Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
54 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Ein Schuh erzählt
Eingestellt am 29. 06. 2004 17:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lucia
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2004

Werke: 9
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lucia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Schuh erzählt

"Man sieht sehr häufig unrecht tun,
doch selten öfter als den Schuhn." (Christian Morgenstern: Die Schuhe)


Ich bin ein Schuh. Ein roter Kinderschuh in der Größe 29 mit einem grinsenden Teddybären auf der Außenseite. Seit Monaten liege ich jetzt schon in einem alten Pappkarton in diesem unangenehm kühlen Keller herum. Ich fühle mich einsam, obwohl ich nicht allein hier bin: Um mich herum drängt sich etwa ein Dutzend von Kollegen, die das gleiche Schicksal teilen. Aber das wirklich Schlimme ist für mich: Ich bin getrennt von meinem Partner, meinem ehemals ständigen Begleiter.
Linker, so nannte ich ihn. Früher hielten wir zusammen wie Pech und Schwefel, waren und sind wir ja vom Aussehen her kaum zu unterscheiden.
Jaja, ich kann mich noch daran erinnern, wie uns unser Besitzer in seiner Hast des Öfteren verwechselte und hilflos versuchte, seinen linken Fuß in mich zu zwängen. Zwar hat der Junge dabei meiner Zunge ein wenig zugesetzt, aber amüsant war es trotzdem. Das waren noch Zeiten! Soviel haben wir gemeinsam erlebt. Und jetzt sind wir einfach ausrangiert worden! Weil wir angeblich nicht mehr passen. Dabei sind doch nicht wir es, die sich nicht anpassen wollen, sondern die Füße des Jungen, die einfach nach Lust und Laune dahinwachsen! Und genauso sind nicht wir schuld daran, wenn sich die Leute vor uns ekeln, schließlich hat der Junge geschwitzt und im Dreck getobt, nicht wir!
Einen Hoffnungsschimmer gibt es aber noch: Vielleicht kommen wir beide eines Tages zum jüngeren Bruder unseres einstigen Besitzers oder wir werden weiterverschenkt - falls sie uns nicht inzwischen hier unten vergessen haben und falls sie uns überhaupt noch wollen. Dann würden wir beide wieder Seite an Seite über Wiesen und Straßen getragen, dürften in Pfützen baden und leere Dosen über den Pausenhof kicken, dann ließen wir uns von Fußabstreichern angenehm die Sohle kratzen und könnten nach einem anstrengenden, aber erlebnisreichen Tag nebeneinander im warmen Schuhschrank einschlafen. Bis dahin muss ich hier eingequetscht und bewegungslos liegen bleiben, ohne mein Leid mit dem Linken teilen zu können, der sich irgendwo weiter oben in der Kiste befinden muss. So nah und doch so fern. Was für ein elendes Dasein.
__________________
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Persil
Hobbydichter
Registriert: Jun 2004

Werke: 4
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Persil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Lucia,

ich kann mich mit der Geschichte nicht recht anfreunden. Für mich ist sie etwas seltsam, aber auf der anderen Seite hat sich auch etwas. Also schlecht finde ich sie nicht! Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden...

-Persil
__________________
Wer alles ernst nimmt, was Menschen sagen,
Darf sich nicht über Menschen beklagen.
-Morgenstern

Bearbeiten/Löschen    


Lucia
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2004

Werke: 9
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lucia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Persil!
Ja, du hast Recht - die Geschmäcker sind verschieden. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass diese Geschichte nicht jedermanns Sache ist. Aber gerade das Ungewöhnliche (,das du wiederum vielleicht als seltsam empfindest)reizt mich. Mir hätte es geholfen, wenn du mir auch gesagt hättest, was genau dich an der Geschichte stört.
MfG Lucia

P.S.: Als ich mir gerade dein Profil angeschaut hab, hab ich festgestellt, dass du genau wie ich zu den Jüngeren hier gehörst (,die hier eher selten zu sein scheinen). So gesehen hat mich dein Kommentar auch irgendwie gefreut

__________________
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!