Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
391 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ein Pärchen mit Zeitung
Eingestellt am 25. 02. 2009 20:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Pärchen mit Zeitung


Was Neues ist am Morgen: Zeitung.
Es blättert sich so schön beim Brötchen,
So lecker, Honig, Anekdötchen.
Das Schätzchen mit der langen Leitung:

Gescherzt! „Kaffee, Spatz?“ Überleitung:
Sonst gäb’s jetzt etwas auf die Pfötchen.
„Ja gern, mein liebes Idiötchen!“,
Seufzt sie zur Müslizubereitung.

Er liest den Sport, sie manches Wort,
Gedrechselt über Steuern, Geld,
Die Politik, den Kindermord:

„Wie ist’s um diese Welt bestellt!“
Er nimmt den Sport auf den Abort.
Gelassen denkt sie: „Wem’s gefällt?“

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 25. 02. 2009 20:28

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Walther,

diese Sonett scheint mir nicht wirklich gelungen.
´Was Neues ist am Morgen: Zeitung´ klingt in meinen Ohren irgendwie kraus. Die häufige Verwendung der Doppelpunkte lässt mich nach den Sinnzusammenhängen fragen: Kommt jetzt eine Folgerung? Will er etwas trennen oder betonen? Ist er nur einer Aufzählung voran gestellt? Ich irre ein wenig ratlos durch die Frühstücksszene, die Doppelpunkte machen mich ganz kirre und der Stenostil nervös.
Vielleicht bin ich es ja, der abgezappelt ins Gedicht schaut, und wie man reinschaut...

Dir einen lieben Gruß,
Gerd


__________________
Es ist schon alles gesagt. Nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Gerd,

einen Doppelpunkt habe ich entfernt. Jetzt dürfte wenigstens Strophe 1 klar sein. Leider kann ich Dir mit dem Rest nicht helfen, das war, so wie der Morgen ist, ein wenig atemlos gedacht und geschrieben.

Bitte bedenken, daß ich das immer aus dem Blickwinkel des Vorgetragenwerdens sehe. Da wird leicht klar, durch die Betonung, was gemeint ist.

Aber gut. An anderer Stelle wurde es jubelnd rezipiert, hier zündet es nicht. Manchmal hat man es nicht in der Hand.

Grüße

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Walther,

mir gefällt alles bis auf:

quote:
Gescherzt! „Kaffee, Spatz?“ Überleitung:
Sonst gäb’s jetzt etwas auf die Pfötchen.
„Ja gern, mein liebes Idiötchen!“,

Kannst du da nicht etwas anderes finden? - Mir klingt es so ungemein bieder, mit Verlaub. Wenn eine/r zu mir sagte:
„Ja gern, mein liebes Idiötchen!“
ich glaube, ich würde Croissant + Teller werfen ...

Den Rest finde - wie gesagt gut - die Sache mit der Zeitung & dem Abort z. B.

Aber - wie zitiert - unterhält sich kein mir bekannter Gentleman und auch nicht die Freakies, die ich sonst so schätze ...

Wartend & hoffend
Heidrun


Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Walther,

mir gefällt es. Es ist ein witziges, die Erwartungshaltung an ein Sonett eben gerade _nicht_ erfüllendes Supersonett

Liebe Grüße

Herbert
--
der endlich mal wieder ein bisschen Zeit hat...

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Heidrun,

das Schlimme ist, daß hier gelebte Realitäten berichtet werden. Gerd ist da wohl ordentlicher als ich, beziehungstechnisch. Ich bin immer im Bierverschiß, im scherzhaften natürlich, und es kommt schon mal ein Wecken (schwäbisch für Brötchen) geflogen.

Die Dame meines Herzens benennt mich dann schwäbisch-lieb in der dargelegten Weise, reimen tut sich aber das, was da steht, und es hört sich herrlich schräg an.

Danke für Dein Mitgefühl bzw. -fühlen.

Lieber Herbert,

es ist (k)ein Sonett und überhaupt absoluter Blödsinn. Aber das sollte es auch, und wenn mich einer hier dafür bestraft, dann er recht daran getan, und ich genieße es der verrückten Einfälle wegen.

Danke für die lobende Erwähnung.

Lieber Oliver,

es freut mich, wenn es Dir ein Lächeln aufs Gesicht zauberte. Die Ironie auf eigene Kosten ist immer die gefahrloseste. Sie macht den Autor zum Narren, bei dem man das erkennen kann, was ist, wie es ist. Nur gibt es keiner zu.

Was heißt: Welcher Mann sch... nicht mit dem Sportteil am Montagmorgen? Keiner. Wenigstens wenn er ein Mann ist, so ein richtiger eben.

Liebe Grüße allen und schönes WE.

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!