Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5603
Themen:   96650
Momentan online:
311 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ein Morgen
Eingestellt am 14. 04. 2002 05:01


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
searching
Hobbydichter
Registriert: Apr 2002

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Morgenr├Âte am Horizont k├╝ndigte einen milden Fr├╝hlingstag an. Die Wiesen im Tal waren noch durch einen hellgrauen Nebelschleicher bedeckt. Nicht mehr lange und die Sonne w├╝rde ganz aufgegangen sein, das Grau vertrieben, die gr├╝nen Weiden mild leuchten und somit der Tag erwachen.
Es war nicht mehr weit bis zu den Stallungen, als sie den H├╝gel runter durch das mit Tau bedeckte Gra├č schritt und die Luft einsog.
Es war dieses morgendliche Gef├╝hl, wenn der Tag kurz vor dem Erwachen steht, kein Ger├Ąusch st├Ârt, man nur das Rauschen der Bl├Ątter im Wind h├Ârt, der Klang der eigenen Schritte im Gras und sonst nur Stille. Es war dieses Gef├╝hl, das sie dazu brachte fr├╝h aufzustehen, jetzt konnte sie alle ihre Probleme f├╝r einen Moment vergessen und sich ganz von der Sch├Ânheit des Augenblicks gefangen nehmen lassen.

Dieser Augenblick w├╝rden f├╝r sie nie an Wirkung verlieren.

Zwei schwarze Island Ponys standen drau├čen auf der Weide. Sie schienen noch zu d├Âsen. Das kleinere, vielleicht H├╝ft hohe Pony, mit der wei├čen runden Blesse auf der Stirn, richtete langsam seinen Kopf, bl├Ąhte seine N├╝stern und stapfte langsam mit seinen kurzen Beinen zielstrebig in ihre Richtung los. Es wieherte kurz, sch├╝ttelte seine M├Ąhne und freute sich sie zu sehen. Durch das Wiehern schien das zweite Pony mit dem langen zottligen schwarzen Fell langsam zu erwachen und wie es seine Art war begann es gem├Ąchlich dem Ersten zu folgen, was nun vor Freude begann zu traben.

Angekommen am Zaun ├Âffnete sie das h├Âlzerne Gatter, was noch feucht vom Tau war, betrat die tief gr├╝ne Weide, blinzelte in die aufgegangene Sonne, genoss die aufsteigende W├Ąrme und wartete auf die Beiden. Als das Kleiner ankam schnaubte es zufrieden, stupste sie freudig mit seiner Nase an und wieherte erneut. Das Zweite kam auch schon n├Ąher, es trottet immer noch langsam in unsere Richtung.

Was gestern geschah war vergessen.




Dies ist meine erste Kurzgeschichte ├╝ber Kritik w├╝rde ich mich freuen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion



Guest
Registriert: Not Yet

Hall├Âchen!

Ich habe Deine Story gelesen. Mal abgesehen davon, dass mich so manche kleine Rechtschreibfehler enorm im Lesefluss gest├Ârt haben, blieb der Eindruck, dass Dein Text wohl eher eine Einleitung zu einer R├╝ckblende auf ein abgr├╝ndiges Thema darstellen soll. Irre ich mich da? Mit Sicherheit ist der Hinweis auf das Gestern doch nicht schon der Schluss? Du hast mich schon ein wenig neugierig gemacht!

Viele Gr├╝├če,
Guido

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung


Leselupe-Bücher