Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
68 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ein Monster Namens...
Eingestellt am 18. 05. 2001 18:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
MaxiWolf
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2001

Werke: 14
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Es war die Walpurgisnacht 1999. Die letzte Walpurgisnacht des Jahrtausends. In der alten Russenkaserne von Schwarza nahe Rudolstadt hatten sie ein Feuer errichtet. Es war hoch auf-get├╝rmt und brannte schon als wir so um sechs Uhr abends kamen. Meine Mutter blieb zu Hause und ich war mit meinem Vater dort. Schnell begann ich mich zu langweilen. Ein paar Frauen waren als Hexen verkleidet und f├╝r die Kinder gab es ein paar Spiele. Kurzerhand beschloss ich mal nach meinem Verwandten zu sehen, die dort wohnten. Ich wusste blo├č nicht wo. Mein Vater zeigte mir den Block und nach einem kurzen klingeln meldete sich Tante Ruth aus der Gegensprechanlage. Wir wurden eingelassen und eine st├╝rmische Begr├╝-├čung Susis folgte. Susi war der Scho├čhund der Familie. Ein kniehoher schwarzfarbener Ba-stard.
Ich spielte ein bisschen mit dem Hund dann zeigte mir Tante Ruth die Wohnung. Nach noch einer Weile Spielen mit Susi ging ich zu meinem Vater, Tante Ruth und J├╝rgen, der Lebens-gef├Ąhrte meiner Tante, auf den Balkon. Ich bekam von Tante Ruth etwas zu essen und wollte wissen, wo Christian, J├╝rgens Sohn, war und ob sie auch zum Feuer wollten. Danach spielte ich wieder mit Susi und der Himmel wurde immer dunkler.
Dann kam der J├╝ngste, wie das mit den Hundejahren bei Susi war konnte ich nicht sagen, es ist ja schlie├člich bei jedem Hund anders. Meiner war gerade vier Menschenjahre alt gewor-den. Aber der war bei meiner Mutter. Zu viele Menschen, das war nichts f├╝r ihn. Aber ich sch├Ątze Susi war doch ein bisschen j├╝nger als Christian. Also war Christian rein theoretisch der zweit J├╝ngste.
Er kam auf den Balkon gest├╝rmt und berichtete, er habe ein Monster entdeckt. Ich Horrorau-tor war sehr begeistert aber das mit dem Monster konnte doch niemand glauben. Das war vollkommener Stuss sagte ich mir selbstsicher. Er berichtete, dass als er einen Stein ins Was-ser, bei dieser Art errichtetem T├╝mpel, warf w├Ąre er mit einem Laut herausgeschleudert wor-den. Die Sache war interessant. Ich beschloss der Sache richtig professionell als X-Phile auf den Grund zu gehen. Ach ja meine Verwandten plus Hund wollten auch mitkommen, aber ich h├Ątte das R├Ątsel um das Monster aus der Russenkaserne selbst l├Âsen k├Ânnen.
So gingen wir zusammen um diesem Monster den Kampf anzusagen. Ich malte mir aus, wie man die Story zu Papier bringen k├Ânnte und brach fast in einen Lachkrampf aus. Es war ein-fach zu unglaubw├╝rdig, ein Monster, das nach kleinen Kindern mit Steinen warf. Aber ich h├Ątte es ihm nicht ver├╝belt. Immerhin h├Ątte ich genauso gehandelt, wenn einer so fies w├Ąre und mir Steine auf den Kopf werfen w├╝rde.
Was meint eigentlich der Leser dazu? Immerhin ist das ein Tatsachenbericht. Jetzt aber wei-ter, das ist nicht mal die H├Ąlfte der Geschichte und die Moral fehlt noch.
Als wir wieder an dem Walpurgisfeuer waren erblickte ich freudenstrahlend meinen ein Mo-nat und ein paar Wochen und Tage ├Ąlteren Cousin Steffen. Ich wei├č heute gar nicht mehr, wieso ich ihn fr├╝her so gern ├Ąrgerte aber ich blickte mit Tr├Ąnen in den Augen an die Zeit zu-r├╝ck. Es war einfach so sch├Ân ihn zu jagen. Heute war er leider schneller als ich und gr├Â├čer. Man ist das unfair. Da ist man jahrelang gr├Â├čer als der und dann holt der einen ein. Gott muss ein Trekkie sein, den Star Treck konnte ich nicht ausstehen. Und ein Trekkie war nun mal der erkl├Ąrte Feind eines X-Philes.
Aber jetzt konnte ich mich doch mit ihm einigen und ich musste zugeben, dass er doch nicht so ├╝bel war. Hatte ich fr├╝her dar├╝ber hinweg gesehen, wie man sich mit ihm auch ohne einem heftigen Raufen am├╝sieren konnte?
