Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
116 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Ein Original muss gehen
Eingestellt am 18. 05. 2007 00:48


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
chrissieanne
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 65
Kommentare: 244
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um chrissieanne eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gestern hab ich mir den Wecker gestellt, was ich sehr selten tue.

Ein Mensch wurde beerdigt, den ich nicht kannte.
Ein Gast wurde beerdigt, den ich kaum kannte.
F√ľr mich war er einer von den verschrullten Einzelg√§ngern, die es so h√§ufig zu uns verschl√§gt.
Extrem verschrullt allerdings, fand ich.
Immer griesgrämig, setzte er sich jahrelang allabendlich als einer der ersten Gäste an den Tresen und muffelte, grummelte, lästerte.
Anfangs mochte ich ihn √ľberhaupt nicht leiden. Bis ich mich an seine Art gew√∂hnte und feststellte, dass es in seinem grantelnden Gewese einen ausgesprochen feinen, trockenen Humor zu entdecken gab.
Kaum hatte ich mich an ihn gewöhnt - ja fast liebgewonnen - bekam er die Diagnose, die ich von seinen Tresenfreunden erfuhr.

Er kam nur noch selten, nur manchmal zu seiner, sich ewig streitenden Skatrunde und wenn, dann fehlte dem Knurren und Murren der Witz, und da es so aussah, als wäre alles doch nicht so arg, fand ich ihn nur noch ätzend.
Jedes Interesse an seiner Krankheit hat er weggebissen.
Und da er nur noch so selten kam, so ist das in der Kneipenwelt, vergaß ich ihn fast.
Einmal sagte ein Bekannter von ihm, er sei verschwunden. Alle dachten, er sei tot - ich hörte kaum hin.
Eines Donnerstags, Siggis Skattag, kam Siggi - abgemagert aber lebendig. Er war nur zu Kur. Ohne jemanden etwas zu sagen - typisch.
"Der Tod steht ihm gut" witzelte sein Skatkumpel, Salzstangen aus dem Behältnis auf dem Tresen fummelnd.
"Also hör mal", sagte ich entsetzt, "das ist nun doch etwas makaber."
"Wieso? Wir bef√ľrchteten alle, er sei nicht mehr am leben, nun sitzt er da, schlecht gelaunt wie immer, aber lebendig und erholt sieht er aus, oder?"
Ja. Stimmt. Aber zum ersten Mal hat er auf diese spezielle Art abgenommen. Eingefallen, in sich gekehrt.
Danach kam er nicht mehr.

Einmal, es mag eine Woche nach dieser Skatrunde gewesen sein, lief ich gestre√üt, in Zeitdruck auf dem Weg zur Arbeit, schnell noch Brot kaufen, die Hauptstra√üe entlang. Siggi kam mir entgegen. Ich dachte nur, oh nein, bitte nicht, keine Zeit - schaute ihn an - erschrak. Er gr√ľ√üte, ich gr√ľ√üte. Ich unverbindlich distanziert wie immer, wenn ich G√§sten au√üerhalb begegne. Er unverbindlich distanziert, weil die Welt f√ľr ihn schon Vergangenheit war.

Kurz danach, vorgestern, erfuhr ich, das er tot ist. Vor zwei Wochen hat er beschlossen, dass er keine Kraft mehr hat. Ist nicht mehr zum Arzt gegangen, und hat seine Beerdigung geplant.

Die war dann eine sehr persönliche. Sein Abschiedsbrief wurde vorgelesen. Und Gedichte, die er in den letzten Tagen geschrieben hat. Angst, Wut. Und eine klare Ansage zu seinem Unglauben an Auferstehung und Christentum, Leben nach dem Tod usw. Und dass er nicht sterben wollte.
"Meine Lebenssonne ist untergegangen und will einfach nicht mehr aufgehen. Ich verabschiede mich und gebe jedem von euch eine Träne mit auf dem Weg."
Und ein Brief eines dreizehnjährigen Mädchens, die er betreut hat. Die ihn geliebt hat wie einen Vater. Der Typ war Sozialarbeiter. Ich fass es nicht.




__________________
Das Buch soll die Axt sein f√ľr das gefrorene Meer in uns. (Franz Kafka)

Version vom 18. 05. 2007 00:48

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Arthrys
Guest
Registriert: Not Yet

hallo chrissieanne

ein Text, der nachdenklich stimmt, Betrachtungsweisen anderer in Frage stellt, unsere mit Vorurteilen gepflasterte Welt ein wenig wanken lässt. Wenn wir es denn zulassen.
Ich habe deinen Text √ľberarbeitet und mache dir folgende Korrekturvorschl√§ge (ich hoffe, du kommst da durch. Wenn nicht schicke ich dir die "F√§lschung" per Mail, wenn du denn willst) √Ąnderungsvorschl√§ge stehen in Klammer, rot=weglassen:

Titel ändern in: (Siggi)

Gestern hab (habe) ich mir den Wecker gestellt, was ich sehr selten tue.

Ein Mensch wurde beerdigt, den ich nicht (eigentlich kaum) kannte.
Ein Gast wurde beerdigt, den ich kaum kannte.
F√ľr mich war er einer von den verschrullten Einzelg√§ngern, die es so h√§ufig zu uns verschl√§gt.
Extrem verschrullt allerdings, fand ich.

