

Werke: 51
Kommentare: 134
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dietmar Hoehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Welcome to the club dear Emma

BegrĂĽĂźe dich herzlich in der LL Emma,
guter Einstand, keine Frage. Finde deine erfrischende Satire über ein originelles Thema hinsichtlich Aufbau und Rhythmus durchaus stimmig und gelungen. Man möchte sogleich mehr davon lesen.
Für den Anfang reicht es völlig, wie Bruno auch schon zu Recht erwähnte, dass du vielleicht noch am Reim der beiden Endzeilen etwas feilst. Weiß nicht, ob dir folgender Vorschlag zusagt:

Es wĂĽrzt der Mensch seither die Speisen
mit Ingredenzien, den leisen.

Liebe GrĂĽĂźe nach Essen von Dietmar, und weiter so!
__________________
Einsam wie beim Hoeh'nflug
fĂĽhl'ich mich, das reicht, genug!

Bearbeiten/Löschen    


Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke Euch

Hallo Dietmar,
danke für Deinen Vorschlag. Gefällt mir sehr gut.
Werde die letzten Zeilen gerne ĂĽbernehmen. Hoffe, Bruno ist damit einverstanden. Bis bald

Emma
__________________
Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!