Maik, Steffens Kumpel war auch dabei. Mit dem konnte man sich auch gut verstehen. Jetzt fehlte nur noch meine beste Freundin Alex, auch ein X-Phile genauso wie ich, und dann konnte die Monsterjagd beginnen. Aber leider musste ich ohne meine seelische St├╝tze aus kommen. Die war leider nicht anwesend. Dann waren auch noch meine Tante Silva und ihr Lebensgef├Ąhrte Frank gekommen. Heimbestie Heila, ein voll gef├Ąhrlicher Chihuahua, war nicht mit. Diese kleine Kampfratte war Zuhause und bewachte mit Blutrausch in den Augen ihr Revier.
Dann waren alle, die mit mir die Expedition zu diesem Kinderschreck antreten wollten anwe-send. F├╝r die Taschenlampe sorgte Tante Silva. Und Steffen passte auf den Weg auf. Also, es war ja nicht so, dass ich ihm nicht trauen wollte, aber ich verlies mich doch sicherheitshalber auf meine einigerma├čen guten Augen. ├ťber diese gro├čen Steine konnte die liebste Kusine ja ganz rein zuf├Ąllig st├╝rzen, und sich dabei das Genick brechen. Nein ich ging auf Nummer sicher. Steffen war eben genauso wie sein Scho├čhund, das ist doch bekannt, dass das Tier nach seinen Herren kommt.
Wir folgten also todesmutig Christian in die H├Âhle des Monsters. Der T├╝mpel lag im Dunklen am Ende einer Halle zum Reparieren der Panzer, mein Vater erz├Ąhlte uns, das die Soldaten da drinnen gebadet haben. Na ja wemÔÇÖs gefiel, ich jedenfalls wollte in dieser Zeit nicht als Russe geboren werden. Es war eine betonierte Grube, die nicht sehr einladend auf mich wirkte.
Wie stie├čen bis zu diesem grauenerregendem und furchteinfl├Â├čendem Ding vor aber vom Monster war nicht zu sehen. Hatte ich das nicht gleich gesagt. Es gab keine Monster. Ich war nur von Au├čerirdischen ├╝berzeugt. Aber stand noch mit beiden Beinen auf der Erde. Ich sah das so wie in dem Film ÔÇÜContactÔÇÖ. Es gab Au├čerirdische, denn wieso sollte unser Planet als einziger bewohnt sein. Das Universum war jedenfalls gro├č genug. Ich schreibe viel zu viel ├╝ber Au├čerirdische, dabei ist das eine Geschichte ├╝ber ein waschechtes Monster.
Christian wollte es uns beiweisen und schmiss einen Stein ins Wasser. Und tats├Ąchlich flog er mit einem unmenschlichen Laut aus dem Wasser. Das war unm├Âglich meine Welt der Wis-senschaft ging zu Bruch. Die Wahrheit ist doch irgendwo da drau├čen, ging es mir berechtigt durch den Kopf. Ich trat unglaubend n├Ąher an dieses Ding heran und sah hinunter. Es war nichts zu sehen. Man h├Ârte noch das Wasser Wellen schlagen. Dann betrachtete ich mir den Stein, der in der N├Ąhe von mir herausgeschleudert wurde. Er war nass und der Bewei├č, dass Christian recht hatte. Aber wie sollte das zu verstehen sein? Das war ein R├Ątsel f├╝r mich. Ich wei├č nur noch, das ich sehr geschockt war und an meinem Verstand zweifelte.
Dann leuchtete Steffen in diesen T├╝mpel hinunter. Und Christians Monster zeigte sein ab-scheuliches und grauenerregendes ├äu├čeres. Es war schwarz und hatte eine Haut aus Rillen. Dann war es Rund und in der Mitte besa├č es ein unvorstellbares Loch. Mit anderen Worten, es war ein Autoreifen. Ich atmete auf. Meine Welt war wieder vollkommen in Ordnung. Es gab keine Monster und irre wurde ich auch nicht. Das war doch toll. Nur Christian war er-sch├╝ttert. Er musste einsehen, es gab doch keine Monster. Nachdem wir noch eine Weile mit dem angeblichen Monster spielten und Steffen und Maik versuchten es trocken zu legen, was aber nicht m├Âglich war, gingen wir zur├╝ck. Dann wollten Steffen und Maik aber noch die Halle untersuchen - aber das ist eine andere Geschichte ÔÇô danach brannten wir noch ein paar St├Âcke an und die Nacht war nicht mehr so langweilig wie vorher. Ich war mehr damit be-sch├Ąftigt, Susi KO zu schaffen. Aber wie sollte das bei so einem Energieb├╝ndel gelingen? Ich schaffte es nur bei meinem eigenen. Das war meine Geschichte und vielleicht gibt es bald die Fortsetzung von der Expedition in gef├Ąhrliches Gebiet.

__________________
http://www.JulietRevenge.de.vu

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!