(Er hieß Siggi, und war einer dieser schrulligen Einzelgänger, die es so häufig in unsere Gaststätte verschlägt.)
Immer griesgrämig (schlecht gelaunt), setzte er sich (saß er) jahrelang allabendlich (jeden Abend) als einer der ersten Gäste an den (am) Tresen und muffelte, grummelte, lästerte.
Anfangs mochte (konnte) ich ihn deshalb √ľberhaupt nicht leiden. Bis ich mich an seine Art gew√∂hnte und feststellte, (Doch mit der Zeit gew√∂hnte ich mich an seine Art,) dass es in seinem grantelnden Gewese einen ausgesprochen feinen, trockenen Humor zu entdecken gab. ( entdeckte hinter seiner grantelnden Fassade einen ausgesprochen feinen, trockenen Humor.)
(Doch) kaum hatte ich mich an ihn gewöhnt, ja, (ihn) fast (ein wenig) liebgewonnen, bekam er die (seine) Diagnose. die ich von seinen Tresenfreunden erfuhr. (Ich erfuhr es von seinen Tresenfreunden: jedes Interesse an seiner Krankheit habe er weggebissen.)

Er kam (nun) nur noch selten, nur noch zu seiner sich ewig streitenden Skatrunde und wenn, dann fehlte dem Knurren und Murren der Witz, und da es so aussah (er den Eindruck vermittelte, alles wäre doch nicht so arg,) als wäre alles doch nicht so arg, fand ich ihn nur noch ätzend (nervend. Ja, Ich vergaß ihn fast.)
Jedes Interesse an seiner Krankheit hat er weggebissen.
Und da er nur noch so selten kam, so ist das in der Kneipenwelt, vergaß ich ihn fast.

(Schlie√ülich kam er gar nicht mehr. Die Wochen vergingen und die Ger√ľchtek√ľche begann zu brodeln.)
Einmal sagte ein Bekannter von ihm (Ein Bekannter meinte, er sei (spurlos) verschwunden.) Alle dachten, er sei tot (Und viele dachten, er sei schon tot) - ich hörte kaum (noch) hin.
Eines Donnerstags (An einem Donnerstag, Siggis (am) Skattag, kam (erschien) Siggi wieder, abgemagert aber lebendig. Er war nur zu Kur (Er sei nur kurz zur Kur gewesen, knurrte er). Ohne jemanden etwas zu sagen - typisch, dachte ich.
"Der Tod steht ihm gut." witzelte sein (einer seiner) Skatkumpel. (streichen: Salzstangen aus dem Behältnis auf dem Tresen fummelnd. Wenn dann höchstens: Salzstangen knabbernd.)
"Also hör mal", sagte ich entsetzt, "das ist nun doch etwas makaber."
"Wieso? Wir bef√ľrchteten alle, er sei nicht mehr am leben, nun sitzt er da, schlecht gelaunt wie immer, aber lebendig und erholt sieht er aus, oder?"
Ja. Stimmt. (Das stimmte zwar.) Aber zum ersten Mal hat er (Aber er hatte) auf diese spezielle Art abgenommen. Eingefallen (Eingefallene Wangen, entspannte Haut.) Jedoch entspannt eingefallen. Nach der Kur ist (war) die klassische (typische)Krebsabmagerung zu sehen, aber er sieht (sah) trotzdem (irgendwie) erholt aus.
Danach kam er (Siggi) nicht mehr.

Einmal, (Es mag eine Woche nach dieser Skatrunde gewesen sein.) Ich war auf dem Weg zur Arbeit und lief unter Zeitdruck (schnell noch Brot kaufen) die Hauptstra√üe entlang. lief ich gestre√üt (und lief unter Zeitdruck) auf dem Weg zur Arbeit, schnell noch Brot kaufen, die Hauptstra√üe entlang. Siggi kam mir entgegen. Ich dachte nur, oh nein(,) bitte nicht, keine Zeit, schaute ihn an, erschrak. (Er gr√ľ√üte. Ich gr√ľ√üte. Unverbindlich, distanziert wie immer, wenn ich G√§sten au√üerhalb begegne. Er unverbindlich, distanziert, weil die Welt f√ľr ihn schon Vergangenheit war.

Kurz danach, Vorgestern erfuhr ich, dass er tot ist. Vor zwei Wochen hat (hatte) er beschlossen, dass er keinen Bock mehr hat. (aufzugeben) , ist nicht mehr zum Arzt gegangen, und hat seine Beerdigung geplant. (plante seine Beerdigung).

Die (Diese) war dann eine sehr persönliche. Sein Abschiedsbrief wurde vorgelesen, und Gedichte, die er in den letzten Tagen geschrieben hat. Angst, Wut, und eine klare Ansage Aussage zu seinem Unglauben an Auferstehung und Christentum und Leben nach dem Tod usw. - und dass er nicht sterben wollte.
"Meine Lebenssonne ist untergegangen und will einfach nicht mehr aufgehen. Ich verabschiede mich und gebe jedem von euch eine Träne mit auf dem Weg."
Und dann war da noch ein Brief eines dreizehnjährigen Mädchens, die (das) er (als Sozialarbeiter betreut hat). Die ihn geliebt hat, wie einen Vater. (weglassen=Der Typ war Sozialarbeiter. Ich fass es nicht.)
Ich hoffe, du bist jetzt nicht sauer, √ľber mein Tun. Aber dein Text war und ist es wert.
LG
Arthrys

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!